Pranayama

Home
Nach oben
Prana Shakti
Die 10 Pranas
Pranaenergie
Atemübungen
Shushumna
Die Wichtigkeit der Atmung
Pranayama 1
Pranayamaübung

16.04.2004 Kanpur

Originalstimme

Nadi Shodanam ist keine Pranayama Übung, weil sie keinen Rhythmus hat. Alle Pranayama Übungen haben einen Rhythmus. Ich werde euch dieses Mal etwas Höheres über die Pranayamaübung mitteilen. In der normalen Yogaunterrichtung werden Pranayamaübungen als Atemübungen unterrichtet.

Aber in den Veden steht: Prana ist eine Verbindung zwischen deiner Seele und dem Körper.

Christus hat dieses Geheimnis mitgeteilt. Er hat die Verbindung zwischen deiner Seele und dem Körper in der Bibel als „Silberschnur“ beschrieben. Diese Pranaenergie wird hier nicht als Prana benannt, sondern wird als „Silberschnur“ bezeichnet.

Wenn die Silberschnur reißt, verlässt die Seele den Körper. Du kannst dem toten Körper so viel Sauerstoff geben wie du willst, solange diese Silberschnur intakt ist, lebt der Mensch. Wenn das Band gerissen ist, wird der Körper keinen Sauerstoff mehr aufnehmen.

Sauerstoff ist nicht Prana, behalte das im Sinn. Der Sauerstoff arbeitet durch die Pranaenergie. Prana ist eine reine, göttliche Energie. Soll ich Euch das Geheimnis mitteilen?

„Ja, deswegen sind wir gekommen.“

Mahesh sagt „Sie entsteht aus dem Klang „OM“.

Deswegen wird es „Nada ou Brahma“ genannt. Klang ist Gott. Klang ist Befehl.

Auf diese beiden Dinge ist die gesamte Schöpfung aufgebaut. Das ist NADA, Klang und BINDU.

Das sind Klang und Elektronen in wissenschaftlicher Sprache ausgedrückt.

 

Und es gibt noch eine weitere Komponente, das ist KALA.

KALA fällt unter den Zeitbegriff.

Ich erkläre das. Ich erkläre, wie die Zeit arbeitet, sonst könnt ihr das nicht verstehen.

Ein Beispiel, wie das gleiche Zeitmass arbeitet.

Zwei Menschen sind zur gleichen Zeit geboren. Aber an verschiedenen Orten. Einer ist in Indien geboren, einer in Deutschland, oder einer in Lucknow, oder einer in Delhi. Was ist die Wichtigkeit der Zeit?

Das Schicksal der beiden wird sich unterscheiden.

 

Ein Beispiel vom Gayatri Mantra.

Man übt es zu drei Zeiten: Bei Sonnenaufgang, 12 Uhr mittags und bei Sonnenuntergang. Das gleiche Mantra wird geübt. Der gleiche Mensch übt.

Die gleiche Stimme, aber das Abendgebet wird die höchste Wirkung haben.

Das trifft für alle Gebete zu.

Das ist die Wichtigkeit des Zeitunterschieds.

Es gab eine Zeit, da wurde Deutschland pausenlos bombardiert. Niemand wusste, wer überleben wird. 

Mahesh fügt noch hinzu: Jetzt dominiert ihr über die ganze Welt. Das ist wahr.

Das ist Zeit, das ist KALA (Kala = Zeit). NADA und KALA.

(Nada = Klang)