globales Erziehungssystem

Home
Nach oben
Unser Sprachprojekt

Originalstimme

Global education system

 www.Erziehungssystem.de

04.01.2004

Mahesh sagt, unsere Erziehungs - Website soll „Global education system“ heißen. Das ist umfassender als "international education system". Global education system ist weiter gefasst. Wenn ich international sage, beinhaltet das mehrere Nationen. Global bedeutet eins. International ist nicht das richtige Wort für unsere Mission.

Denn unser Auftrag ist Menschlichkeit für alle zu schaffen, für die Menschen auf der ganzen Welt. Keine Nation und keine Grenzen, diesen Gedanken müssen wir erwecken. Das ist unsere Aufgabe.

Mit dieser Unterrichtung sollen alle Menschen auf der ganzen Welt erreicht werden. Ich stelle ihnen Erziehung ohne Kosten zur Verfügung, weil ich denke, dass wir eins sind.

Sieh nur, Yoga leitet sich von den Veden ab, aus dem 4. Kapitel, der Atharva-Veda.

Tatsächlich sind die Veden eins nicht vier. Aber damit man sie leichter verstehen kann, hat man sie in vier Teile unterteilt.

  1. Der erste Teil, Rig-Veda, ist über die Gedanken, über gute Gedanken.
  2. Der zweite Teil ist die Yajur-Veda. In der Yajur-Veda werden die Prinzipien über das Handeln, über das Karma mitgeteilt. Das nennt man Karma – Kanda. Wie man etwas machen soll, wie man einen Ritus ausführen soll. Wie die Technik ist. Wie die Technik sein muss, damit man die Energie der Schöpfung, göttliche Energie, bekommt. So viele Dinge sind da beschrieben, zum Beispiel wird ein Mantra angegeben, wenn jemand das übt, stirbt er erst nach 100 Jahren. Es wird angegeben, wie man die Kraft eines Mantras verstärken kann. Was man tun kann, um die göttliche Energie zu nutzen und so viele andere Dinge. Das wird im zweiten Teil beschrieben.
  3. Der dritte Teil, die Sama-Veda befasst sich mit der Musik und Klang. Das heißt, wenn der Mensch betet, wie er den Klang des Mantras wiederholen soll, um diese oder jene Kraft zu erreichen. Mit deren Hilfe kannst du folgende Dinge erreichen: Ruhm, Geld, Kraft, Macht oder so viele andere Dinge. Dafür wird das Mantra angegeben. Das wird hier, im 3. Teil der Veden beschrieben.
  4. Atharva-Veda, A ist etwas, das sich überhaupt nicht bewegt, Stille. T bedeutet Bewegung, A bedeutet keine Bewegung. Das bedeutet absolute Konzentration, auf einen Punkt ausgerichtete Konzentration, Stille. Denn, wenn Handlung da ist, kann kein Frieden sein. Handlung bedeutet Tat, Karma.

 

In der indischen Philosophie gibt es 4 Wege wie man handeln kann.

1. Nach oben gehen (going up), nach unten gehen (going down).

2. Wir dehnen uns aus, Ausdehnung (expansion).

3. Wir ziehen uns zusammen, Zusammenziehung (constriction).

4. Wir bewegen uns, Bewegung (movement).

Auf diesen 5 Wegen handeln wir.

Das bedeutet:

Wenn Bewegung da ist, kannst du die Wahrheit nicht sehen.

In der Schöpfung ist nichts still, alles bewegt sich, es bewegt sich, bewegt sich. Vibration bedeutet Schöpfung. Schöpfung bedeutet, dass die Sache verborgen ist. (Die Zukunft ist ungewiss.)

Die Schöpfung ist eine Hülle. Der Körper ist eine Hülle. Die Wahrheit befindet sich im Inneren, wohin du nicht sehen kannst.

Die Schöpfung ist sterblich. Die Wahrheit ist unsterblich.

Die Schöpfung ist eine sterbliche Hülle. Wir sehen das Ziel nicht, weil sich das Sterbliche bewegt.

Die Wahrheit ist still.

So lange wir nicht in der Stille sind, können wir die Wahrheit, das Absolute, nicht erreichen.

Die absolute Wahrheit steht still, unser Unbewusstes, unsere wahre Persönlichkeit reagiert.

Ohne die Wahrheit können wir keinen Frieden finden.

Deswegen erreichen wir keine Befriedigung, was immer wir auch tun. Denn deine wahre Persönlichkeit, welche die reine Wahrheit ist, braucht diese Stille, diese Realität, so dass alles entspannt wird. Wir verstehen das nicht.

Die Wahrheit ist unser Unbewusstes, und sie entspannt alles.

Das verstehen wir nicht. Das Unbewusste, die Wahrheit unseres Seins reagiert, und wir suchen, suchen, suchen und suchen immer weiter. Dieses ganze Suchen ist also ein Ersatz für eine reale Philosophie, ein Suchen nach Spiritualität.

 

Das Prinzip der Bhagavad Gita ist der Weg in die Stille.

 

Maharishi Patanjali schreibt in den Yoga Sutras:

„Yogas citta-vritti-nirodhah.  

Der Fluss der Gedanken muss gestoppt werden. So kann man Stille und Frieden erreichen.

 

Das Prinzip des Yoga kommt aus der Atharva-Veda, dem 4. Teil der Veden.

Das heißt:

Man muss Stille erreichen.

Solange man diesen Zustand nicht erreicht hat, wird man keinen Frieden erlangen. Solange wirst du nicht in der Lage sein, die absolute Wahrheit deines eigenen Seins, deiner eigenen Persönlichkeit zu verstehen.

Yoga gehört also zu den Veden. Die Veden kommen von Gott.

Im Yoga wird eine Technik unterrichtet.

Eine einfache Technik, so dass du kompetent wirst, die Realität zu verstehen, zur Realität zu werden, und diese falsche sterbliche Schöpfung zu besiegen.

Yoga ist keine Religion. Yoga gehört allen Menschen.

Alle Menschen haben das Recht, das Ziel des menschlichen Lebens zu erreichen, ohne dass dabei ihre Religion, mit der sie geboren wurden, gestört wird.

Es ist hier noch einmal erforderlich, darauf hinzuweisen, um diesen Punkt ganz deutlich zu machen. Denn es ist sehr wichtig aufzuzeigen, dass all dieses mit den heiligen Gedanken von Gott verbunden ist.