Unerwartete Hilfe

Home
Nach oben

Drei persönliche Erfahrungen.

08.10.2005

Originalstimme (03:00 - 20:00) Datei 0

1.  Eine Frau war in einer sehr schwierigen Situation.

Maheshji sagt: Gott rettet sie vor aller Verfolgung, das ist wahr. Aber Angst zu haben ist ihre Gewohnheit, denn in ihrem unbewussten Geist ist eine Angst. Wenn also irgendetwas geschieht, spürt sie, dass etwas falsch ist. Aber sie sollte nicht so viel Angst haben. Sie sollte sich die Vergangenheit und die Gegenwart ansehen, wie die Superkraft ihr geholfen hat. Alles, was ihr Nachbar gegen sie geplant hatte, schlug fehl.

Auch ein sehr gefährliches Ereignis in ihrem eigenen Schicksal, gemeint ist ihre Operation, war nicht in der Lage, sie umzubringen. Normalerweise hätte sie nach der Operation nicht mehr laufen können.

Sie sollte diesen unbekannten Segen begreifen.

Sie sollte begreifen, dass sie stark geworden ist.

 

2.  Maheshji erzählt von sich. Ich war so oft in sehr schwierigen Situationen, wo ich nicht in der Lage war, irgendetwas zu tun.

A.  Aber ich hatte einen tiefen Glauben an Gott, an den Meister.

B.  Denn ich habe vielen Menschen sehr geholfen.

C.  Ich habe meine Pflichten ernsthaft erfüllt.

Alle diese Dinge haben mich zu dem Gedanken gebracht, dass mich eine Kraft retten wird.

Ich hatte ein Yoga Zentrum, und ich habe alles hinter mir gelassen. Ich war allein, aber trotzdem hatte ich ein Ziel. Ich hatte keine Angst vor der Einsamkeit, nichts dergleichen. Und ich habe zu meinem Sohn gesagt: Ravi, mach dir keine Sorgen, ich werde eine neue Welt schaffen.

Während meines Studentenlebens und in meinem Familienleben hatte ich so viele schwierige Situationen zu überwinden.

 

Sie sollte das begreifen, sie sollte das fühlen, sie sollte dieses Gefühl entwickeln.

Aber die Leute denken nicht darüber nach.

Dies Ereignis sollte einem vermitteln, dass man das Bewusstsein entwickeln muss, dass man von einer unbekannten Kraft, von der göttlichen Kraft, Hilfe bekommt.

Wenn wir mit tiefem Gefühl begreifen, dass Hilfe kommt, dann sind wir sehr nah bei Gott.

Das ist auch ein Weg, Gott und Gottes Segen zu erinnern.

 

Sieh, in deinem persönlichen Fall. Als du alle Hoffnung auf Hilfe verloren hattest, ist die Situation durch unbekannte Hände kontrolliert worden.

Maheshji sagt, ich bin in Indien. Ich war aus Swamiji`s Organisation ausgeschieden. Ich war vollkommen weg von allem. Wie bist du zu mir gekommen? Wenn du das realisierst, wirst du fühlen, dass da eine Kraft wirkt, die dich geführt hat. Die dich kontrolliert hat.

 

In meinem Leben habe ich so viel erlebt. Gestern habe ich zu meinem Sohn gesagt, mach dir keine Sorgen, dass dein Arbeitsthema sich geändert hat. Es mag sein, dass das Gottes Wille ist.

 

Ich hatte die Abschlussprüfung für Hockey Unterrichtung absolviert. Ich hatte die beste Beurteilung in ganz Indien. Aber ich habe Yoga unterrichtet, weil der Meister es will. Wenn ich in den Westen gegangen wäre, (was ich wollte), dann hätte es keine Möglichkeit gegeben,  dort Yoga zu lernen. Aber mit der Gnade „Seiner Heiligkeit“ erhielt ich dieses Training. Niemand in meinem Yoga Zentrum war so ausgebildet wie ich, überhaupt niemand in der ganzen Welt. Das ist alles der Segen meines Meisters.

Und ich hatte gesagt, ich gehe zum Hockey Training, und mein Meister sagte, ich treffe dich dort. Ich dachte, er wird kommen. Aber er kam nicht, ein Yogalehrer kam. Dann begriff ich, was Swami Rama mir gesagt hatte. Und der Lehrer sagte, ich bin gekommen, um diesen Jungen zu unterrichten. Erst später hab ich das begriffen.

 

3.  Wie der Meister in deinem Fall alles kontrolliert hat. Und er hat alles arrangiert, und du kamst hierher. Du fragtest, ob ich dir helfen kann. Mahesh sagte: Ja, ich werde dir helfen. Und das Problem wurde gelöst. Du bekamst dieses Vertrauen unmittelbar ohne irgendeine Handlung. Maheshji sagt, ich war kein reicher Mann.

Du hattest volles Vertrauen, obgleich ich gesagt habe, ich werde nirgendwo hingehen. Alles wurde sehr friedvoll geregelt.

Diese Dinge sollte derjenige, (der das erlebt), mit seinem Gefühl richtig realisieren.

Aber die Leute tun das nicht. Sie denken, dass „sie“ das gemacht haben, nein. Für „ich“ ist hier kein Platz, wenn sie „Seinen Segen“ begreifen (Gottes Segen).

 

Sieh, ich gebe dir ein einfaches Beispiel.

Du bist auf der Straße unterwegs, und jemand hilft dir ein bisschen. Die Leute sagen dann sofort: Ich danke dir, danke.

Aber stell dir nur einmal vor, wenn Gott dir hilft, bedankst du dich niemals. Wie selbstsüchtig!

Wenn jemand sich bedankt, wird er diese Art von Hilfe mehr und mehr erhalten.

Es besteht kein Zweifel, das Schicksal ist da, aber dass du zu mir kamst, fällt nicht unter Schicksal. Das ist in normalen Worten formuliert etwas Übernatürliches. Du wirst das verstehen, wenn du den ganzen Hergang betrachtest. Wenn jemand die ganze Geschichte ansieht, wird er die Wahrheit leicht verstehen, die Macht des Meisters.