Sri Vidia

Home
Nach oben
Die Tradition von Sri Vidia

08.09.2006

Originalstimme (06:36 - 21:22) Datei 1

Maheshji sagt:

Gestern habe ich einem Schüler die Struktur und die Warnung vor dieser Wissenschaft erklärt; wie „Seine Heiligkeit“ (Swami Rama) den praktischen Teil dieser Wissenschaft beschreibt. Er hat das in seinem Buch: „Ein Leben mit den Meistern des Himalaja", schriftlich dargelegt.

Mit Nachdruck hat er gesagt, dass diese Übung nur unter direkter Supervision erlaubt ist.

Du kannst das nachlesen. Er hat den Übenden streng angewiesen, das nicht allein zu tun. Deswegen ist in dem Buch „Soundalahari“ ein Mantra nicht angegeben. Es sind einige Mantren angegeben, aber das entscheidende Mantra fehlt. Das Buch ist von Shankarasharia selbst geschrieben worden.

Er war die höchste Autorität von Tantra Shakti. Er (Shankarasharia) war die entsprechende Autorität für diesen Text, und es muss einen Grund geben, warum er das Mantra nicht angegeben hat. Denn dies ist die höchste Übung (Sadana), die Höchste überhaupt; daran kann überhaupt kein Zweifel sein. Man kann sagen, dass das gesamte Universum, alles, was sich manifestiert hat, direkt aus dieser Wissenschaft kommt.

Das ist die Saat, die allem zugrunde liegt.

Es ist ein Saat - Körper.

Daraus ist das ganze Universum entstanden, und wenn es untergeht, taucht das ganze Universum da hinein; es wird beendet.

Ich gebe dazu ein sehr einfaches Beispiel: 

Es gibt verschiedene Musikinstrumente, Klavier, Sarangi, Violine, es gibt viele. Wenn ein Klang irgendetwas durchquert, dann ist das ein Befehl (Klang ist Befehl). Diese Struktur schafft eine Form; das heißt, sie hilft dabei, dass diese Form entsteht.

Wenn du Benzin in eine Sähmaschine tust, was geschieht dann? Aber wenn du Benzin an den richtigen Platz in dein Auto füllst, dann wird das Auto laufen. Also das Erste ist Reibung (ist gleich Klang). Klang und Shakti (Energie), beide sind miteinander verbunden. Beide sind im Zentrum dieser Struktur. Ich vereinfache das, damit du das verstehen kannst.

Wenn du eine Zelle betrachtest, die Zelle hat zuerst diesen Punkt (sie nimmt zuerst diesen Punkt ein). Du kannst das Bindu nennen.

Dann werden daraus zwei Zellen. Das heißt, das Zentrum ist zuerst da. Das ist der Punkt, der alles kontrolliert. Das ist der Teil, der das alles manifestiert. Es entsteht ein Klang und dementsprechend ist das Resultat. Es entsteht eine Form. Also jede Form hat ein Zentrum; man nennt das Zentrum auch Sriyantra. Der kleinste Kern, das kleinste Teilchen, was immer es ist, hat im Zentrum einen Kern. Du findest diesen Bindu sowohl in der großen Schöpfung, wie in der kleinen Schöpfung, als in den Nano-Zellen. Die Nano-Zellen sind nicht der kleinste Teil. Es gibt eine noch kleinere Schöpfung, die den Wissenschaftlern zur Zeit noch nicht bekannt ist. Erst kürzlich haben sie herausgefunden, dass es in den Wolken Nano-Zellen gibt, welche die Regentropfen bilden. Aber diese Nano-Zellen enthalten in ihrem Inneren eine noch feinere Struktur. Schließlich findest du darin diesen Punkt, Bindu.

Der Bindu hat die Kraft

  1. aufzunehmen (to receive),
  2. zu übertragen (to transmit),
  3. und zu erschaffen (to manifest).

Um mit dieser Kraft zu spielen, um diese Kraft zu befehligen, muss man eine spezielle Anleitung und ein bestimmtes Wissen haben.

Wenn jemand nichts über die Elektrizität weiß und damit spielt, wird er einen Schlag bekommen.

Ich habe das ganze Buch Soundalahari gelesen (das ist der Quellentext über Sri Vidia). Ich habe diese ganze Philosophie studiert, aber ich habe nicht gelernt, irgendetwas davon zu üben. Du weißt, der Meister hat mir ein bestimmtes Wissen gegeben, aber das ist ein vergleichsweise geringes Wissen darüber. Wie viel sie mitteilen, hängt von den Meistern ab.

Sri Vidia heißt das Ganze, es bleibt nichts übrig. 

Ich gebe dazu eine sehr einfache Illustration, einige Einzelheiten:

Du weißt, dass du im Körper mehrere Chakren (Energieknotenpunkte) hast; und jedes Chakra hat andere Kräfte. Wenn du Erfolg hast (wenn du ein Chakra gemeistert hast), dann kannst du diese Kraft benutzen. Diese Kraft steht dir dann automatisch zur Verfügung. Für diese Kraft brauchst du dann gar nichts zu tun. Voraussetzung dafür ist, dass du dieses Chakra vollständig gemeistert hast.

Maheshji sagt: Ich schildere das noch einmal einfacher. Diese Fähigkeit zu erwerben, indem man ein Chakra gemeistert hat, ist nicht gefährlich. Man kann das tun. Einer meiner Schüler möchte einige dieser Kräfte erwerben, deswegen teile ich euch mit, dass dies über die fünf Elemente geschieht. Für jedes dieser Elemente gibt es ein Mantra. Dieses Mantra verfügt über die erforderliche Kraft. Dafür ist Voraussetzung, dass der Übende ernsthaft vorgeht, und sich während der Übungen auf das entsprechende Chakra konzentriert.    

Maheshji wiederholt die Erklärung noch einmal.

Du kennst die fünf Elemente: 1. Raum, 2. Luft, 3. Feuer, 4. Wasser, 5. Erde.

Alle Elemente haben ein Saat Mantra. Wenn jemand dieses Mantra praktiziert, dann muss er seine Konzentration auf das Chakra ausrichten, denn jedes Chakra hat andere Elemente.

  1. Wenn du das Element Luft (2) gemeistert hast, kannst du fliegen.
  2. Wenn jemand das übt und das Chakra „Wasser“ (4) zum Beispiel gemeistert hat, dann kann er über das Wasser laufen.
  3. Wenn er das Element Erde (5) gemeistert hat, kann er die Erträge der Erde ändern. Du kannst dann an einem Apfelbaum Mangofrüchte wachsen lassen. Du kannst am Apfelbaum Äpfel und Mangos reifen lassen. Rama Krishna Pramahansa hatte diese Kraft. Swami Rama hat mit dieser Kraft einmal einen Baum zum Blühen gebracht. Lord Buddha hat mit dieser Kraft innerhalb von Minuten einen Mangokern zu einem Mangobaum voller Früchte umgewandelt.

Diese Übungen sind nicht gefährlich; das sind sehr kleine Dinge.