Unistress

Home
Nach oben

21.04.2013

Originalstimme 

(1:30:22 - 1:40:28) Datei 2

Eine 23 jährige Studentin steht wegen ihres Studiums unter enormem Stress. Die Mutter fragt Maheshji, wie kann ich meiner Tochter helfen?

Maheshji sagt: Sieh, ich habe diese Frage schon beantwortet. (Im Text: „Das vergangene Leben.“)

Jede Seele hat Wünsche aus dem vergangenen Leben, das kannst du nicht ändern; als Mutter kannst du nur versuchen sie zu überzeugen weiterzumachen. Aber entsprechend den Wünschen aus dem vergangenen Leben hat Gott sie mit dem, was sie jetzt macht, gesegnet und das gehört zu ihrem Schicksal. Das trifft für alle zu, das kann man vorhersagen.

Dieser Unterschied jedes einzelnen hängt mit den Wünschen aus vergangenen Leben zusammen.

Die indischen Heiligen wissen das. Mein Meister wusste über all diese Dinge bescheid. Maheshji sagt: Es gab eine Zeit, da habe ich Dinge vorhergesagt. Ich hatte diese Kraft von Geburt an. Aber mein Meister hat mich schwören lassen, dass ich das jetzt nicht mehr mache.

Maheshji rät ihr: Es besser da nicht einzugreifen, du kannst deiner Tochter den Zusammenhang erklären.

Einer meiner IIT Studenten suchte in Indien einen Arbeitsplatz. Ich habe ihm gesagt: Ich sehe, dass du in Amerika bei General Motors arbeitest.

Maheshji rät ihr, du kannst für deine Tochter beten. Du kannst sie beraten, aber du kannst das Schicksal nicht ändern. Sieh, wenn jeder das Schicksal ändern könnte, dann würde die ganze göttliche Koordination des göttlichen Theaters durcheinander kommen. Der Direktor hat die Rollen zugewiesen, du machst dies, du machst das, usw.              

Maheshji sagt: Das gesamte Universum untersteht diesem Theaterdirektor.

Und der Direktor schläft und Divine Mother arbeitet.

(Hier eine Darstellung: „Gott schläft“.)  

 

          

 

Wenn Divine Mother dir eine Aufgabe übertragen hat, sollst du glücklich sein, ob das nun gut ist oder schlecht, das hängt mit dem eigenen Schicksal zusammen. Die Eltern sollten ihr Kind also nicht zu etwas zwingen, sie können es lediglich beraten und ihm zur Seite stehen.