Das vergangene Leben

Home
Nach oben

Der Einfluss des vergangenen Lebens.

21.04.2013

Originalstimme 

 (1:12:15 - 1:27:55) Datei 2

Maheshji sagt:

Eine Sache möchte ich euch mitteilen. Was immer jemand in diesem Leben tut, das sind seine persönlichen Wünsche aus dem letzten Leben, damit wird ermöglicht, ihm diesen Wunsch aus dem letzten Leben zu erfüllen. Das ist das Mitgefühl von Mother Goddes. Und auch was du falsch oder auch richtig gemacht hast, das kommt durch Schmerzen oder Freude als Belohnung oder Bestrafung zu dir. All das sind Dinge, die zum Leben gehören. Einer möchte Künstler werden, einer möchte Musiker werden, einer möchte Geschäftsmann werden, es gibt so viele unterschiedliche Richtungen, was die Menschen machen möchten. Was Maheshji hier sagt ist wichtig.  

1.  Du solltest das, was du zu tun hast, nicht hassen.

2.  Man sollte für all das immer dankbar sein und ausschließlich um Liebe beten.

3.  Man sollte keine weltlichen Wünsche an Gott herantragen.

Warum?

Wenn du dich nur im Gebet an Gott richtest, dann wirst du durch dein Verlangen, durch deine extreme Liebe deinen wirklichen Vater, dein eigenes Haus erreichen. Da gibt es dann keine Bestrafung und keine Belohnung mehr.

Man sollte nicht für irgendetwas Weltliches beten, egal, was es ist, andernfalls bist du wieder Belohnung und Bestrafung ausgeliefert, so wie Tag und Nacht.

Dann bist du wieder Tod, Krankheit und Verwesung ausgesetzt (death, disease, decay = ddd).

Freude ist nur für eine sehr kurze Zeit. Mit weltlichen Dingen wirst du niemals Segen erreichen, Segen der endlos anhält (for time immemeoriel).

Segen kannst du nur in deinem eigenen wirklichen Haus bei Gott erreichen. Dieser Segen liegt jenseits von Maya (jenseits der Illusion). Das ist das wirkliche Haus aller Lebewesen. Hier hat Maya keinen Zutritt.

Da ist nur Segen, Segen, Segen,

1.     der niemals stirbt,

2.     der niemals aufhört,

3.     der ständig zunimmt.                                                         

So wie wahre Liebe, die ständig zunimmt.

Dies sollte ins Netz gegeben werden. Wir sollten keine falschen Ansprüche an das weltliche Leben stellen. Ich habe erklärt, warum man das nicht machen soll.

Es wird gesagt: Es ist erstaunlich, dass der Segen ständig zunimmt. Das ist unglaublich, der Segen muss so stark sein und er nimmt noch ständig zu.

Maheshji sagt, weil das die wahre Natur der Seele ist. Es gibt da kein Ende, das ist ein unsterblicher göttlicher Instinkt. Abstieg, Verwesung und Katastrophen (decline, decay, desaster) können euch dann nicht erreichen. Dieser Segen ist unsterblich wie die Seele. Diese Liebe findet man nur bei Gott und in der Seele. Wenn die Seele gereinigt ist, dann kommt diese Liebe. Das brauchst du nicht zu suchen und nicht zu entwickeln, es ist bereits da.

Du musst deine Gifte beseitigen. Wir müssen die Giftstoffe der weltlichen Wünsche beseitigen. Genauso wie sich Wasser mit Wasser mischt und du kannst nicht mehr feststellen, welches Wasser es ist. Das ist genau so wie die reine Liebe der Seele und die reine Liebe von Gott.  

Gott ist ein Ozean der Liebe und die Seele besteht aus reiner Liebe.

Sie ist wie ein Tropfen, aber Wasser ist Wasser und Liebe ist Liebe. Und wenn es rein ist, dann wird es sich vermischen. Das Verlangen nach dieser Liebe wird nicht sterben. Dieses Verlangen wird dann mit einem langen tiefen konzentrierten Gefühl der Erfüllung vollkommen zufrieden gestellt sein. Dieses Gefühl wird in deinem Herzen sein.                                                        

Maheshji hat in Trance gesprochen, er ordnet an, dass dieser Text ins Netz kommt.