Wie werde ich tapfer?

Home
Nach oben

27.09.2006 Bielefeld

Originalstimme (00:38 - 08:27) Datei 1

Maheshji sagt:

Indem du die Dinge umsetzt, die ich dir bereits gesagt habe. Auf diese Weise wirst du langsam sehr tapfer. Dein Denken ist zur Zeit falsch.

Wenn du so denkst wie bisher, verletzt du dich selbst. Du bist die Ursache für das falsche Denken. So wie du denkst, ist falsch. Wenn du richtig denkst, wenn du positiv denkst, ändert sich das. Sieh nur einmal wie positiv sich die Dinge in deiner Situation entwickelt haben. Du betrachtest weiter die negativen Punkte. Du denkst über negative Punkte nach, das darf man nicht. Man darf negative Punkte nicht akzeptieren.

Diese Herausforderungen sind dazu da,

  1. dass man kämpft,
  2. dass man gewinnt,
  3. das man Courage bekommt.

Wenn du alle Schwierigkeiten beseitigst, kannst du keine Fortschritte machen.

Stell dir vor, der Staat versichert dich für alle Eventualitäten, du brauchst nichts zu machen. Was wird dann geschehen? Die ganze Nation wird schwach.

Diese alltäglichen Schwierigkeiten geben ihr die Kraft zu kämpfen  und zu gewinnen.

Ändere dein Denken!

Sieh nur, wie viele Punkte in deinem Leben positiv sind. Gar nichts ist erforderlich. Die Bemerkungen der Mutter sind bedeutungslos. Wenn sie recht hätte und du unrecht, dann müsstest du darüber nachdenken.

In diesem Fall hast du definitiv  100% recht.

Was sie sagt, ist falsch.

Sie ist die Mutter, sie ist älter, sie hat mehr Jahre Erfahrung, sie hat das Recht alles zu sagen. Du gibst ihr das Recht, und du tust das, was du für richtig hältst. Das ist ein sehr wichtiger Lernprozess.                                                                           

Es gibt in Südindien ein Gebiet, das von Frauen beherrscht ist. Da erben die Frauen das ganze Vermögen, und die Männer kommen in das Haus der Frau. Das sind von der Mutter dominierte Familien. Das zeigt, dass es eine Zeit gegeben hat, wo ganz Südindien von den Frauen beherrscht wurde.