Wer war ich im letzten Leben?

Home
Nach oben


Originalstimme

27.06.2004

Es kommt die Frage, war ich im Leben vorher ein Mensch? Wer war ich, und wann habe ich gelebt?

Maheshji sagt:

Was du warst, spielt keine Rolle. Was du bist, ist das Thema.

Vergeude deine Zeit nicht mit der Vergangenheit.

Du kannst fragen. Warum? Sie fragt. Warum?

Maheshji sagt: Weil Gott das vergangene Leben geheim gemacht hat.

Sieh, wenn in deinem gegenwärtigen Leben ein schlechtes Ereignis war, wenn etwas falsch war, wenn du etwas falsch gemacht hast, so quält dich das.

Wenn du dein vergangenes Leben auch noch weißt, was soll dann geschehen. Stell dir das nur einmal eine Weile vor. Du bist nicht so perfekt wie Gott. Wenn Gott diese Dinge geheim gemacht hat, so heißt das, dass der Schöpfer einen Grund dafür hat.

Deswegen pflegte Lord Buddha zu sagen:

  1. Die Vergangenheit ist vorbei. Daran kannst du nichts ändern. Du kannst die Vergangenheit nicht verändern.
  2. Die Zukunft ist ungewiss.
  3. Nur die Gegenwart gehört dir.

Maheshji sagt, wir sollten uns vollständig auf die Gegenwart konzentrieren. So kannst du den gegenwärtigen Moment am besten nutzen.

  1. Die Gegenwart gehört dir!
  2. Die Vergangenheit ist dein Schicksal. (Die Vergangenheit hat dein Schicksal geformt.)

Wenn du also die Gegenwart richtig nutzt, kannst du dein Leben und deine Zukunft verändern. Diese Veränderung kann man nur in einem menschlichen Leben herbeiführen. In keinem anderen Leben, auch nicht in einem Leben als Engel.

Handlungen, (Karma) sind nur in einem menschlichen Leben möglich.

Religion ist nur für die Menschen da, nicht für Tiere, nicht für materielle Dinge. Religion (spirituelle Übungen) ist für die Menschen ein Muss. Aber man sollte davon den richtigen Gebrauch machen.

Normalerweise konzentrieren sich die Menschen auf Rituale. Sie versuchen nicht die Wahrheit, die das Ziel der Religion ist, zu verstehen.

Wenn du dem Weg richtig folgst, wirst in die Lage versetzt, deine innere Stimme zu hören. Du kannst die göttliche Richtung einschlagen. Dann kannst du diese illusionäre Welt überwinden.

Versuche den Zweck des Lebens zu verstehen. Und diesen Zweck kannst du nur in einem Leben als Mensch vollenden.

Wir vergeuden unsere Zeit, unser Leben mit weltlichen Dingen, wie Geld verdienen, Sex, übermäßiges Essen, Schlafen, Ruhm und Ehre. Das ist alles falsch. Alkoholische Getränke, Essen, in teueren Häusern leben, das Leben in einem 5 Sterne Hotel genießen, das ist falsch. Du betrügst dich selbst.

Gott hat dir dieses kostbare Leben gegeben, dieses kostbare Instrument, um unsterblich zu werden, um alle Agonie und alle Schmerzen im Leben zu überwinden.

Aber wegen unseres Verlangens nach Dingen, wegen unserer Wünsche nach Essen,  Schlaf und Sex, vergeuden wir unsere Zeit.

Es ist deine primäre Pflicht, dich selbst zu beraten, ein Selbstgespräch zu führen. (Einen inneren Dialog zu führen.) 

Warum bist du auf der Erde?

Ein indischer Heiliger hat gesagt, man sollte sich jede Minute, die man allein ist, innerlich fragen:

1.     Wer bin ich?

2.     Wo komme ich her?

Wenn du das immer wieder machst, dann entwickelst du dieses Verlangen zu wissen. Wenn du das weißt, wirst du dem Weg ernsthaft folgen, dem spirituellen Weg.

Aber die Leute denken nicht so weit. Sie machen sich falsche Vorstellungen. Sie stellen sich anderen Leuten vor, indem sie sagen, mein Vater ist der und der. Das ist alles falsches Wissen.

Wenn du herausfinden willst, wer du selbst bist, musst du deine inneren Augen öffnen. Dann kannst du auch deine innere Stimme verstehen. Diese Stimme und dieses Licht werden dich führen.

Die innere Stimme und das innere Licht sind der wahre Führer. Ohne das Licht kannst du die Wahrheit nicht sehen.

Ohne die Stimme kannst du dem richtigen Weg nicht folgen. Die Stimme weiß, ob du etwas richtig oder falsch machst.

Alle spirituellen Menschen, alle Heiligen, werden von der inneren Stimme geführt.

Aber es erfordert wenigstens eine feste Zeit am Tag, wo du in dich gehst und die Reise rückwärts machst. Wo du in die Stille gehst, wo du still hältst.

Stille heißt, keine Gedanken, keine Wünsche. Das heißt, die Gedanken sind weg. 

Dann wirst du in die Lage versetzt, diesen Frieden zu erzeugen, weil er bereits da ist, aber du kannst ihn nicht spüren.

Du kannst ihn nicht hören, weil da zu viele laute Geräusche sind. Wenn jemand ständig redet, dann kannst du nicht hören.

Stell dir vor, wie laut es in einem fahrenden Panzer ist. Fahrer und Schütze können sich ohne Kopfhörer und Mikrophon nicht unterhalten. Das Fahrgeräusch des Panzers schluckt das Geräusch der Stimme vollständig.

Genauso ist das mit uns. Genauso ist das mit deinen Gedanken, sie sind so laut, dass du die Stimme deiner Seele nicht hören kannst.

Um die innere Stimme zu hören, gibt es in Yoga eine Methode: Die Meditation.

Um Meditation zu erreichen, gibt es mehrere Schritte. Wenn du denen folgst, kannst du lernen, wie man meditiert.

Und durch die Meditation kommst du in die Lage, die Stille zu erreichen, innere Stille. Und in dem Moment, wo du die Stille erreichst, hörst du die Stimme der Seele.

Ich bringe das noch einmal auf den Punkt:

Wenn du begreifst, dass deine Gedanken und Handlungen deinen inneren Frieden zerstören können, was wird erst passieren, wenn du dein vergangenes Leben kennst. Wie willst du damit zurecht kommen? Was denkst du, wie viele Dinge, wie viele unerfüllte Wünsche du in deinem vergangenen Leben zurückgelassen hast. Wie viele schlechte Ereignisse, wie viele schlechte Erfahrungen hast du schon einmal durchquert. Wenn du dich daran erinnerst, was wird dann geschehen? Meinst du, dass du dann die Stille erreichst. Meinst du, dass du so in der Meditation Erfolg haben wirst? Nein. Niemals.

Wenn du diese Stille erreichst, ohne irgendetwas zu tun, dann wirst du in der Lage sein, deine Vergangenheit zu kennen, nicht allein die Vergangenheit, sondern sogar auch die Zukunft.