Vergangene Leben

Home
Nach oben
Inneres Wissen

Kurse über vergangene Leben

30.04.2008

Originalstimme (6:29 - 28:40)

Maheshji sagt:

Heute ist etwas sehr Ungewöhnliches geschehen. Ein „indischer Heiliger“ hat im Fernsehen so viele Sendungen über Yoga gemacht und so viele Leute initiiert (ihnen ein Mantra gegeben). 10.000 – 20.000 Leute, zwei bis fünf Tageskurse, er arbeitet auf diese Weise. Er hat einen Kurs auf einem Gebiet angeboten, wo man Informationen über das vergangene Leben bekommt. Das sind Kurse, in denen man etwas über vergangene Leben erfährt. Du siehst dann, welche Dinge du in vergangenen Leben getan hast.

Ich sage, das ist nicht gut.

Maheshji bestätigt das und sagt: Heute kam einer meiner alten Schüler plötzlich nach so vielen Jahren zu mir, und er sagte: Seit 2 - 3 Tagen habe ich den intensiven Wunsch, dich zu sehen. Wir sprachen über so viele andere Dinge, er ist auch Schüler dieses Meisters.

Maheshji fragte ihn, weißt du, warum du hierher gekommen bist?

Er sagte, nein.

Maheshji fuhr fort: Du musst deinem Meister sagen, dass er diese Praxis, in vergangene Leben zu gehen, stoppen soll. Diesen Kurs sollte er stoppen. Sag ihm, das ist falsch, er soll das sofort stoppen, andernfalls wird er eine sehr ernste Bestrafung bekommen. Sag ihm das, und zeichne das auf Band auf. Wiederhole bei ihm die gleichen Worte, die ich dir gesagt habe.

Wenn er damit nicht aufhört, wird er sehen, welche Bestrafung er erhält. Ich weiß nicht, was er erhält, aber es wird eine sehr schwere Bestrafung sein. Er bricht das Gesetz der Natur.

Sieh, Gott hätte jedem die Kraft geben können, seine vergangenen Leben zu sehen. Wenn Gott das aber versiegelt hat, dann ist es nicht wichtig, dass man das weiß. Wenn jemand ein vollendeter Meister wird, weiß er das sowieso. Aber für Schüler, die noch auf dem Weg dahin sind, ist diese Praxis gefährlich.

Also sagt ihm, stopp diesen Kurs, andernfalls wird er bestraft. Wenn er die Kraft dazu hat, kann er Gott fragen, ob das erlaubt ist oder nicht. Aber diese Anweisung kommt aus einer hohen Kommandozentrale.

Der Schüler lebt in Lucknow, und er wird ihn vermutlich heute in Delhi treffen.

Maheshji sagt, wenn er mich sehen möchte, kann er zu mir kommen, und ich werde mich mit ihm unterhalten.

Maheshji sagte ihm: Sag ihm, dass ich Schüler „Seiner Heiligkeit Swami Rama“ bin, ich bin Schüler von „Rama Krishna Paramahansa“ und ich bin Schüler von „Maharishi Mahesh“, der Anfang des Jahres in Holland gestorben ist.

Maheshji sagt: Diese Anweisung kommt von dort, ich habe nichts zu sagen. Ich bin kein Meister. Ich habe diesen Befehl erhalten, und du bist der am besten Geeignete diesen Befehl zu überbringen.

Dies ist alles auf der feinstofflichen Ebene abgelaufen. Maheshji hatte seinen früheren Schüler viele Jahrzehnte nicht gesehen und sagte, ich weiß nicht, wo du wohnst. Ich wusste nicht, dass du in Lucknow bist. Aber die Botschaft weiß, wo du bist. Diese Botschaft benötigt keine Adresse. Dies ist ein eklatantes Beispiel dafür, dass du den intensiven Wunsch hattest, mich zu sehen.

Wie wichtig diese Botschaft ist. „ Stopp dies, dies richtet sich gegen das göttliche Prinzip der Natur. Stopp!“ (This is against nature of divine principle. Stopp!)           

Maheshji erklärt hier noch einmal, warum die Information über die vergangenen Leben nicht gut ist:

Sieh, was du Gutes oder Schlechtes in vergangenen Leben getan hast, die Belohnung oder die Bestrafung dafür läuft parallel ab. Du musst dich dem stellen, und du kannst dem nicht entgehen.

Ich habe dazu ein Beispiel:

Einer meiner Schüler wollte Student am IIT Kanpur (Indien Institute of Technology Kanpur) werden. Er bekam dort einen Studienplatz, er wurde Ingenieur und am Tag danach starb er. Warum? Er verlangte nur das, und er bekam es.

Maheshji sagt nein, man sollte nichts verlangen. Er bekam, was er wollte, und am nächsten Tag starb er. Die Menschen denken nicht nach, warum das so abläuft.

Der Meister klärt alles, warum? Ohne zu fragen, kommt die Antwort.

Er hatte den Wunsch, Ingenieur zu werden und mehr nicht. Sein nächster Wunsch wird im nächsten Leben erfüllt.

Ich sage, dass es uns nicht so klar ist, dass wir nichts fordern sollen.

Maheshji sagt:

Im nächsten Seminar sollen die Leute fragen und Maheshji wird die Frage beantworten. Das ist eine sehr schöne Frage.

Maheshji erklärt:

Sieh, Gott hat nur den Menschen den freien Willen gegeben. Der freie Wille fällt nicht unter Schicksal. Keine andere Spezies hat diesen freien Willen, nur eine. Mit deinem freien Willen hast du dir gewünscht, dass du dieses werden willst, und du bist das geworden.

Wenn er den Wunsch gehabt hätte, dass er Ingenieur wird, dass er dies und das und jenes machen wird, das wäre eine andere Situation. Er hatte nur den Wunsch, Ingenieur dieser Universität zu werden. Er wurde das und am zweiten Tag - - -, Ende, er kann in die nächste Mission gehen, wo er die Bestrafung für vergangene Karmas ableisten muss. Du musst den freien Willen in der richtigen Weise nutzen.

Ich habe gesagt: Gott macht niemals einen Fehler, es besteht keine Möglichkeit für einen Fehler.

Wer im vergangenen Leben den Wunsch hatte, Krimineller zu werden, der wird Krimineller.

Gott hat keine Kriminellen geschaffen, das werden sie durch ihren freien Willen.

Du kommst auf die Erde, du möchtest etwas, du wirst es bekommen. Wenn du den Wunsch hast, dass du ein Krimineller wirst, dann wirst du ein Krimineller. Wenn du Arzt werden willst, dann wirst du Arzt. Das war dein Wunsch aus dem vergangenen Leben.

Die Wünsche, die du hast, musst du loswerden.

Habe nur den Wunsch nach Segen, nach der Wahrheit und nach Unsterblichkeit.

Deine Wünsche fesseln dich an diese Erde.

Habe nur den Wunsch nach Segen, dann wirst du vollkommen.

Nur ein Heiliger aus Bengalen (Maheshji nennt seinen Namen) hat diese Philosophie mitgeteilt, das Höchste ist Maduray, nicht Mokash.

Maheshji sagt, das ist sehr einfach.

„Strebe nur nach der Wahrheit!

Niemand kann sagen, das ist falsch.

Strebe nach Unsterblichkeit.“

„Gott hat Segen, du bist des Segens beraubt, wegen deines falschen Denkens, wegen falscher Wünsche.“

Mach das ab heute anders:

„Ich möchte Segen.“

Und Segen gibt es nur an einem Platz, zu den Füßen Gottes.