Unterschied Gott & Mensch

Home
Nach oben
Unsere Pflichten gegenüber Gott

Der Unterschied zwischen Gott und Mensch

08.09.2003

Originalstimme

Mahesh sagt, wenn ich frage, sagt „Divine Mother“ mir die genaue Antwort.

Am letzten Samstag hat mich einer meiner Schüler gefragt: Sir, warum stellen sie Ihrem Meister nicht ein paar Fragen?

Ich habe gesagt: mein Meister ist so groß. Ich habe nicht die Stärke, ihm direkte Fragen zu stellen, so wie ihr mich fragt. Aber wann immer irgendeine Frage mein Herz erreicht, so kommt der Meister und gibt sofort Antwort. Ja, das ist wahr.

Wann immer mich irgendeine Frage beunruhigt, antwortet der Meister ohne Zögern. Deswegen besteht ein großer Unterschied zwischen meinem Unterricht und dem Unterricht der anderen Schüler des Meisters.

Sie stellen niemals Fragen in der Stille. Ich frage im Stillen. Stille heißt, in der Stille des Herzens. Das ist der einzige Platz, wo Stille ist. Stille ist weder im Geist, noch im Unbewussten, noch im Bewussten.

Als ich nach der Ruhe in Geist gefragt wurde, habe ich die Antwort gegeben: Du kannst dir den Aufruhr im Geist der Menschen gar nicht vorstellen. Wie viele Leben hast du bis zu diesem Leben bereits hinter dir, Millionen von Leben. All das ist in deinem Unbewussten gespeichert.

Ein Beispiel: Ich habe einen Gedanken mitgeteilt, und daraufhin erinnert sich jemand plötzlich an etwas aus der Kindheit. Wenn er das ernsthaft studiert und der Gedanke kommt: Warum hast du das gedacht? Wie kommt der Gedanke?

Das zeigt, dass dein Gedächtnis etwas enthüllt. Es bewegt sich etwas. Das ist nicht feinstofflich. Dein Gedächtnis studiert in deinem Geist. Das bedeutet, dass dein Gedächtnis Lärm, eine Störung oder ein Geräusch macht. Ein Gedanke ist Geräusch. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie der Meister unterrichtet.

Du kannst diese Worte in keinem Psychologiebuch oder in sonst irgendeinem Buch finden. Zum ersten Mal hast du gefragt, und ich habe den Lärm des Geistes erstmals erklärt. Und du brauchst völligen Frieden. Wie kannst du das erreichen?

Es gibt die Technik Yoga Nidra. Wenn ihr kommt, werde ich darüber sprechen. Die Leute vergeuden damit die meiste ihrer kostbaren Zeit. Das ist nicht Meditation.

Ich denke, dass Yoga Nidra nicht so gut ist. Yoga Nidra ist wie Traum, wie kontrollierter Traum. Das ist kontrollierte Kraft, der Geist ist unter deiner Kontrolle. Wenn du etwas wünschst, dann gibt dir der Geist das Bild davon. Aber wozu?

Du musst alle diese Dinge hinter dir lassen. Du musst dahinter gehen. Du musst sogar hinter Zeit und Ursache gehen. Du musst dein persönliches Ego überwinden, wie das in „Erleuchtung ohne Gott“ von Swami Rama beschrieben ist. Du musst dein Ego durchqueren. Du musst dein „Ich“ in das „Super-Ich“ eintauchen.

So viele Yogalehrer betrügen. Die meisten Yogaschüler verbringen ihre Zeit mit der Perfektion von Yoga Nidra und ähnlichen Dingen. Warum? Es gibt sehr detaillierte Anweisungen für Yoga Nidra. Und die Leute machen das, warum? Das ist alles Nonsens. Du siehst dann Bilder, was soll das.

In der Meditation musst du das alles durchqueren.

In Samadhi herrscht völlige Stille.

Gott lebt hier, und Gott ist in völligem Glück.

Im 10 Kapitel der Bhagavad Gita wird gesagt, wo Gott lebt: Ich lebe im Herzen eines jeden einzelnen Geschöpfs der Schöpfung.

Das heißt: Er ist der Kern. Er ist der Ursprung. Er ist die eigentliche Ursache des Lebens.

Unser Bewusstsein sollte da ankommen. Unser Ziel ist nicht Yoga Nidra zu sehen.

Unser Ziel ist es dort anzukommen. Erst da sind wir in der Lage, die ganze Wirklichkeit zu sehen, die ganze Realität zu fühlen, und dann erst werden wir zur ganzen Wirklichkeit werden.

Wenn du  keine Wünsche mehr hast, so heißt das: Gott ist da. Du bedeutest Gott und Wünsche. Wenn keine Wünsche da sind, heißt das, du bist Atman.

Diese Beschreibung hat Gott in der Bhagavad Gita selbst gegeben. Wann immer dein Atman vor Ihm erscheint, in dem Augenblick werden alle deine  Sünden unmittelbar verbrannt. Die Wünsche sind dann verschwunden. Und wenn deine Sünden und Wünsche nicht mehr existieren, dann ist nur Er da. Er bedeutet, dass Gott da ist. Denn das ist eine Form. Dieses falsche Ego erzeugt das Bild von „du“.

Aber dein wirkliches Bild ist Atman, dein Selbst.

Das persönliche Ich trennt dich von deinem wahren Sein.

Du bist die Ursache deines Leidens, nicht Gott.  Du wendest dich dem falschen Weg zu. Du gehst in die falsche Richtung und die Richtung hat kein Ende.

Die Reise, auf der sich ein nicht spiritueller Mensch bewegt, ist endlos, weil er das falsche Objekt im Leben gewählt hat. 

Der Mensch muss das realisieren. Er sollte ernsthaft nachdenken, ist das der richtige Weg, oder ist er falsch. Gibt es da ein Ende oder nicht.

Wenn da kein Ende ist, so bedeutet das, der Weg ist falsch.

Auf jedem Bahnhof kann man aussteigen. Es gibt ein Prinzip, den Bestimmungsort zu erkunden, zu überprüfen und zu definieren. Wenn das Reiseziel nicht definiert ist, dann heißt das: Das ist falsch. Das Reiseziel muss ein Ende haben. Wenn nicht, dann bedeutet das, dass da etwas nicht stimmt. Man muss ernsthaft nachdenken.

In meinem Land ist das von den großen Meistern angegeben worden. Und sie haben diese Botschaft, die sich mit dem wahren Weg des Lebens der Menschen befasst, über die Meister und über Gott selbst, allen mitgeteilt. Das heißt, bewege dich zu dir selbst hin, zu deinem einen Selbst. Du musst dich in die Richtung auf den Ursprung des Lebens, in Richtung auf die Ursache für das Leben, hinbewegen. Da wirst du das Ende, das wirkliche Ende der Reise finden und außerdem Frieden, Glückseligkeit und  Wahrheit. Du erreichst endlose Freuden und du wirst unsterblich.

All das soll auch mit meiner Stimme in die Website. Das ist sehr schön. Das ist sehr kurz und sehr wichtig. Es macht den Unterschied zwischen Gott und den Menschen deutlich.