Svadhyaya

Home
Nach oben

Spirituelle Literatur lesen, spirituellem Unterricht zuhören, mit spirituellen Menschen reden, das fällt alles unter Svadhyaya.

16.02.2008

Originalstimme (42:05 - 1:08:35)  Datei 1

Maheshji spricht noch einmal über unseren Unterricht in Kaliningrad:

Die Yamas und Niyamas sollen unterrichtet werden und besonders die Niyamas.

Svadhyaya, Reinigung und Samtosa, diese drei sind wichtig. Die andern sind für Anfänger noch nicht möglich.

  1. Svadhyaya: Wenn du mit guten Leuten zusammen sitzt.
  2. Reinigung: Du kannst deinen Körper auf so vielerlei Weise reinigen (siehe auch Magendarmreinigung).
  3. Samtosa = Zufriedenheit: Sie können das noch nicht praktizieren, aber es ist sehr wichtig. Jemand, der nicht zufrieden ist, kann auf diesem Weg nichts erreichen. Mit Zufriedenheit kannst du Ängste kontrollieren, oder extreme Wünsche.

Also diese drei Niyamas sind sehr wichtig.

Du solltest versuchen, mit guten Menschen zusammenzusitzen. Und die, welche spirituelle Fortschritte machen wollen, sollten in der Freundschaftshaltung üben.

  1. Du kannst nur entsprechend deiner Umgebung arbeiten,
  2. entsprechend deinen Gewohnheiten
  3. und entsprechend deiner geistigen Einstellung.
  4. Dein Denken hängt auch davon ab.

In die Disco gehen und in die Kirche laufen, das sind andere Dinge. Ins Casino gehen, in eine Bar gehen, das sind vollkommen andere Dinge.

Svadhyaya ist, wenn man mit guten Leuten zusammensitzt. Wenn man keine guten Freunde hat, ist es besser:

  1. Gute Musik zu hören; das sollten melodische Klänge sein.
  2. Und lies spirituelle Literatur.

Schöne Klänge:

  1. Wer keine schöne Musik hat, kann dem Gesang der Vögel zuhören. Das Gezwitscher der Vögel gibt geistigen Frieden.
  2. Oder man kann den ziehenden Wolken zuhören. Maheshji sagt hier ausdrücklich: „Zuhören“.
  3. Man kann Klaviermusik anhören, der Klang des Klaviers ist sehr gut.
  4. Man kann der Violine zuhören.
  5. Man kann Flötenmusik hören. Das sind die Klänge, unter denen man wählen kann.

Jetzt kommen die Düfte:

  1. Der Duft von Sandelholzöl
  2. Rosenduft
  3. Jasminduft

Man kann sich die Bilder von spirituellen Menschen ansehen, egal, welcher Religion sie angehören. Und man sollte sich auf deren Augen konzentrieren. Du kannst dich auf russische Ikonen konzentrieren oder auf die Augen „Seiner Heiligkeit“, von Christus oder auf irgendeinen Heiligen irgendeiner Religion.

Nächster Punkt:

Man sollte nach Möglichkeit mit Kindern zusammen sein. Man sollte kleine Kinder streicheln, bis zu fünf Jahre.

Hören, sehen, berühren, riechen, über alle diese Sinne kann man inneren Frieden erfahren. Maheshji hat alle Sinne, welche dir inneren Frieden vermitteln, angesprochen. Jeder kann sich an diesen Dingen ohne große Probleme erfreuen. Das erzeugt eine besondere Atmosphäre, und es reinigt dein Herz, und dein Wunsch, Befreiung zu erreichen, wird zunehmen.

Aus dem Funken, der jetzt da ist, wird ein Feuer. Auf diese Weise wird dein inneres Herz berührt, und es schließt sich dem Streben nach Frieden an.

Wenn zu dieser Zeit ein schlechter Gedanke in deinem Geist auftaucht, dann lehne den Gedanken einfach ab, ich will mit dir nichts zu tun haben. Störe mich nicht. Rede mit deinen eigenen schlechten Gedanken, wie du mit irgendeiner Person sprichst.

Hast du eine Frage dazu? Denn euer Land ist des spirituellen Wissens beraubt worden.

Sie hat keine Frage, und sie wird alle Anweisungen befolgen.

Maheshji sagt:

Ich habe dir einige Hinweise gegeben, wie du die Umgebung mit diesen Dingen reinigen kannst.

Wenn jemand fragt, kannst du ihm eine alternative Möglichkeit sagen.

Sie haben da kaum Alternativen, sie leben nicht in Indien. Russland unterscheidet sich von allen andern Ländern.

Sie fragt, ob sie ausreichend vorbereitet ist, all dies zu tun.

Ich sage, du hast den Auftrag.

Maheshji sagt: Ja. Du denkst ganz anders als diese Menschen, deswegen bist du vorbereitet.

Deine Schüler haben den Wunsch all das zu wissen, sie haben den Wunsch nach Yoga. Du weißt Bescheid, und du kannst sie einfach unterrichten.                            

Wenn sie zum Yoga kommen und den Wunsch haben, unterrichtet zu werden, so ist das etwas anderes, als wenn sie ins Casino gehen. Normalerweise gehen sie in Clubs, und sie trinken Wein. Sie gehen in die Diskos und entsprechend ihren Unternehmungen denken sie auch. Das liegt solange vollkommen konträr zu unserer Unterrichtung, bis sie ihre geistige Einstellung von der materialistischen Welt in die spirituelle Welt ändern.

Der Grund dafür ist, dass es bei den Christen und Moslems nur ein Leben gibt; es gibt da kein Leben vorher und kein Leben nachher. Es gibt da nach dem Tod kein weiteres Leben, aber das ist falsch. Es gab ein Leben vor diesem Leben, und es gibt ein Leben nach diesem Leben.

Und du weißt, und jeder weiß, dass er mit all seinen Wünschen und Gedanken und mit seinen unerfüllten Wünschen in das nächste Leben geht. Es ist also besser mit guten Gedanken in das nächste Leben zu gehen. Man sollte den Wunsch nach der Wahrheit haben, und nicht den Wunsch nach der Illusion, nach dem Falschen.

Die Menschen haben das Leben bekommen, um dieses falsche Leben hinter sich zu lassen und um unsterblich zu werden, um jede Sekunde um sich herum   Segen zu spüren.

Dieses materialistische Leben kann dir nur vorübergehendes Vergnügen oder Komfort bieten. Das kann dich nur im Moment erfreuen.

Um ständigen Segen zu erreichen, musst du einen „U – turn“ machen. (Du musst dich in die entgegengesetzte Richtung begeben.) Du musst dich aus der materialistischen Welt in die göttliche Welt umorientieren. Du musst dich vom äußeren Licht der Sonne auf dein inneres Licht ausrichten, das nennt man Erleuchtung.

Das Leben, was wir leben, trägt uns normalerweise in die falsche Richtung. In der Welt, in der wir leben, gibt es Licht und Dunkelheit, aber im erleuchteten Zustand gibt es keine Dunkelheit. Die Wünsche bleiben hinter dir, und Schauer von göttlicher Freude regnen über dich und geben dir Frieden und ständigen Segen. Und du bekommst all das, ohne irgendetwas zu tun, das ist das Schöne.

Im alltäglichen Leben brauchst du so viele Dinge, um dich zu erfreuen, aber wenn jemand erleuchtet ist, braucht er gar nichts. Er ist zufrieden. Er lebt ohne irgendwelche weltlichen Dinge im Segen, und sein Herz ist voller Freude. Du bekommst alles, man nennt das Anahata Chakra = Herz Chakra.

Wenn das Herz Chakra eröffnet ist, dann ändern sich deine Krankheiten, deine Wünsche, deine Schönheit, alles ändert sich dann automatisch auch auf der körperlichen Ebene. Das ist die Kraft dieser Chakreneröffnung.