Sorgen im Kopf

Home
Nach oben

Ich habe ständig Sorgen im Kopf.

19.12.2003

Mahesh fragt: Hast du Sorgen? Ja, sie hat Sorgen.

Mahesh sagt:

Wenn du Sorgen hast, musst du den inneren Dialog und Autosuggestion machen.

Sich fortwährend Sorgen machen und an das Problem denken, ist keine Lösung.

Das musst du dir klar machen, die Leute denken normal gar nicht daran.

Wenn die Sorge kommt, dann musst du sofort denken:

Das ist keine Lösung.

Diese Sorgen schwächen dich.

Und wenn man sein Leben überblickt, kommen so viele Probleme im Leben, und nach einiger Zeit haben sich die Probleme von selbst gelöst. Die Zeit kommt und du bekommst eine Erleichterung, eine Hilfe von irgendwo her, und das Problem ist gelöst.

Man muss warten.

So, wie wenn einer kommt und das Geld möchte, was du früher von ihm geliehen hast. Du sagst, komm bitte in einem Monat. Ich werde dir das bezahlen.

Genauso ist das mit dieser Art von Sorgen, du kannst dich so verhalten wie einer, der nichts damit zu tun hat.

Sag deinen Sorgen: Geht jetzt mal!

Denn diese Sorgen hängen mit deinem Schicksal zusammen. Das Schicksal schafft Sorgen, und das Schicksal zeigt auch Lösungen auf. Man muss Geduld haben und auf die Zeit warten.

Deine Sorgen kommen, und dahinter steht folgende Wahrheit: Wenn du im letzten Leben den Menschen, die dir nahe stehen, deinen Verwandten, deiner Freundin Sorgen bereitet hast, dann musst du dir auch im nächsten Leben Sorgen machen.

Die indischen Heiligen wissen um all dies. Sorgen kommen, kommen, kommen.

Aber wenn du Geduld hast, und wenn du so handelst, wie ich gesagt habe, werden die Sorgen dir nichts anhaben können.

Man muss, wenn die Sorgen kommen, mit seinem eigenen Bewusstsein, mit seinem Geist, mit Autosuggestion arbeiten und sie dem Mantra übergeben. 

Wenn diese Gedanken kommen, tiefe Atemzüge machen und dich auf den Shushumna - Punkt konzentrieren.

Spüre die kühlere Luft in der Einatmung und die wärmere Luft in der Ausatmung. Halte dabei die Konzentration auf den Shushumna - Punkt.

Und man sollte bei jedem Atemzug spüren, dass man kosmischen Frieden einatmet, und dass man die Sorgen ausatmet.

Man sollte abwechseln, manchmal dies, und manchmal dem Mantra alles übergeben.

Vor dem Einschlafen solltest du Atembeobachtung machen und mit dem Deeksha Mantra einschlafen.

Du wirst sehen, dass du gut schlafen wirst. Und wenn du morgens aufwachst und das Mantra noch da ist, so ist das ein sehr gutes Zeichen.

Du sollst 4 Stunden vor dem Schlafen nichts essen.

Du solltest vor dem Schlafengehen Sandelholzöl auf das Ajna Chakra (das ist der Punkt zwischen den Augenbrauen) und auf die Krone des Kopfes tun.