Schöpfung 1

Home
Nach oben
Nada Brahma
Adam und Eva

17.10.2010 Kanpur

Originalstimme (6:27 - 26:45) Datei 2

Gespeichert unter 13.10.2010 Datei 2

Maheshji sagt:

Wenn ihr die Samkhya-Philosophie versteht, dann werdet ihr eure Stellung im Universum erkennen. Ihr werdet erkennen, wer ihr seid. Dann werdet ihr eure wirkliche Persönlichkeit erkennen. Der Sohn eines Löwen ist auch ein Löwe. Wenn der Löwe brüllt, steht im ganzen Dschungel jeder Atemzug still. Wir sind Kinder von „Mother Goddes“; wir sind nicht klein, wir sind groß. Vergegenwärtige dir nur einmal, wie viel „Mother Goddes“ uns auf diesem Planeten schon gegeben hat, aber die Wissenschaftler sind der Meinung, dass der Planeten irgendwann mit seiner Kapazität am Ende ist. Und sie sagen, wir brauchen einen neuen Planeten. Maheshji fragt, stimmt das?

Wir sagen ja, sie sagen das.

Maheshji sagt: Aber „Mother Goddes“ hat uns ein Reservoir an Energie gegeben was niemals endet; diese Energie wird nie abnehmen.

Es gibt 3 wichtige Prinzipien von Gott:

  1. Gesetze, feststehende Prinzipien, nach denen im Universum alles abläuft. Durch die das Universum arbeitet und durch die das Universum existiert.
  2. Die Fähigkeit, Dinge zu erhalten. Du steckst ein Saatkorn in die Erde, die Erde nimmt das auf und lässt es wachsen. Es wird Klang produziert (z.B. der Urklang) und Gott antwortet darauf mit einer Schöpfung. Die Schöpfung verändert sich entsprechend dem Klang (siehe das Buch von dem Japaner Masaru Emoto). Das Prinzip ist: Entsprechend einem speziellen Klang entsteht eine besondere Form.
  3. Du kannst keines dieser Dinge beenden, weil in all diesen Dingen Unsterblichkeit existiert.

Was immer das ist, du kannst es nicht zu 100 % beenden, auch die schwarzen Löcher können das nicht. Du kannst die Struktur beenden, nicht die Existenz der Substanz. Die Energie, die da drin ist, kannst du nicht beenden, weil die Energie die Kraft hat, sich entsprechend dem Befehl (entsprechend dem Klang) zu manifestieren.

Der Ursprung war:

Ich bin allein, ich will viele werden und die Schöpfung startete. Die Energie hat sich entsprechend Gottes Befehl (dem Klang) manifestiert, und das kannst du nicht beenden; du kannst nur die Struktur wechseln, ändern oder beenden. Du kannst also die Form verändern, nicht die Kraft, die dahinter steht. Die primäre Energie, die dahinter steht und die diese Form angenommen hat, kannst du nicht beenden. Das nennt man Gleichgewicht. Du kannst die Teile aufzählen, die da drin sind, und das bleibt immer gleich.

Angenommen, es sind 5 Kalorien weniger, dann sind diese 5 Kalorien in einer anderen Energieform wieder da. Du kannst 5 abziehen, aber diese 5 sind in einer anderen Form wieder da. Das ist ein sehr wichtiges Prinzip der gesamten Schöpfung.

Maheshji sagt:

Raum ist falsch, Form ist falsch, aber Energie ist nicht falsch. (Raum und Form existieren nicht, aber die Energie existiert.)

Du kannst die Form verändern, aber die Energie darin kannst du nicht verändern; das sind Grundprinzipien dieser Schöpfung.

Wir nehmen einmal folgendes an:

Gott kann das gesamte Universum beenden, wir können Teile davon verändern. Aber die Energie, die darin ist, bleibt immer vollständig erhalten. Sie bleibt immer in der gleichen Menge erhalten, wie sie ist. Du kannst das nicht beenden; Energie ist unsterblich.

Du kannst diese Form beenden, aber nicht die Seele. Die Seele war, die Seele ist, die Seele wird immer sein, weil das ein Teil von Gott ist. (Diese 3 sind auf der gleichen Ebene: Gott, die Seele und die Energie; alle 3 sind gleich alt.)

Es wird gefragt, sind alle 3 eins?

Maheshji sagt: Nein, das ist nicht so, die Seele ist nicht Energie.

Nimm einmal an, da ist ein Topf, in dem Topf ist Raum. Du kannst den Topf zerbrechen, aber den Raum kannst du nicht beenden; der Raum bleibt der Raum. Wenn du so willst, ist der Raum die Seele und der Körper der Topf. (Es ist wichtig, die 3 Qualitäten: Gott, Seele und Energie auseinander zu halten, denn sie sind nicht identisch.)

Maheshji sagt, es gibt ein weiteres Prinzip:

Gott hat der Schöpfung den Raum gegeben, jedes Molekül und jedes Atom hat seinen Raum; ohne Raum geht das nicht. Und im Atom gibt es noch so viele Teile, sie alle haben ihren Raum. Maheshji sagt, darin sind mehr als 60 Teilchen. Die Natur hat für jedes dieser Teilchen einen Raum vorgesehen, sieh dir die Nanoschöpfung und die Größe des Universums an.

Maheshji sagt: Raum ist Materie. Ich erkläre das. Bevor ich euch die große Samkhya-Philosophie erkläre, muss ich euren Geist vorbereiten, sonst könnt ihr das gar nicht aufnehmen. Ich manövriere euch langsam an dieses Wissen heran und pflanze diese Saat in euch ein; mit unserer kleinen Sichtweise können wir das gar nicht aufnehmen.  

Maheshji sagt mit großem Nachdruck:

Nichts ist still, alles bewegt sich; nur einer ist still und das ist Gott.

Alles fällt unter Schöpfung. Wenn die Schöpfung abgezogen wird, werde ich auch still. Was bewegt sich nicht, ich bewege mich nicht, die Schöpfung bewegt sich. Wenn die Schöpfung abgezogen wird, wirst du still, und du nimmst eine Beobachterfunktion ein.

In der Rig Veda gibt es dafür ein Bild:

Ein großer Baum steht für die Schöpfung. Auf dem Baum sitzen 2 Vögel. Ein Vogel isst Beeren, der 2. Vogel schaut zu. Der 2. Vogel, der zuschaut, steht für Gott. Der Baum steht für die Natur. Aber durch Unwissen können wir unsere eigene Persönlichkeit nicht verstehen. Wir verstehen nicht, wer wir sind.

Durch die Samkhya-Philosophie werden wir in die Lage versetzt, unsere Persönlichkeit zu verstehen. Wir verstehen dadurch unsere Unsterblichkeit, wir verstehen unsere unsterbliche Existenz. Maheshji fügt hinzu: Wir werden nicht geboren, wir werden nicht sterben, deswegen ist das wirkliche Alter von Gott und von unserer Seele identisch. Maheshji sagt: Ich bin immer noch bei der Einführung zur Samkhya-Philosophie und vergrößere die Kapazität eures Gehirns.