Meister machen Meister

Home
Nach oben

Was ist der Zweck des menschlichen Lebens?

04.10.2008

Originalstimme (06:11 - 46:37) Datei 1

Eine junge Frau aus China möchte das Deeksha Mantra haben.

Maheshji sagt:

Durch den Segen eines großen Meisters ist entschieden worden, dass du Deeksha bekommen kannst. Maheshji fragt sie, weißt du, was Deeksha ist?

Sie sagte, nein.

Maheshji sagt: Es besteht ein großer Unterschied zwischen Erziehung und Deeksha, dazwischen liegen Welten. Stell erst deine persönlichen Fragen, die Philosophie betreffend oder was dich persönlich angeht. Hast du eine Frage, was dein Leben angeht? Was möchtest du in deinem Leben erreichen?

Sie fragt, wohin kann ich weitergehen?

Maheshji antwortet: Das fällt nicht in deinen Entscheidungsbereich. Jedem ist durch das Schicksal bestimmt, was er tun muss. Es ist festgelegt, was ein Elefant tun muss, was ein König tun muss, dies ist alles festgelegt. Und jeder sollte mit dem, was er zu tun hat, glücklich sein.

Jedes Lebewesen wird von Gott kontrolliert.

Denke nicht darüber nach, was du tun möchtest, oder was du in diesem Leben getan hast, welche Dinge geschehen sind. Was du bisher in deinem Leben gemacht hast, das waren deine Wünsche aus vergangenen Leben, die du dir erfüllt hast; man nennt das Schicksal.

Was du dir wünschst, und was du in vergangenen Leben getan hast, ist das Ergebnis dieses Lebens; in der Hinduphilosophie nennt man das, das Karma wird erfüllt.

Was du im vergangenen Leben (an guten oder schlechten Taten) getan hast, erhältst du in diesem Leben als Ergebnis. Und auch dein hauptsächlicher Wunsch wird erfüllt. Was immer du tust, das nennt man Schicksal. (In den Worten der Hinduphilosophie nennt man das): Du bezahlst das Karma zurück, und deine Wünsche aus vergangenen Leben werden erfüllt.

Maheshji sagt: Die Frage ist, so wie du sie gestellt hast, nicht relevant. Was du tun willst, wo du hingehst, das ist im Schicksal festgelegt. Hast du einen Zweifel an dem, was Mahesh erklärt hat?

Sie hat keinen Zweifel daran.

Maheshji sagt, eine Frage ist für alle Menschen sehr wichtig: Was ist der Zweck des menschlichen Lebens? Denn nur als Mensch ist man in der Lage, den Lebenszyklus von Geburt und Tod zu beenden: Tod, Geburt, Tod, Geburt u.s.w. Nur als Mensch kannst du diesen Zyklus verändern. Keine andere Spezies kann das, selbst Götter können diesen Zyklus nicht ändern. Götter können diesen Zyklus nicht ändern.

Um diesen Zyklus zu ändern, musst du einen menschlichen Körper bekommen. Dazu sind Religionen hilfreich, Deeksha, und das Lesen guter Literatur. Hier ist Literatur gemeint, die zur Sanatan Philosophie gehört. Da werden Fragen beantwortet wie: Was ist das Leben? Was ist Karma? Was kann man tun, um das Karma zu ändern?

Eine Möglichkeit von so vielen Methoden, diesen Zyklus von Geburt und Tod zu verändern, ist, wenn du dir sagst:

„Ich bin unsterblich.“

Du bist nie geboren, du wirst nie sterben, du bekommst nur einen neuen Körper.

Du wechselst nur die Spezies, das Gewand.

Du bist vielleicht Chinese, Hindu, Deutscher, Moslem, Christ, das ist alles unwichtig. (Mahesh sagt wörtlich: Das ist alles falsch; in dem Sinn, diese Sichtweise ist falsch.) Elefant, Löwe, das spielt  keine Rolle. Du sitzt in dem Körper wie ein Beobachter und betrachtest deine Umgebung und schaffst dir neue Wünsche.

Der einzige Unterschied zwischen dem Leben eines Menschen und dem Leben dieser anderen Spezies ist, dass die anderen Spezies alle wissen, warum sie leiden, egal ob sie Büffel oder Löwe sind, ob sie Vögel oder Fische sind. Auf diese Weise bereuen sie (ihre schlechten Taten). Sie wenden sich jede Sekunde an Gott, an die höchste Autorität, der ihre Situation verbessern kann und ihnen das Leben eines Menschen geben kann.

Das Kind in der Gebärmutter verspricht Gott vor der Geburt, von jetzt an werde ich Dich erinnern und nur gute Taten tun. Aber wenn es geboren ist, vergisst es alle guten Vorsätze und was es versprochen hat.

Maheshji sagt zu ihr:

Durch deine guten Taten im vergangenen Leben bist du in diese gute Schule gekommen. Und du greifst jetzt nach dem höchsten Mittel, damit du aus diesem Zyklus von Geburt und Tod herauskommst.

Ich sage jetzt ein paar Worte über Erziehung und Deeksha, weil ihr das nicht wisst.

Hast du Tao lesen, er gehört nach China. Sie sagt, ja.

Tao wurde zu seiner Zeit gekreuzigt, darüber sind keine Einzelheiten bekannt. Tao hat darüber geschrieben, welche Wirkung die Zeit auf das menschliche Gehirn hat. Tao hat die Hinduphilosophie auf seine Weise interpretiert. Er hat die Faktoren Zeit und Gebet untersucht: Wie ist die Wirkung eines Gebets zu einer bestimmten Zeit? Wie ist die Wirkung eines Gebetes zu einer anderen Zeit? Er ist der einzige Philosoph auf der ganzen Welt, der das beschrieben hat.

Eine Form von Deeksha bedeutet Erziehung. Diese Form von Deeksha wird von Leuten gegeben, die dich unterrichten und dafür Geld nehmen. Sie vermitteln dir Wissen über ein bestimmtes Thema. Dabei hängt es von der Ernsthaftigkeit des Schülers ab, was er daraus macht, ob er sehr gut wird, ob er in der Mitte liegt oder ob er nicht so gut ist. Man bekommt da etwas zurück, man gibt Geld und man erhält dafür Erziehung.

Aber im Deeksha, das wir machen, das ist eine Erziehung in einer spirituellen Schule. Hier ist die Devise:

Meister machen Meister, das geschieht durch Deeksha.

Bei der (normalen) Erziehung musst du so viele Bücher lesen und so viel Literatur studieren, aber hier erhältst du ein Mantra. Wenn du diesen Klang nach den Anweisungen des Meisters mit Vertrauen, Respekt und Verehrung dem Meister gegenüber mit all deinem Gefühl wiederholst, wirst du einen Zustand erreichen, wo du alles weißt und das zu jedem Thema, ohne dass du zu diesem Thema etwas gelesen hast.

Du kannst dann jede Frage beantworten, du wirst Meister. Der Meister gibt dir den Meisterschlüssel, mit dem du jedes Schloss öffnen kannst.

Das ist die Schönheit von Deeksha, ich gebe euch dazu ein Beispiel von Christus. Christus bekam Deeksha in Indien. Er stammte aus einer sehr armen Tischlerfamilie. Er war nicht erzogen (Christus war Analphabet), auch Mohammed war nicht erzogen, auch er war Analphabet. Buddha war erzogen, er war ein Königssohn.

Kabir (ein großer indischer Dichter) war Analphabet, er war 100% Analphabet und konnte jede Frage beantworten, jede Frage jeder Philosophie.

Mein Meister (Swami Rama) und mein Großmeister (Bengali Baba) und alle Heiligen dieser Welt haben diese Kraft. Denn wenn du einmal die Wahrheit weißt - - -, das heißt, dass du die Wahrheit gesehen hast. Dann ist alle Unklarheit beseitigt.

Ich gebe dazu ein sehr einfaches Beispiel.

Wenn Theo versucht, Mahesh seine Beschreibung von einer Sache zu geben, dann kannst du das Ergebnis nicht genau sehen. Du denkst irgendetwas, aber du begreifst das nicht wirklich.

Aber die indische Philosophie, die Hinduphilosophie, die Sanatan Philosophie (diese drei unterschiedlich klingenden Namen sind gleichbedeutend), genannt Darshan, bedeutet:

„Sie haben das gesehen.“

Sie haben gesehen, was abläuft.

Das geht über die sichtbare Physik hinaus, das geht über die sichtbare Welt hinaus. Die gesamte sichtbare Welt ist Illusion, sie ist falsch. Niemand wird das akzeptieren, dennoch ist es Illusion. Dieser Zustand hält so lange an, bis du die Wahrheit gesehen hast. Dieser Zustand hält so lange an, bis du das Ziel der Erleuchtung erreicht hast, bis du mit den Augen der Erleuchteten sehen kannst; man nennt das Deeksha. (Deeksha ist eine persönliche Unterrichtung von Meister zu Schüler.)

Maharishi Valmiki war ein großer indischer Heiliger, er wurde vor Lord RAM geboren. Er war zunächst ein Räuber und Mörder, er bestahl die Leute und brachte sie dann um. Einmal fing Valmiki den indischen Heiligen Naradi. Naradi ist sehr nahe bei Lord Vishnu, der diese Schöpfung kontrolliert.

Valmiki sagte, ich töte dich und nehme dir alles weg.

Naradi hatte hohe spirituelle Kraft. Er sagte zu Valmiki, ich gehe nicht weg. Geh nach Hause und frag deine Familie, was sie dazu sagt, dass du schon seit langer Zeit ein Räuber und Mörder bist. Wollt ihr diese Sünde mit mir teilen, und wird mich Gott bestrafen oder nicht. Jedes Familienmitglied sagte: Nein, wir werden die Sünde nicht mit dir teilen. Dann begriff er, und er kam zu Naradi zurück und sagte: Meister, sie haben alle gesagt, sie wollen nicht mit mir teilen. Sagt mir, was soll ich tun? Wie ich kann ich aus dem herauskommen, was ich in diesem Leben und im vergangenen Leben alles angerichtet habe?

Daraufhin gab Naradi ihm ein Mantra. Valmiki hat dieses Mantra wiederholt, es war der Name Gottes. Und er wurde wie Gott, obwohl er den Namen Gottes gar nicht richtig aussprechen konnte. Aber er hat das mit Verehrung, mit Gefühl und mit vollem Vertrauen gemacht. Und der nächste wichtige Punkt: Er hat das ständig gemacht, ohne Unterbrechung. Durch diese Vibrationen (durch diese Schwingungen), wurde der ganze Schmutz seiner schlechten Taten gereinigt, so wie Wasser durch einen wissenschaftlichen Prozess in einer Maschine (z. B. in einer Kläranlage) gereinigt wird.

Dies ist eine spirituelle Form der Reinigung. Durch diesen Prozess kann man diesen Kampf zwischen Geburt und Tod überwinden. Auf diese Weise kann man alle guten und schlechten Taten überwinden.

Dieses Mantra fällt nicht unter Karma. Das ist die Methode, wie du die Wirkung des Karmas (Belohnung oder Bestrafung), reinigen kannst.

Hast du eine Frage zu dem, was ich gesagt habe?

Maheshji sagt: Ich habe die Kraft von Deeksha erklärt und die Kraft des Deeksha Mantras. Aber was ich als Mantra ausgesucht habe, ist ganz anders.

In der Bhagavad Gita und in der Mahabarata sagt Lord Krishna: Alle wichtigen Philosophien erklären das Nirwana. Lord Krishna unterrichtete Arjuna, seinen nächsten Freund und Schüler, den größten Krieger jener Zeit.

Ich gebe euch ein Beispiel für seine Größe: Indra, ist der Gott des Wassers und der König aller Götter, das ist ein sehr hoher Stand. Er hatte einen Elefanten mit Namen Heravat, das war ein spezieller Elefant mit sieben Rüsseln. Für ein besonderes Gebet war dieser Elefant auf dieser Welt erforderlich. Und Arjuna sagte zu Indra, du musst den Elefanten Heravat zur Erde schicken. Und Indra sagte, wie soll das gehen?

Und Arjuna sagte, wenn du ihn nicht schickst, greife ich dein Königreich an.

Indra fragte, wie soll ich ihn schicken?

Arjuna sagte: Ich mache vom Himmel zur Erde eine Straße aus Rosen, auf diesem Weg kann er zu Fuß zur Erde kommen. Das ist eine Geschichte aus der Mythologie, die in Wirklichkeit wahr ist. Heravat kam, er hat die Puja (Gottesdienst) gemacht und ging wieder.

Das war ein Gebet zum Gott des Geldes, zu Mother Lakshmi. Es gibt da drei Göttinnen: Ma Svarasvati, Ma Lakshmi und Ma Durga, die die Zerstörung kontrolliert.

Als Arjuna sagte, das ist sehr schwierig, das ist sehr schwierig, das ist sehr schwierig, denn in jedem Gebet musst du deinen Geist unter Kontrolle haben, da sagte Lord Krishna im letzten Satz:

Gib alles in meine Hand, lass alle Religionen hinter dir, kommt zu mir. Das heißt, du musst dich in meine Hand begeben. Gibt jedes Ego auf, alles, was dich betrifft, das bedeutet völlige Hingabe an Gott.

Arjuna übergab alles seinem Meister Lord Krishna und Lord Krishna sagte:

„Ich werde dich von allen Sünden befreien.“

Das ist eine Philosophie der Hingabe, du brauchst nichts zu tun. Du brauchst deinen Geist nicht zu kontrollieren, nichts dergleichen. Du musst dieses Gefühl absoluter Hingabe an Gott heranreifen lassen. Keine Wünsche, du musst wunschlos werden. So wie ein Kind, dass zum Vater will und sich mit keinem Spielzeug ablenken lässt, es sagt: Ich will dich, ich will dich, ich will dich. Wie sich ein Kind völlig in die Hände der Mutter begibt. Das kleine Kind kennt keine Sprache, oder wenn das Kind etwas sagt, weiß die Mutter genau, was es möchte.

Gott weiß also, was du brauchst, du brauchst Ihn um nichts zu bitten.

Du brauchst dich nur in Seine Hand zu begeben, ohne Ego und ohne Wünsche, nichts fordern, vollkommene Hingabe.

Diesen Weg habe ich für meine Schüler ausgewählt. Das ist sehr einfach, keine Komplikation. Es ist keine Literatur erforderlich, um das zu verstehen, es ist sehr einfach. Und ich habe eine einfache Erklärung gegeben. Das ist also der Weg über die Hingabe Nirwana (Erleuchtung) zu erreichen.

Hast du eine Frage dazu?

Sie hat keine Frage dazu, sie hat alles verstanden.