Mehr Vertrauen

Home
Nach oben

Wie bekomme ich mehr Vertrauen?

18.05.2008

Originalstimme (1:10:40 - 1:43:00) Datei 2

Eine junge Frau hat Probleme damit, Vertrauen zu haben. Sie sagt, dass sie wegen des Verhaltens ihres Vaters Schwierigkeiten mit Vertrauen hat.

Maheshji sagt: Sieh, wenn du zu niemandem Vertrauen hast, wie willst du dann eine Antwort erwarten. Du fragst jetzt Mahesh, weil du Vertrauen hast, und deswegen bekommst du eine Antwort. Ich habe deine Frage bereits erklärt, bevor du gefragt hast.

In diesem Telefonat gingen die beiden Texte „Wie die Meister arbeiten“ und „Die Wünsche reduzieren“ voraus. Du fragst, wie man Vertrauen bekommt.

Ich habe die Kraft des Meisters bereits mit dieser einfachen Illustration erklärt. Ich habe die Sache mit den Schildkröten erklärt. Niemand kann diese Sache leugnen. Die Schildkröte geht nie an den Fleck zurück, wo sie ihre Eier gelegt hat und bleibt immer mit ihren Kindern in Verbindung. Wenn die Schildkröten das können, was denkst du, was die erleuchteten Meister können.

Maheshji sagt weiter: Ich bin kein Meister, aber ihr alle kennt so viele Situationen, wo ihr Antworten bekommen habt. Es wurden Fragen beantwortet, die niemand auf dem Globus beantworten kann.

Maheshji sagt, er ist jemand, der nichts weiß, er hat nur Vertrauen zum Meister. Er sagt, was ich mache, ist nur Vertrauen.

Eine  Schülerin hatte durch einen bösen Traum ein Problem und Mahesh hat, ohne dass sie das mitgeteilt hatte, darauf geantwortet. Wie geht das? Mahesh hat mir oft Fragen beantwortet, bevor ich sie stellen konnte, und dann habe ich die Frage gestellt, und dann sagte Mahesh: „Theo, you are late.“ (Deine Frage kommt aber reichlich spät.)

Mahesh: Ich habe euch diese lange Unterrichtung („Wie Meister arbeiten“ und „Die Wünsche reduzieren“) gegeben, damit ihr zum Meister Vertrauen bekommt.

Ich habe gesagt, dass die Leute das in Indien wissen, aber in eurem Land ist nicht bekannt, wie die Meister arbeiten. Ihr wisst nicht, wie die Meister die Dinge kontrollieren und euch beschützen. Zu diesem Thema habe ich eine sehr klare Unterrichtung mitgeteilt.

Wie willst du dem Weg ohne Vertrauen mit Leib und Seele folgen?

Ein Beispiel:

Der Lehrer unterrichtet in der Schule, und dort sind ganz unterschiedliche Schüler. Ernsthafte Schüler haben Vertrauen zum Lehrer und folgen dem Unterricht. Einige denken an etwas anderes. Das Ergebnis ist anders, wenn du Vertrauen hast, als wenn du kein Vertrauen hast.

Ich habe gesagt:

Du kannst Gott nicht betrügen, und Gott ist Meister.

Du kannst den Meister nicht betrügen.

Ich sage euch: Christus wusste, wer ihn verraten würde, aber er kannte auch sein Schicksal. Er hatte absolutes Vertrauen zu Gott, und er hat sein Schicksal akzeptiert. Er hat diese Qual und diese Bestrafung akzeptiert. Trotzdem hat er geschrieen, als er gekreuzigt wurde und wandte sich an „Mother Godes“. Seine Worte habe ich erklärt. Der Name von „Mother Godes“ ist ein  „Saatmantra“. Wenn du den Namen wiederholst, mobilisierst du die gleiche Kraft. So als wenn du sagst, Theo, dann ist Theo aktiviert, oder wenn du sagst, Thorsten, dann ist Thorsten aktiviert.          

Wenn eine Schwierigkeit auftaucht, erinnert man sich (normalerweise) an seine Mutter.

Nach der Kreuzigung besaß Christus eine sehr viel größere Kraft als vorher. Der römische König versuchte Christus auch nach der Kreuzigung mit seinen Soldaten zu fangen. Das konnte er nicht. Als Christus seinen Auftrag ausgeführt hatte, hat er das Land verlassen.    

Danach ist er zu seinem Meister nach Indien gegangen und hat weiter von ihm gelernt. Das ist Vertrauen zum Meister: Ausführen, was immer im Schicksal vorgesehen ist.

Die Römer haben versucht, Christus nach der Kreuzigung zu fangen, Christus war nach der Kreuzigung in dem gleichen Körper. Sie haben nach seinem Körper gesucht, aber sie konnten ihn nicht finden.

Nachdem er (Christus) seinen Auftrag ausgeführt hatte, ist er zu seinem Meister zurückgekehrt. Er wurde in Kaschmir erleuchtet und hat dort auch seinen Körper verlassen. Sein Grab ist dort noch heute zu besichtigen. (Beschrieben im „Ein Leben mit den Meistern des Himalaya“ von Swami Rama.) Er vertraute seinem Meister. Das ist (ein Beispiel für) Vertrauen. Vertrauen ist das Entscheidende.

Diese Aussage, ich bin Christ, ich bin Buddhist, ich bin Moslem, ich gehöre der und der Religion an, ich bin Jude, das ist es nicht.

Wie kannst du ohne Vertrauen überhaupt Übungen machen? Du wirst denken, das ist alles falsch. Wie kannst du den Namen Gottes ohne Vertrauen wiederholen? Warum wendest du dich nicht an „A“,  an „A“, warum an Gott?

Wie willst du ohne Vertrauen Fortschritte machen? Wie willst du ohne einen elektrischen Draht Strom bekommen? Ist das möglich? Vertrauen ist hier der elektrische Draht.

Der Meister ist eine Kraft. Er hat die Kraft, aber wie willst du dich mit seiner Kraft verbinden? Du bist nicht erleuchtet.

Du vertraust deinem Mann, du vertraust deinem Vater, du vertraust deiner Mutter, du vertraust deinem Bruder, du liebst ihn. Dieses ist dein Land, du liebst dein Land.

Wie viele Leben leidest du, um diesen höchsten Gedanken aufzunehmen. Du hast jetzt eine Verbindung, mit der du die Wahrheit erreichen kannst, wie willst du das ohne Vertrauen machen?

Wenn dir jemand sagt, da ist eine Mauer und hinter der Mauer bekommst du das, was du möchtest, wie willst du das ohne Vertrauen bewerkstelligen? Selbst so eine kleine Sache erfordert Vertrauen.

Du brauchst etwas, du gehst in den Laden und kaufst das; du hast das Vertrauen, dass du das bekommst.

Dein Freund sagt, ich liebe dich, und du vertraust ihm, und du liebst ihn und gibst dich in seine Hand. Wenn du Vertrauen hast, kannst du den nächsten Schritt tun. Das sind sehr einfache Dinge, aber sie sind sehr ernst.             

Bei der Berufswahl entscheide ich mich für diesen Beruf, damit ich eine gute Zukunft habe. Dafür gilt das gleiche, du musst dein ganzes Leben lang Vertrauen haben.

Ohne Vertrauen kannst du deine Pflicht nicht ausführen, und ohne Vertrauen kannst du keine Beziehungen haben.

Vertrauen ist das allerwichtigste Mittel.

Sieh, es gibt zwei Wege:

  1. Der eine ist Vertrauen in die sterbliche Welt.
  2. Der zweite ist das Gegenteil: Vertrauen in die unsichtbare Welt, Vertrauen in die Welt der Wahrheit.

Was du gesehen hast, was du nicht gesehen hast, wie kannst du all das ohne Vertrauen verarbeiten? Der Meister sagt dir, Gott ist da, geh jetzt daran und stelle die Verbindung her.

Du hast jetzt das Mantra und es trägt dich dahin, wo du hin willst. Aber du musst das machen. Und ich sage, geh nicht dorthin oder tu das nicht. Entwickle diesen Gedanken, den Anweisungen zu folgen, mit allem Vertrauen.

Sag dir selbst, ich kann nichts tun, ich begebe mich in deine Hände. Ich sage dir, nur Hingabe ist erforderlich, fordere nichts. Gott kennt dich, und er weiß, was du brauchst. Gibt dich in Gottes Hand, sowie sich ein Kind in die Hände der Mutter begibt.             

Das Kind kennt nur zwei Sprachen, Lachen oder Weinen, und die Mutter weiß, ob es Milch oder ein Spielzeug will. Das Kind weiß durch Berührung, das ist meine Mutter. So ein kleines Kind weiß das, das ist wahr.

Manchmal weiß die Mutter während der Schwangerschaft etwas nicht genau, aber das Kind weiß es. Die Wahrnehmung des Kindes ist enorm. Kinder verändern sich, und wenn sie ihre Mutter dann nach einer Trennung mit 16 oder mit 30 Jahren wieder sehen, fühlen beide etwas Besonderes.

Ich gebe euch dazu ein sehr einfaches Beispiel:

In jedem Leben triffst du so viele Menschen, aber einigen Menschen fühlst du dich sehr nahe, und du versuchst eine Beziehung zu ihnen herzustellen. Warum? Diese Beziehung gehört zu deinen vergangenen Leben.

Die indischen Heiligen haben das untersucht, und sie haben festgestellt, wenn sich sehr nahe Freunde aus einem vergangenen Leben in diesem Leben treffen, dass sie wieder zusammenkommen. So ist es z. B. möglich, dass Theo und ich in einem früheren Leben Freunde waren. Dieses Gefühl der Nähe ist von beiden Seiten von Anfang an da.     

Theo hat Vertrauen, und Maheshji kümmert sich um die Dinge, die erforderlich sind. Wir kannten uns in diesem Leben nicht, und Maheshji hat Theos Problem auf seine Schultern genommen. Und jetzt ist Theo die Last los, warum?

Wenn der Meister zu Lebzeiten gesagt hätte, du musst dich um den und den kümmern, das ist etwas anderes. Und als Theo sich das erste Mal an Mahesh wandte, hat Mahesh das abgelehnt, aber nun ist das Problem gelöst.

Eine Sache ist das, was du siehst, eine andere Sache ist, dass du sehr wenig siehst, sehr wenig.

Wenn du eine tiefe Übereinstimmung mit deinem Ziel erreichen willst, das ist schwierig.

Damals kreiste das Skylap um die Erde, und es war im Begriff auf die Erde zu fallen. Zu dieser Zeit war die ganze Welt beunruhigt, wo es herunterkommen wird. Eine genaue Vorhersage, wo es herunterfällt, war den Wissenschaftlern nicht möglich. Und ein Schüler bat Maheshji, zu sagen, wo es herunterfällt. Und mit der Gnade des Meisters hatte Maheshji gesehen, wo es herunterfallen wird, und er hat das mitgeteilt. Das ist die Wahrheit, niemand kann das leugnen.

Ihr könnt euch die Kraft der Meister gar nicht vorstellen. Ich habe diese Kraft in meinem Leben von der Kindheit bis jetzt erfahren, Vertrauen ist das Band.

Stellt bitte weitere Fragen dazu.   

Ihre Frage ist beantwortet, niemand hat mehr einen Zweifel. Maheshji sagt, ich gebe euch sehr einfache Erklärungen aus den spirituellen Büchern.

Die Basis der spirituellen Struktur ist Vertrauen, Respekt und Verehrung dem Meister gegenüber, das sind die Pfeiler.