Malen

Home
Nach oben
Farben und ihre Wirkung

05.06.05. Deeksha Rota Spanien

Originalstimme

Eine Lehrerin, die Malen unterrichtet, möchte selbst gerne malen. Aber irgendetwas hindert sie daran. Sie fragte, wie kann ich das Hindernis überwinden?

Mahesh fragt, wo fühlst du, dass du das nicht ausdrücken kannst?

Sie sagt, sie setzt sich hin und beginnt zu malen, aber sie ist dabei nicht glücklich.

Mahesh fragt, ist das immer so, dass du nicht glücklich bist, wenn du dich zum Malen hinsetzt?

 

Mahesh sagt: Malerei, Musik, Tanzen, das fällt unter die schönen Künste ("Fine Art").

Ich sage Mahesh, es sieht so aus, als wenn sie nicht den inneren Frieden hat, dass sie mit Malen anfangen kann.

Mahesh sagt:

Ja, die Ursache liegt nicht im Malen, denn

Malen, Musik und Tanz, alle diese Künste geben Frieden.

Nur ein Mensch aus Europa, Mussolini, mochte keine Musik. Er litt unter vollständiger Schlaflosigkeit. Ein indischer Musiker besuchte ihn, er sang für ihn, und dann schlief Mussolini ein. Das ist Geschichte. Musik gibt jedem Frieden.

Malen unterscheidet sich von Musik. Malen ist anders, Bildhauerei unterscheidet sich davon. Alles ist anders.

Das ist ein Geschenk der Natur und dieses Geschenk kommt von Gott.

Wenn du die Künstler der ganzen Welt zusammenzählst, die Maler, die Musiker und die Bildhauer, dann sind es nur wenige. Es sind weniger als 1% der Bevölkerung.

  1. Du fällst unter diese 1 Prozent.
  2. Du solltest stolz sein.
  3. Danke Gott.

Wenn du das fühlst, dass Gott dir diese Gabe gegeben hat, diese Tugend, die selten ist. Dann bist du nur einer unter Millionen Mathematikern, Physikern oder Chemikern. Wenn du diesen Gedanken fühlst, dann kannst du dein Geschick, das Gott dir gegeben hat, erst richtig einschätzen. Dann bekommst du innere Kraft.

 

Wenn du mit diesem Gedanken, mit diesem Gefühl, irgendein Bild malst, dann bekommst du Frieden, und dein Gemälde wird ganz anders sein.

Vergleiche ein Bild, das du gemalt hast, bevor du spirituelle Übungen gemacht hast, und danach. Vergleiche das mit einem Bild, das du nach spirituellen Übungen gemalt hast. Wenn Angela da ist, kann sie dir den Unterschied demonstrieren.

Die Menschen wissen nichts über den Segen Gottes. Solche Leute wie ihr, sind selten. Maheshji lacht und sagt: Jetzt sage ich das erste Mal, wer ihr seid. Niemand hat euch bisher so eingeführt.

Wenn du begreifst, dass das eine Gnade Gottes ist, dann wird dieses Gefühl dir Frieden geben, und wenn du dann malst, wird das Bild ganz anders.

Wenn du das Gefühl von Schmerz, von Ruhelosigkeit, oder gefühlsmäßiger Gestörtheit hast, das sind weltliche Dinge.

Sieh, das ist göttliche Gnade, dass du das mit aller Liebe und Tugend, mit Gefühl und mit Geschick machen kannst. Gemeint ist das Talent, das du mitbekommen hast.

Wenn du Landschaften malst, musst du zuerst hinsehen.

  1. Zuerst siehst du das mit deinen Augen,
  2. dann siehst du es im Geist,
  3. und dann beginnst du zu malen.
  4. Und spiele mit den Farben.

Denke nicht, sollte ich das so oder so machen. Setz einfach einen Pinselstrich neben den anderen. Auf diese Weise wirst du von deiner Seele her malen. Wenn du dir die Zeit nimmst, wird die Trennung von Seele und Hand unterbrochen, dann wird Seele, Hand und Herz zu einem. Es wird dann zu einer Linie.

Bevor du damit anfängst, konzentrierst du dich, und du siehst erst einmal. Wenn du damit angefangen hast, wirst du schneller, aber mit Gefühl.

Sie versteht, sie ist glücklich, und sie hat keine Frage dazu.

 

Angela sagte nach dem Telefonat ganz überrascht: Kokoschka hat mir einmal die gleiche Anweisung gegeben.