Kundalini

Home
Nach oben

Wie erkläre ich Schülern die Kundalinienergie?

16.03.2009

Originalstimme (0:45 - 18:30) Datei 1 Kanpur

Maheshji sagt:

Sieh, wenn du dir einen Ventilator ansiehst, hat er verschiedene Stärken, die Stärken eins bis fünf. Bei drei hat er weniger Kraft, als bei vier. Kundalini ist eine solche Energie, sie formt im Körper ein Energienetz mit sieben wichtigen Punkten, Zentren. An jedem Punkt ist unterschiedlich viel Energie, die Wirkung der Energie ist dort anders, und die Kraft der Energie ist dort anders.

Diese Kraft hat eine Wirkung auf den Ventilator, der Strom ist der gleiche. Aber an einer Stelle wird die Stärken zwei eingestellt, an einer anderen Stelle die Stärke drei.

Im Ventilator wird nur die Geschwindigkeit der Luft reguliert, im Körper werden aber ganz unterschiedliche Kräfte aktiviert.

Wir unterscheiden sieben wichtige Kräfte, es gibt aber sehr viele. Wir befassen uns mit sieben Hauptzentren:  

  1. Muladhara Chakra, die Dammregion.
  2. Swadhistana Chakra, Unterbauchzentrum.
  3. Manipura Chakra, die Nabelregion.
  4. Anahata Chakra, das Herzchakra.
  5. Vishuda Chakra, die Kuhle im Hals.
  6. Ajna Chakra, der Punkt zwischen den Augenbrauen.
  7. Sahasrara Chakra, die Krone des Kopfes.

Um die Kundalini Kraft zu erreichen, benötigen alle Chakren eine spezielle Kraft. Nimm einmal an, die Energie ist nicht ausreichend. Es ist Strom da, aber erreicht nicht aus, dann bewegt sich der Ventilator nicht.

Um die Kundalinienergie zu erwecken, ist eine spezielle Kraft erforderlich. Die spirituellen Übungen werden aus diesem Grunde gemacht, dafür sind zwei Dinge wichtig: Die Technik und die Konzentration.    

Bei der Technik erfordert es zwei Dinge:

  1. Die Wiederholung des Mantras
  2. und für jedes Chakra gibt es eine andere Technik.  

Konzentriere deinen Geist auf das spezielle Chakra und reinige es zuerst. Ich habe bereits angegeben, wie man das macht. 

Es ist besser, das zu machen. Man macht das mit dem Klang OM, so wie man eine Pfeife reinigt, 11 - mal, 21 - mal, 101 - mal. Nach der Reinigung sollte man sich auf das Chakra konzentrieren.

Nach unserer Yogaschule sollte man sich nur mit den Chakren oberhalb des Manipura Chakras befassen, das ist das Anahata Chakra, das Vishuda Chakra und das Ajna Chakra, nicht unterhalb davon, andernfalls wird die Sexualkraft sehr aktiviert.        

Du wiederholst dein Mantra, und du konzentrierst dich auf dein Chakra, dann wird das Chakra eröffnet. Dabei gehen die unteren Chakren von selbst auf, darum brauchst du dich nicht zu kümmern. Die unteren Chakren öffnet sich dabei von selbst, nicht das höher gelegene.

Zuerst machst du die Reinigung mit OM, dann fahre fort mit der Mantra Wiederholung, mit der Konzentration auf das Chakra.       

Das ist die beste Art die Chakren zu eröffnen, wenn du diese Kriya Übungen machst, das ist gefährlich; es gibt da so viele Fälle.

Ein Beispiel dazu, wir haben das im Fernsehen gesehen, da hüpfen die Leute während der Meditation. Diese Dinge sind alle gefährlich, man erzwingt da etwas. Der Weg, den wir mit dem Mantra gehen, ist ein sicherer Weg: Zuerst Reinigung, dann Mantra mit Konzentration auf dein Chakra.

Wenn du also spirituelle Kräfte erreichen möchtest, so kannst du sie erreichen, die Hauptsächlichen sind 27 Kräfte, insgesamt sind es so viele. Diese Kräfte eröffnen sich dir automatisch, du brauchst nichts anderes dafür zu tun.    

Die Kundalini Shakti ist eine Kraft, wenn diese Kraft erweckt ist, bewegt sie sich nach oben. Unter normalen Bedingungen schläft die Kundalinienergie.

Ich gebe euch dazu ein Beispiel:

Jemand schläft, manchmal redet jemand im Traum, manchmal schlafwandelt jemand, genauso ist das. Jemand schläft, und im Schlaf machen sie so viele Sachen.

Wenn diese Energie erweckt ist, nehmen die geistigen Kräfte enorm zu, und man kann auch übernatürliche Kräfte erreichen. So kannst du das erklären.              

Bei der Meditation die Konzentration auf das Chakra legen, mit dem du übst.  

Wenn jemand so eine Frage stellt, die du nicht beantworten kannst, sage Bescheid, ich werde sie beantworten.