Kämpfen

Home
Nach oben

Du musst nur darauf achten, dass du deine Pflicht tust.

25.03.2008 Kanpur

Originalstimme 

Lied (26:00 - 44:15) Datei 2/1

  1. Ein Lied unserer Reisegruppe.
  2. Maheshji sagt: Heute möchte ich erklären, wie man mit Schwierigkeiten im Leben umgehen sollte, was man denken sollte, und wie man damit umgehen sollte.

Wenn Probleme von außen kommen, ist die psychische Verfassung entscheidend. Manchmal werden einige Leute depressiv, manchmal bringen sich Menschen um, solche Dinge habe ich gesehen. Mit der Gnade des Meisters bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass man sich nur mit seinen eigenen Pflichten auseinandersetzen sollte.

Du solltest dich fragen, was ist in dieser Situation meine Pflicht? Denke nicht daran, was passiert, wenn du gewinnst oder verlierst, das ist nicht deine Aufgabe. Denke nur daran, was deine Pflicht ist, sonst scheiterst du. Wenn du nur daran denkst, was deine Pflicht ist, dann kannst du das Problem leicht lösen.

Du solltest deine Pflichten mit größter Perfektion ausführen.

Du solltest dich mit voller Kraft auf dieses Ziel konzentrieren und deine ganzen Reserven dafür einsetzen. Was immer nötig ist, musst du dafür tun, du musst tun, was du kannst.

Wenn du denkst, was soll ich tun, wenn ich dies oder das verliere, dann geht deine Begeisterung für die Sache verloren, und deine Energie geht zurück.

Denke also nicht an das mögliche Ergebnis, tu nur deine Pflicht. Wie in dem Fall eines Schülers, der sich auf die Prüfung gut vorbereitet, ob er sie nun besteht oder nicht. Das Urteil hängt vom Prüfer ab, die Zukunft ist offen. Geh in die Prüfung und schreib auf, was du weißt.

Im Leben tauchen ganz unterschiedliche Probleme auf, gib niemals auf. In ihrem Fall hatte ihr Mann gesagt, du kannst mit mir nicht tanzen gehen. Und sie hatte Zweifel, aber sie ist mit ihm tanzen gegangen, und jetzt geht es den beiden gut. Das ist passiert. Sie kam hierher, ich habe sie beraten, und mit meiner Unterstützung hat sich das Blatt gedreht. Du musst dich mit der Situation auseinandersetzen, du musst kämpfen. Wenn du denkst, du kannst das nicht, dann fällt deine ganze Kraft in sich zusammen.

Du musst nur darauf achten, dass du deine Pflicht tust, dass du da nichts versäumst.

Wenn du siegst, ist es gut, wenn nicht, ist es auch gut. Und wenn du gewonnen hast, denke nicht, dass du allein durch deine Anstrengung gewonnen hast. Du solltest dir nur sagen, ich habe meine Pflicht getan. Du hast nichts versäumt. Und wenn etwas nicht geklappt hat, akzeptiere es. Und wenn du gewonnen hast, denke nicht, dass du durch deine Anstrengung allein gewonnen hast.

Deine Ernsthaftigkeit gegenüber deiner Aufgabe ist das Entscheidende.

Diese Ernsthaftigkeit wird von Gott registriert.     

Es gibt noch weitere unsichtbare Strukturen, die zu deiner Unterstützung bereitstehen.

Ein Vers in der Bhagavad Gita sagt:

Verlust oder Erfolg, Leben oder Tod, Ruhm oder Bestrafung, befinden sich in Gottes Hand.

Denn was abläuft, sind die Früchte deiner vergangenen Handlungen, du musst das sowieso entgegennehmen. Du hast das in deinem letzten Leben gesät, also akzeptiere die Situation in diesem Leben und sieh den Zusammenhang, so dass du sagen kannst, ich habe meine Pflicht ernsthaft getan, und dann hast du auch gewonnen.

Das heißt, diese Geschichte gehört jetzt meiner Vergangenheit an, ich bedanke mich bei Gott. Diese Last ist durch deine Gnade von meinen Schultern genommen.

Sieg, Dank, Niederlage, alles ist gleich.

Um diese Sichtweise zu entwickeln, hat Maharishi Patanjali Zufriedenheit = Samtosa eingeführt. Du musst in jeder Situation Zufriedenheit anwenden, so dass deine Energie intakt bleibt. Du musst diesen Lebenszyklus mit voller Energie beenden.

Wenn irgendetwas nicht klappt, gib dein Leben in Gottes Hand. Du hast dein ganzes Leben nicht in deiner Hand. Warte und sieh, was die Natur dir gibt.

Mit Problemen sollte man auf diese Weise umgehen. Gib niemals vor einem Problem auf, gib dich in Gottes Hand. Was du durchzumachen hast, hast du durchzumachen.

Sieg oder Niederlage ist nicht in deiner Hand, du musst kämpfen. Wenn du so denkst, gibt es auch keine Schwierigkeiten, wenn Probleme kommen. Du musst kämpfen.