Ich wünsche mir ein Kind

Home
Nach oben

09.05.2009

Originalstimme (17:00 – 26:15) Datei 2

Eine junge Frau hat zum Jahresende ihr Studium beendet und fragt, ist dies ein guter Zeitpunkt, schwanger zu werden.

Maheshji sagt: Ja, ja, das ist ein guter Zeitpunkt; sie sollte das versuchen.

Sie sagt, ich habe Angst.

Maheshji fragt, vor was?

Sie denkt, dass Kind, Mann und Beruf zu viel für sie sind.

Maheshji sagt:

Sieh, dies ist ein äußerst wichtiger Punkt, wenn jeder so denken würde? Wenn du diesen Gedanken aufschiebst, dann kommst du auf den Gedanken, dass du Kinder haben möchtest, wenn du alt bist. Solches Denken ist nicht gesund, die Natur verlangt nach Kindern, solches Denken ist unnatürlich.

Maheshji sagt, ich werde solches Denken nicht unterstützen. Du bist frei, deine Auffassung zu haben, aber du wirst dieses Denken bereuen, wenn du alt bist. Das ist wie ein Netz, das an dich weitergegeben wurde, und es ist deine Aufgabe, dieses Netz zu zerreißen.

Ob das Kind gut oder schlecht wird, das ist eine andere Sache; darüber haben die Eltern nicht zu entscheiden. Man sollte immer positiv denken. Dein Gedanke sollte sein:

„Ich werde einen schönen Sohn haben, und er wird Vater und Mutter lieben.“

Vergleiche dein Leben nicht mit dem Leben eines anderen. Das ist genauso, wie wenn das Kind geboren ist, und die Milch für das Kind zum richtigen Zeitpunkt in die Brust der Mutter einschießt. Genauso ist es im Leben.

Ein Beispiel von Bisma aus der indischen Literatur:

Ein Kind ist neu geboren. Die Mutter legt das Kind in ein Plastikkörbchen und stellt das Körbchen ins Gras am Fluss. Das Kind schreit. Das Kind schrie fast zwei Tage lang, es bekam nichts zu essen und zu trinken. Ein Fischer, der am Fluss lebte, fand das Kind. Er brachte das Kind zur Polizei und von dort kam es ins Krankenhaus; es überlebte. Und der Fischer hat gesagt, wenn niemand das Kind haben will, dann ziehe ich es auf. Wie die Natur das Leben des Kindes erhalten hat. Die Mutter hat das Kind ausgesetzt, sie hat riskiert, dass das Kind stirbt. Aber wenn Gott will, dass jemand überlebt, dann wird er überleben. Niemand kann ihn töten.

Also dieses Denken, wie soll ich das Kind aufziehen, das ist falsch. Das ist kein spirituelles Denken. So zu denken, ist kindisch. Ich habe dir hier die natürliche Sichtweise mitgeteilt. Ich habe dir mitgeteilt, was die Natur möchte. Es liegt bei dir, diese Ratschläge zu befolgen oder nicht.