Ich bin der Weg

Home
Nach oben
Ich bin das Tor

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. (Johannes 14, 6)

08.03.2010

Originalstimme (2:02:10 - 2:22:52) Datei 1

Es wird der Satz aus dem Johannesevangelium (Joh. 14, 6) zitiert: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“

Maheshji sagt: Ich möchte den korrekten Satz, dann werde ich es erklären. Dieses ist ein sehr wichtiger Satz. Ich kann es erklären, aber ich denke, da ist ein Zusatz.

Der Abschnitt aus dem Johannesevangelium Kapitel 14, 1-6 wird vorgelesen:

„Das Gespräch über den Weg zum Vater

1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. 4 Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr. 5 Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen? 6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Maheshji schließt hier die Bibel und sagt: Sieh, dies ist eine sehr schöne Sache. Hier sagte er, dass niemand ohne einen Meister weiterkommen kann – Gott erreichen kann. Jesus kann diese Formulierung - ohne einen Meister - in der Kultur, in der er lebt, nicht benutzen, sonst würde es der indischen Philosophie entsprechen.

Jesus meint damit: Du musst mich respektieren, mir folgen, meinem Weg folgen. Solange du ihn nicht als Meister akzeptierst, kannst du ihm auch nicht folgen.

Maheshji sagt: Sieh, ich habe mit Autorität gesagt, das ist unvollständig. Das ist der Segen des Meisters. Ich habe es nicht akzeptiert und sagte, es ist unvollständig.

Maheshji erläutert jetzt Satz für Satz das Kapitel 14 aus dem Johannesevangelium:

Titel: Das Gespräch über den Weg zum Vater (in der englischen Fassung: Jesus, the Way to the Father).

Maheshji sagt: Jesus ist der Meister, der Vater ist Gott.

Joh. 14, 1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich!

Maheshji sagt: Mich bedeutet hier Guru, Meister; der zum Vater geht. Hier ist das Vertrauen zum Meister gemeint.

Joh. 14, 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. …

Maheshji sagt: Viele Wohnungen bedeutet, es gibt bei Gott unendlich viel Platz, Raum für alle Christen – für jeden, unabhängig davon, welcher Religion er angehört. Dieses ist ein idiomatischer Ausdruck, um uns die Vorstellung, bei Gott zu sein, über dieses Bild zu vereinfachen.

(Fortsetzung Joh. 14, 2) … Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?

Maheshji sagt: Denn der Meister arbeitet für den Schüler. „Um einen Platz für euch vorzubereiten“ bedeutet dem Schüler den Weg zu zeigen, sodass er diesem Weg folgen kann. Ich gehe und bereite einen Platz für dich vor, folge mir. Meister und Schüler.

Joh. 14, 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, …

Maheshji sagt: Das bedeutet, Jesus wird gehen und er wird wiederkommen, das heißt, er wird dich holen. Der Meister ist gegangen. – Ich gebe ein praktisches Beispiel: Mein Meister ist da, er kümmert sich um uns alle. Sieh nur…

In diesem Moment ertönt das Handy mit einer SMS Nachricht: Lina ist um 17.50 Uhr in Zürich geboren. (Live-Mitschnitt)  

Maheshji sagt: Ich sollte das erklären, das ist sehr wichtig. Und er fragt uns, hat jemand das so erklärt, wie ich es tue? Wir antworten: Nein, niemand.

Maheshji sagt: Aber das ist die Wahrheit. Und ich gebe euch das Beispiel meines Meisters: Er ist da, er kontrolliert alles. Was also Christus sagt ist zu 100% richtig. Du kannst das sehen.

Wir wiederholen den Text noch einmal, weil er so wichtig ist.

Joh. 14, 1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich!

Maheshji sagt: Sieh, du vertraust Gott, du vertraust mir. Das bedeutet, du solltest Gott vertrauen und auch dem Meister.

Joh. 14, 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. …

Maheshji sagt: Wohnungen heißt, reichlich Platz für euch alle.

(Fortsetzung Joh. 14, 2)  Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?

Maheshji sagt: „Für euch“ das bedeutet, diejenigen, die dem Befehl, den Anweisungen des Meisters folgen. „Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: …“ bedeutet, wenn es da nichts geben würde, hätte ich es euch klar gesagt.

Joh. 14, 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, …

Maheshji sagt: Das bedeutet, wenn die Zeit gekommen ist, werde ich kommen, - das bedeutet, du bekommst subtile (sehr feine) Anweisungen. Das heißt, du musst warten, du musst den Anweisungen folgen, du musst sie aktivieren.

(Fortsetzung Joh. 14, 3) … damit auch ihr dort seid, wo ich bin.

Maheshji sagt: Das bedeutet, denke nicht, dass ich gegangen bin, dass ich die Welt verlassen habe.

Joh. 14, 4 Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr.

Maheshji wiederholt: Wohin ich gehe, wie man dort hin kommt.

Joh. 14, 5 Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen? 6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Maheshji sagt: Ich bin der Weg heißt: durch den Meister. Selbst Ramakrishna Paramahansa: Als er zur Göttlichen Mutter sprach, sagte Sie zu ihm: „Nein, du musst über einen Meister zu mir kommen. Du musst Deeksha bekommen, dann kannst du (zu mir) kommen.“ Christus sagt dasselbe. Ramakrishna Paramahansa nahm dann Totapuri als seinen Meister an. Ramakrishna Paramahansa, der mit der Göttlichen Mutter zu sprechen pflegte.

Weg bedeutet: Ich bin der Guru, ohne Guru kannst du dort nicht hinkommen. Das bedeutet „Weg“. Wahrheit und das Leben, Weg zur Wahrheit. Wahrheit ist die Mission des Lebens. Ich habe dieses schon oft gesagt: Das Hauptziel des Lebens ist es, die Wahrheit zu wissen, zur Wahrheit zu werden. Was für eine wichtige Information, Anordnung, Anweisung für alle Christen. Keiner erklärt dies. 

Wir fahren mit dem Johannesevangelium weiter fort:

Joh. 14, 7 Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. …

Maheshji sagt: Dies ist klar: „erkannt“ heißt, du hast Vertrauen zu mir, das heißt zum Meister. Wenn du mich kennst, heißt das, du kennst den Meister. Wenn du mir nicht vertraust, mich nicht kennst, dann kennst du Gott nicht. Wie klar dies ist.

(Fortsetzung Joh. 14, 7) … Schon jetzt kennt ihr Ihn und habt Ihn gesehen.

Maheshji sagt: Hier (in Indien) sagen sie: Guru Govinda (das entspricht diesem Bibelzitat). Das bedeutet, wenn der Meister (Guru) und Gott (Govinda) beide, Seite an Seite vor einem stehen, zu wem verbeuge ich mich, wen grüße ich? Ich verneige mich zuerst vor dem Meister, da der Meister den Weg zu Gott gezeigt hat. Wie kann ich Ihn (Gott) ohne den Meister kennen?

Joh.14, 8 Philippus sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater; das genügt uns. 9 Jesus antwortete ihm: Schon so lange bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater? 10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst. Der Vater, der in mir bleibt, vollbringt seine Werke. 11 Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund der Werke! 12 Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen, und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater. 13 Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird. 14 Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun.

Maheshji bittet darum, den folgenden Satz noch einmal zu wiederholen:

Joh. 14, 13 „Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun …“

Maheshji sagt, das bedeutet, er (Jesus) wird vom Himmel aus helfen. So wie ihr das hier seht. Ich sage immer: Ich muss seine Aufträge ausführen. So ist das hier auch: er wird helfen, er hilft.

Maheshji beschreibt noch einmal den Anfang dieser Unterrichtung: Ich sagte mit Überzeugung, dieser Satz („Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“) ist unvollständig. Wenn ihr nicht das entsprechende Kapitel in der Bibel gefunden hättet, hätte ich das gesagt, was ich jetzt gesagt habe. Die Antwort war in meinem Kopf. Ich sagte, dies ist sehr wichtig. Die gesamte Antwort war in meinem Kopf.

 

Fortsetzung vom 09. März 2010:

Maheshji sagt: Der Meister von Jesus Christus sagte zu ihm: Nur mit einem Meister kannst du Ihn (Gott) erreichen. Wenn der Glaube an den Meister, an seinen Namen vorhanden ist, ist alles möglich. Vertrauen auf den Meister ist erforderlich.

Ein vollendeter Meister ist das Reisepaß-Visum zu Gott.

Gott ist in jedem, aber nur mit dem Meister kannst du Ihn erreichen.

Das Kapitel 14 aus dem Johannesevangelium sollte jeder Christ jeden Tag lesen, dieses ist das allerwichtigste Kapitel aus der Bibel und repräsentiert das Summum bonum der Bibel.

Dieses ist die Kernaussage der ganzen Bibel, ich kann das beweisen. Es ist der Leuchtturm aller Predigten. Es ist äußerst klar und außerordentlich wichtig für alle Christen.

Maheshji erläutert folgenden Satz aus Joh. 14, 9:

„Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“

Das bedeutet, es gibt keinen Unterschied zwischen Meister und Gott.

Alles hat Christus gesagt, jedoch nicht, dass er der Meister ist. Warum? Weil sein Meister da ist, so konnte er nicht sagen, dass er Meister ist.