Gesetze

Home
Nach oben

Über Gesetze

1.9.2002

Die Frage lautet, was ist der Unterschied zwischen dem Gesetz Gottes und dem Gesetz eines Landes? 

Mahesh sagt, das ist eine sehr schöne Frage. Die Hauptsache ist, wer das Gesetz gemacht hat.

Das Gesetz eines Landes wird von Menschen gemacht. Es ist nicht perfekt. 

Es ist soviel Unwissen darin vorhanden, Gier, persönliche Interessen. All diese Dinge werden sich im Gesetz niederschlagen. Die Leute, die die Gesetze machen, wissen nicht bescheid über die Unterschiede, die sich im Alltäglichen ereignen. Sie kennen auch nicht die Zukunft. Das geschriebene Gesetz enthält auch Ungerechtigkeiten. Manchmal führen diese Dinge zu Problemen. Dies Gesetz, das wir hier haben, ist nur im bestimmten Rahmen anwendbar. Und es hat einen engeren Rahmen. Die Gesetze eines Landes gelten nicht in einem anderen Land. Die Gesetze der verschiedenen Länder unterscheiden sich voneinander. Die Gesetze berücksichtigen die regionalen Gegebenheiten. Durch Unwissen, durch persönliche Interessen und entsprechende Notwendigkeiten wurden die Gesetze vom König oder seinem Vertreter gemacht. Jetzt ist die Zeit der Demokratie. In der Demokratie regiert die eine Partei. Und wenn die Regierung sich ändert, wenn die andere Partei regiert, dann ändern sie auch die Gesetze. Alle diese Gesetze sind nicht universal und man kann sie nicht überall anwenden. 

Die natürlichen Gesetze basieren auf göttlicher Gerechtigkeit. 

Gott kennt alle Ereignisse vom Anfang der Schöpfung bis zu ihrer Zerstörung. 

Mahesh gibt ein einfaches Beispiel: Der Geschichtsschreiber kennt die gesamte Geschichte. Der Held oder die Handelnden kennen nur Teile davon. 

Die Gesetze, die die Schöpfung entstehen lassen, sind natürliche Gesetze und sie bleiben solange gültig, bis diese Schöpfung wieder zerstört wird. Die natürlichen Gesetze sind von Gott gemacht. Diese Gesetze waren schon da, bevor die Schöpfung entstand. Diese Gesetze kann niemand verändern. Es gibt spezielle göttliche Kräfte, die dafür da sind, die gesamte Schöpfung zu kontrollieren.

Nur Gott selbst kann diese natürlichen Gesetze durchqueren.

Das bedeutet, nur Gott selbst kann gegen diese natürlichen Gesetze handeln. Wir erleben manchmal, dass göttliche Gesetze aufgehoben werden. Wir haben das zum Beispiel bei der Flut erlebt. Es gibt in Indien ein besonderes Dankgebet (mit viel Mitgefühl und Erbarmen). Dieses Gebet ist mächtiger als alle Gesetze des Staates. Wenn dieses Gebet gesprochen wird, dann gehen auf einmal Dinge, die normal nicht möglich sind. Das ist der Unterschied, Gott weiß alle Ereignisse bis zum letzten Tag der Schöpfung. Die Gesetzgeber eines Landes wissen das nicht. Entsprechend unzulänglich sind ihre Gesetze. Unsere Gesetzbücher ändern sich jedes Jahr. 

Die natürlichen Gesetze ändern sich niemals. 

Hat jemand dazu noch eine Frage?

 

Die Frage ist, löschen die Gesetze des Landes auch das Karma? 

Mahesh sagt, du musst alle Konsequenzen, die aus deinen Handlungen entstehen, tragen. Das muss sich nicht mit den Gesetzen des Landes decken. 

Mahesh gibt ein Beispiel. Einer fliegt mit dem Flugzeug, einer fährt mit dem Auto, einer fährt mit dem Fahrrad. Ein anderer geht zu Fuß. Einer sitzt im Fünf- Sterne-Hotel. Ein anderer sitzt in der Holzhütte und stirbt. Das hängt mit dem zusammen, was er getan hat. Gott hat ihm das entsprechend seiner Taten auferlegt. Diesen Dingen liegt ein göttliches Urteil zugrunde. In der christlichen Welt gibt es das Konzept der Wiedergeburt nicht. Wir haben festgestellt, dass die Wiedergeburt fünfhundert Jahre nach Christus auf einem Konzil aus der Bibel entfernt wurde. Bis dahin wurde auch die Wiedergeburt im Christentum unterrichtet. Das ist auch der Grund dafür, warum heute im Christentum das Verständnis für diese Dinge nur sehr eingeschränkt da ist. 

Wenn zum Beispiel einer bei der Mafia eine Führungsposition hat und das Leben in vollen Zügen genießt, dann kommt nach seinem Tod etwas anderes, oder auch schon in seinem Leben. All diese Dinge haben mit früheren Leben zu tun. Wer das Wissen nicht hat, hat damit Probleme. 

Noch ein Beispiel: ein Vater hat zwei Söhne, beide Söhne haben eine halbe Million Euro bekommen. Einer hat das Geld in ein gut gehendes Geschäft investiert. Der andere hat das Geld beim Spiel verloren. Er hat in einer Stunde alles Geld verloren. 

Noch ein Beispiel: Gott hat den Menschen das Leben gegeben. Der eine macht seine Sache gut, der andere ist ein Mörder. Beide haben eine bestimmte Menge Geld, der eine geht klug mit dem Geld um, ihm geht es gut. Der andere verschleudert sein Geld und wenn das Geld alle ist, hat er Probleme. All das hängt mit früheren Leben zusammen. Diejenigen haben ihre Belohnung missbraucht und das tun viele. Mahesh sagt, die meisten missbrauchen ihre Belohnung, die sie bekommen haben. 

Mahesh sagt, die göttlichen Gesetze sind perfekt. 

In den göttlichen Gesetzen gibt es verschiedene Kategorien. Eines ist das Gesetz der Physik, jede Aktion führt zu einer Reaktion. Wenn dies geschieht, wird das daraus usw. Tag und Nacht wechseln ab. Die Regenzeit kommt. Das fällt alles unter die göttlichen Naturgesetze. Genauso ist das mit den Gesetzen, die für die Menschen gelten. 

Wenn du gute Dinge tust, bekommst du eine Belohnung, wenn du schlechte Dinge tust, wirst du bestraft. 

Ohne Gesetz kann kein Land funktionieren. Auch die Schöpfung kann ohne Gesetze nicht störungsfrei funktionieren. Gesetz ist ein ganz wichtiger Bestandteil, sowohl für ein Land, als auch für die göttliche Schöpfung. Ansonsten würde Anarchie herrschen. 

Wenn also jemand denkt, nur die Menschen haben Gesetze und Gott kennt keine Gesetze, dann ist das falsch. 

Der Unterschied ist, dass die göttlichen Gesetze in der ganzen Schöpfung gelten. In der Vedanta - Philosophie ist das alles erforscht. All das steht in den Veden. In der Schöpfung kann man bestimmte Zeitabläufe genau beobachten. Der Tag kommt, die Nacht kommt. Das Leben läuft ab. Andernfalls kann der Arzt keine Entscheidungen fällen. Jeder Mensch hat im Zentrum das Herz. Niemand wird behaupten, dass das Herz im Fuß oder im Gehirn ist. Das ist das Gesetz des Körpers. Das Gesetz ist für die Schöpfung und für das menschliche Leben von äußerster Wichtigkeit. 

Ohne Gesetze ist kein friedliches Leben möglich. 

Ihr könnt gerne dazu Fragen stellen, wenn ihr das nicht verstanden habt. 

Die nächste Frage ist: Ich fahre nach Syrien, dort sind ganz andere Gesetze als hier, wie soll ich mich dort benehmen?

Das Gesetz des Landes ändert sich, aber das göttliche Gesetz ändert sich nicht.

 In Indien fahren alle links auf der Straße, in Amerika fahren alle rechts. Du musst die Gesetze dort kennen, sonst kannst du dich dort nicht bewegen.

Wenn du ein Gesetz nicht kennst, bist du dadurch nicht entschuldigt. 

Wenn du jemanden schlägst, wirst du bestraft. Wenn du falsch parkst, bekommst du eine Strafe. Das musst du alles wissen. Keiner erlaubt, dass du stehlen darfst, dass du andere betrügen darfst. Das Gesetz in der zivilisierten Welt ist anders als im Dschungel.

 Mahesh gibt uns noch eine besondere Sache. Es geht um eine spezielle Rasse, irgendwo auf der Welt, vermutlich in Afrika. Mahesh kann das Land nicht mehr genau sagen. In diesem Land haben verheiratete Paare an einem Tag im Jahr die Erlaubnis, Sexualität mit einem anderen Partner auszuüben. Es ist den Frauen in diesem Land erlaubt. Aber nur an diesem einen Tag im Jahr. An diesem Tag sind alle verheirateten Frauen in dem Land frei. Sie kann an diesem Tag mit mehreren Männern Verkehr haben, wenn sie das wünscht. Der Mann kann dagegen nichts machen. Die Gesetze des Landes sind so. Ein Mann in diesem Land hatte seiner Frau das verboten. Und er wurde dazu verurteilt, dem Schwager ein Pferd zu geben, weil er gegen die Gesetze des Landes verstoßen hatte. Wenn die Frau das aber einen Tag später macht, dann wird sie bestraft. Deswegen kann man auch nicht sagen, dies Gesetz gilt für alle, die Gesetze gelten nur regional. 

In Indien gibt es Gesetze, die völlig anders sind als in Deutschland. Wenn du in einem anderen Land bist, musst du dich also vergewissern, ob du das tun kannst oder nicht. In Indien gibt es Tage, wenn du da Wein trinkst, wirst du bestraft. Bei uns kann man jeden Tag soviel trinken wie man will. Wenn man in ein anderes Land fährt, hat man die Verpflichtung, die Gesetze des Landes zu respektieren. Man muß sich also darüber informieren. 

Mahesh sagt, ich möchte noch eine sehr wichtige Sache hinzufügen. 

Die Gesetze, die Menschen gemacht haben, erfordern eine Exekutive. 

Sie erfordern ein Organ, welches das durchsetzt, Polizei, Armee. So dass jeder diesem Gesetz folgt. Wenn einer jetzt gegen ein Gesetz verstößt und so clever ist, dass er nicht gefasst werden kann, so wird er später nach dem göttlichen Gesetz bestraft. 

Niemand kann dem göttlichen Gesetz entfliehen. Diese wichtigste Sache muß man im Auge haben. Das göttliche Gesetz ist perfekt.

Es erfordert keine Kontrolle durch die Menschen. Wenn du etwas gegen das göttliche Gesetz tust, wirst du dafür bestraft werden. Wenn jetzt jemand fragt, warum, werde ich noch weiter antworten, sonst ist dieser Punkt beantwortet. Denn derjenige, der die Gesetze macht, ist in dir. Gott ist in dir, er sieht alles, was du tust. 

Hierzu ein sehr einfaches Beispiel. Vater und Mutter leben mit dem Kind, und wenn das Kind etwas Falsches macht, werden Vater und Mutter das Kind zurechtweisen. Vater und Mutter beobachten, was falsch und was richtig ist. 

Wenn du etwas Falsches tust, hast du Bestrafung verdient. 

Wenn du das nächste Mal wiedergeboren wirst, kann man sehen, welche schlechten Taten du begangen hast. Du kannst dann im göttlichen Computer sehen, wo deine Fehler aufgezeichnet worden sind. Mahesh sagt, alles ist aufgezeichnet, du kannst alles sehen. Mahesh fragt, hat jemand einen Zweifel? 

Mahesh sagt noch eine Sache dazu: Es gibt eine Statue, die die Augen verbunden hat und eine Waagschale vor sich trägt. In der ganzen Welt gibt es diese Figur. Mahesh sagt, das göttliche Gesetz ist nicht blind. Diese Waage zeigt, dass das göttliche Gesetz wirkt. 

Es gilt das Gesetz von Ursache und Wirkung im Universum. 

Mahesh erklärt jetzt, warum die Augen dieser Statue verbunden sind. Das zeigt, dass derjenige, der auf dem Stuhl des Richters sitzt, nur nach dem Gesetz urteilt und nach nichts anderem. Er sollte sich selbst blind fühlen. Persönliches Interesse sollte nicht vorhanden sein. Persönliches Interesse für ihn und für den, der vor ihm steht, sollte nicht vorhanden sein. Der Richter muss sich so verhalten, als sei er blind. Er soll nur die Handlung und die Strafe, die darauf steht, im Auge haben. Sonst machst du Fehler. Der Richter muss also seine persönlichen Gefühle, seine Gedanken weglassen und er darf die Position desjenigen, der vor Gericht steht, nicht berücksichtigen. Er soll allein nach dem Gesetz entscheiden. Persönliche Dinge dürfen keine Rolle spielen, selbst wenn es sein Sohn, sein Freund oder sein Vater ist. Es sollte kein persönliches Interesse da sein. Blind heißt, das Gesetz muss exakt angewandt werden. Das Urteil sollte sich exakt auf die Gesetze stützen.

Eine neue Frage: Wenn jemand auf die Welt kommt, der unter sehr schwierigen Bedingungen lebt, sehr krank ist, sehr arm ist, und jemand unterstützt diesen Armen. Wird das Leiden des Armen dann verlängert oder kürzer? 

Wenn so jemand Mitleid erfährt und etwas geschenkt bekommt, hilft es erstens dem, der Hilfe anbietet, das ist eine gute Tat für ihn. Wenn man jemandem etwas Gutes tut, wird das Leiden für den anderen dadurch nicht abgekürzt. Mahesh sagt: Das Leiden bleibt das gleiche. Aber dieses Gute erfährt er nur, weil er früher auch etwas Gutes getan hat. Sonst würde sich dieses Gute für ihn gar nicht ereignen. Derjenige muss also seine Last und seine Schuld abdienen, sie wird nicht verkürzt durch gute Dinge, die wir ihm tun. Du greifst also dadurch, dass du ihm hilfst, nicht in das göttliche Geschehen ein, sondern das ist bereits durch die guten Taten, die er früher getan hat, mit einkalkuliert. Gott weiß alles, er weiß auch, dass du hingehst und ihm hilfst. Man kann diese Dinge über spirituelle Leute zu einem gewissen Grad erfahren, aber nicht vollständig.

Nur Gott kennt die ganze Wahrheit. 

Es gibt die Geschichte des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, Abraham Lincoln. Als er jung war, war er sehr arm. Er hatte kein Geld. Es ging ihm sehr schlecht und er wollte Selbstmord begehen. Er erhielt dann die Information, dass er Präsident der Vereinigten Staaten werden würde und das geschah. Dies ist alles im Schicksal festgelegt. Ich sage Mahesh, dass Lincoln ein Heiliger war und Mahesh bestätigt, dass Abraham Lincoln ein Heiliger war. Er sagt, es gibt da eine fatale Geschichte. Zu der Zeit waren die Gesetze in Amerika katastrophal. Abraham Lincoln wollte das nicht länger mitmachen und sich umbringen, und dann kam jemand und sagte, geh zurück, du wirst Präsident der Vereinigten Staaten. Er hat dann seine Arbeit fortgesetzt. 

Als Christus seine Mission begann, hat sein Meister ihm gesagt, dass er am Kreuz enden würde, aber Jesus hat, obwohl er das wusste, seine Mission unerschrocken begonnen und zu Ende geführt. 

Mahesh sagt, sein Meister hat gewusst, dass Swami Rama im Alter von siebenundzwanzig Jahren stirbt, und der Lehrer hat ihm gesagt, ich gebe dir ein neues Leben. Und er hat seine Kräfte auf Swami Rama übertragen. Das ist göttliches Gesetz, und das kann nur Gott selbst durchqueren. Mahesh sagt, so etwas geschieht. Normal wäre Swami Rama mit siebenundzwanzig Jahren gestorben, dies war ein Segen Gottes. 

Es gibt eine Geschichte in Indien, da war ein junges Paar und der Mann sollte nach dem Horoskop nach einem Jahr sterben. Seine Frau hat gebetet und dadurch war der Gott des Todes gezwungen, ihm weitere Jahre zu gewähren. 

Das ist die Kraft des Gebetes, die Kraft der Gnade Gottes. Mit diesem Gebet kann man jede Sache durchqueren. Deswegen wird dem Gebet in allen Weltreligionen die höchste Bedeutung zugemessen.

Mahesh sagt, wenn ein Normaler betet, der und der soll nicht sterben, dann hört Gott dem Gebet nicht einmal zu. Es gibt bestimmte Kräfte, die man mit besonderen Gebeten bewegen kann. Gebete um persönliche Vorteile werden von Gott gar nicht gehört. Die Menschen bringen Gott Tieropfer dar. Es hat sogar Menschenopfer gegeben. Das sind Riten, aber diese Dinge dienen nicht der Gottesverehrung. Diese Dinge dienen einem üblen Zweck. Sie dienen nicht Gott. Mahesh sagt noch einmal, es gibt einen sehr wichtigen Satz, der in die Website soll:

Gott ist dir am allernächsten, niemand ist dir so nahe wie Gott. Und zweifle diesen Satz niemals an, niemals, niemals, niemals.