Gedanken und Wohlbefinden

Home
Nach oben
Nektar oder Gift

Kanpur 26.03.- 07.04.2007

Originalstimme (01:19:40 - 01:26:05) Datei 18

Was sollen Leute üben, die viel sitzen?

Maheshji sagt:

Atembeobachtung am Shushumnapunkt. Auf diese Weise wird vermieden, dass der Geist unsinnige Dinge denkt. Dadurch entsteht ein falscher Klang, und dann wird der Körper durch die Gedanken vergiftet.

Dazu ein Beispiel: Jemand, der in guter Stimmung ist, fühlt sich voller Energie. Er hat viel Kraft.

Wenn jemand durch einen Gedanken melancholisch wird, oder wenn in ihm der Gedanke von Hass oder Angst aufsteigt, das mag berechtigt oder unberechtigt sein; wenn jemand denkt, der tötet mich, dann ist das eine Qual. Dieser Gedanke vergiftet den Körper. Es handelt sich dabei um den gleichen Körper. Der Körper ist der gleiche, die Nahrung ist die gleiche, aber der Gedanke wirkt wie ein Gift. Das trifft für Gedanken an Hass, Ärger und Angst zu, der Gedanke vergiftet dich.

Der Gedanke an Freude, die Umgebung ist die gleiche, das Essen ist das gleiche, die Leute die da sind, sind die gleichen, nur der Gedanke ist anders.

Der Gedanke hat einen enormen Einfluss auf das Wohlbefinden.

Der Gedanke ist ein Klang.

Ich kenne nur zwei Dinge, Klang und Energie, nichts anderes.

Ich sehe nie dies und das.

Ich kümmere mich nur um den Klang.

Ich kümmere mich nur um eine Sache, um den Klang.

Ja, alles ist sehr einfach.

Die Leute erzeugen unnötigerweise durch falsches Denken schlechten Klang. Die meiste Energie wird für Dinge vergeudet, die du aus vergangenen Leben mitgebracht hast, seien sie gut oder schlecht.

Was gut ist, ist gut, da brauchst du nicht zu denken.

Schlechte Sachen kannst du nicht ändern. Wiederhole deine Fehler nicht!  

Nur die Gegenwart gehört dir.

Es wird so viel Energie vergeudet, indem man über die Vergangenheit brütet.

Da geht Prana - Energie verloren.