Flutwelle

Home
Nach oben

Warum sind bei der Naturkatastrophe am 26.12.2004 so viele Arme und Kinder umgekommen?

31.12.2004

Maheshji sagt:

Sieh, wenn du die Seele betrachtest, da gibt es kein Kind, keinen Erwachsenen, keinen Mann, keine Frau und keine Alten.

Sieh, wenn jemand mit 110 oder 120 Jahren stirbt, dann kann er nicht mehr hören und nicht mehr gehen. Was ist das? Das ist alles Bestrafung.

Einer hat nur für 1 Jahr Strafe bekommen, ein anderer hat 20 Jahre erhalten.

Du wirst fragen, warum einer ins Gefängnis gekommen ist und nach einem Monat schon wieder draußen ist, und ein anderer sitzt 20 Jahre ein.

Das sind alles Gedanken derer, die kein Wissen über ihre Bestrafung haben.

Diese Frage ist falsch gestellt.

Wer so fragt, der hat kein Wissen.

 

Wie viele Kinder sind gestorben? Es kommt so oft vor, dass sie überhaupt keine Mutter und keinen Vater haben, dies ist Bestrafung für sie.

Einer wird reich, einer wird ein Techniker, einer wird Präsident von Amerika, das Beispiel von Abraham Lincoln.

Stell dir das einmal vor, wie das Schicksal straft und belohnt.

 

Sieh, mein Meister erzählte mir, im Hundebiss ist Gift, und die Zunge des Hundes ist Nektar. Wenn ein Hund eine Wunde hat, dann leckt er sie, und die Wunde wird heilen.

 

In der Zitrone ist der Zitronensaft Nektar, und die Kerne sind giftig. Wie beide Dinge zusammen leben. So ist die Natur. Genauso ist es mit Strafe und Belohnung, mach dir das klar.

 

Eine Mutter hat viele Kinder, und sie hat kein Geld ihnen zu essen zu geben. Also verlässt sie sie oder sie begeht Selbstmord oder sie tut etwas anderes, was niemand weiß.

Die welche nichts zu essen haben, müssen hungrig einschlafen.

 

Nach dem Tod erhält jeder entsprechend seiner Taten, und auf diese Weise sind alle Kinder glücklich. Sie haben ihre Mutter; auf diese Weise bekommen sie die richtige Nahrung und richtige Kleidung. Sie erhalten Bestrafung oder Belohnungen entsprechend ihrer Taten.

Die Natur ist perfekt, die Natur macht niemals irgendeinen Fehler.

Dr. Maya sagt: In der Zeitung steht, eine Hündin hat ein Junges geboren und ist gestorben. Dann hat eine Ziegenmutter den kleinen Hund gesäugt, das ist wirklich passiert. Der Hund sollte leben, stell dir das nur einmal vor, die Hundemutter konnte das sehen. Hunde können Vergangenheit und Zukunft sehen.

 

Durch unser Unwissen verstehen wir diese Dinge nicht, weil diejenigen, welche leiden, ihre Vergangenheit nicht kennen. Das ist so, weil eure Philosophie keine Vergangenheit und keine Zukunft kennt, es gibt da nur die Gegenwart.

Wenn jemand plötzlich einen eigenen Wagen fährt, dann ist ihm auch nicht bewusst, wie er dafür gearbeitet und Geld verdient hat. Dabei gibt es die Vergangenheit und die Gegenwart.

Jemand arbeitet für etwas, und dann kommt plötzlich eine Krankheit und alles ändert sich.

Genauso ist das.

In der Gegenwart erntest du die Verdienste aus der Vergangenheit.

Das Ergebnis sieht für jeden einzelnen anders aus, weil die Vergangenheit sich unterscheidet.

Jeder hat andere Wünsche, jeder denkt anders. Einer möchte Arzt werden, einer Musiker, einer Künstler und einer ein Krimineller. Sieh dir das an. Das ist eine lange Geschichte.

Die Menschen verwenden in der Regel nur einen kleinen Teil ihres Lebens dafür, die Wahrheit zu suchen, sehr wenig.

Sie sagen, sie wollen 100 Jahre leben, nein, nein, hier war die Strafe für das Kind nur 5 Jahre. Das nächste Leben mag ein schönes Leben sein, die Strafe war nur für 5 Jahre. Ein Mensch, der arm ist, für den mag es seine letzte Strafe sein. Das ist möglich. Er mag dann ein sehr schönes Leben bekommen, das ist möglich. Deswegen habe ich das etwas illustriert.

In der Sprache der Philosophie:

  1. Gott ist ohne jedes Alter. Er ist nicht alt oder jung, nichts dergleichen.
  2. Er ist der Herr über alle lebenden und nicht lebenden Wesen.
  3. Er hat kein Geschlecht.
  4. Gott ist im Körper und in jedem Atom.
  5. Gott stirbt niemals.

Wenn du stirbst ist es nicht andres, als wenn du deine Kleider wechselst. Nimm an, du wechselst deine Kleider nach 1 Woche. So, das ist nichts.

Die Seele verlässt den Körper, aber die Seele stirbt niemals.

Deswegen heißt es Jiva Atman. Jiva ist der Körper (das Boot), das der Seele (Atman) zur Verfügung gestellt wird. Wenn das Boot (Jiva) den Fluss überquert hat, wird es (der Körper) nicht mehr gebraucht.

 

Du kannst auch sagen, du bist ein Gefangener, wir alle sind Gefangene. Wenn du stirbst, bist du befreit. Wir haben uns für diesen Weg entschieden.

Wenn wir uns für den Weg der Wahrheit entscheiden, können wir wieder unsterblich werden.

Diese Massenzerstörung gibt den Menschen den Gedanken:

  1. Wir sind eins!
  2. Tue Gutes!
  3. Bete!

Im Mittelalter hat es in Europa so viele Katastrophen gegeben. Die Geschichte berichtet, wie das Gebet der Massen die Katastrophe verringert hat.

Tue Gutes!

Falsches Denken führt zu schlechten Resultaten.

Manchmal solltest du in dich gehen, um zu wissen, wer du bist, und wo du herkommst. Wo dein wirkliches Haus ist, wer deine wirkliche Mutter und dein wirklicher Vater sind. Auch das ist wichtig.