Extrakt der Bhagavad Gita 4

Home
Nach oben

12.03.2012 Kanpur  

Originalstimme

(53:09 - 1:09:38) Datei A

Opfer 7 = Entsagung, die Früchte der Handlungen abgeben.

Das 7. Opfer sagt, alle Dinge dieser Welt sind aus Maya (aus Illusion) gemacht, sie bleiben nicht, sie haben keine Unsterblichkeit

Du bist unsterblich. Du solltest also verstehen, dass dein Ziel unsterblich sein sollte, also Gott.

Auf der Reise musst du außerdem das Ego ablegen. Dies ist ein äußerst, äußerst gefährliches Hindernis, welches deine Liebe auffrisst, deine Konzentration, deine Konzentrationskraft und deine Begeisterungsfähigkeit für das Ziel deines Lebens. Wenn du also das Hauptziel deines Lebens vor Augen behalten willst, musst du, um dieses Virus zu töten, ein wichtiges Antibiotikum einnehmen: „Reine und wahre Liebe zu ihm, zu Gott.“

Wenn du ständig reine Liebe für Ihn hast, Verehrung für Ihn, nur für Ihn, dann kommt Seine Liebe, dann kommt Sein Segen automatisch über dich. Dann wird Sein Mitgefühl dich automatisch vor all diesem gefährlichen Schmutz, vor dem Virus der Illusion in der Schöpfung, beschützen.                                                

Deswegen musst du vorsichtig sein, denn aus jeder Ecke kann der Gedanke, dass du handelst, auftauchen. Du denkst, du hast das getan. Dieser Gedanke sollte weder aus deinen Worten abgeleitet werden können, noch sollte er in deinem Herzen aufkeimen, noch sollte er in deinem Gehirn auftauchen. Andernfalls wird dieser Spross die Reinheit zerstören und die Verbindung zu deiner Liebe und zu deiner Energie wird unterbrochen. Wenn dieses „Ich“ aufsteigt, dann wird dieser Faden von deinem Herzen zum Herzen Gottes unterbrochen.

"Er“ macht alles, du machst gar nichts.

Wenn du alle Lektionen, die wir seit zwölf Jahren ins Netz stellen, durchgehst, ist das immer der Tenor. Dies wird als Entsagung (Para) bezeichnet und hat eine sehr hohe Qualität. Wenn das „Ich“ nicht mehr aufsteigt, dann ist nur noch reine Liebe für Gott da.

Versuche das zu verstehen. Das bedeutet nicht, dass du nicht deinen Pflichten in der Familie und in der Gesellschaft nachkommen solltest. Du sollst auch deinen persönlichen Pflichten nachkommen. Aber dieser primäre Gedanke sollte immer da sein:

Das ist die Pflicht, die du von Ihm zugeteilt bekommen habe; dieser Pflicht musst du mit größter Sorgfalt nachkommen. Du musst dieser Pflicht mit ganzem Herzen folgen, damit kein Fehler aufkommt, so wie der beste Diener das für seinen Meister tut.

Du musst das Gefühl entwickeln, dass du nicht handelst:

Gott hat dir die Aufgabe übertragen, du hast sie lediglich auszuführen. So bleibt die Verbindung zu Ihm ständig erhalten, nicht wie der Leiter einer Gesellschaft, der meint, dass er der Boss ist.

Maheshji bezieht sich jetzt auf die indische Regel mit den 2 Broten: „Wenn die Frau dir zwei Chapatis gibst, sollst du eins der Kuh und eins dem Hund geben,

andernfalls bist du nicht entschuldigt.“ Dann wird Mother Goddes dir keinen Zutritt gewähren. Maheshji sagt, das ist eine sehr geheime Anweisung für alle Männer.                                                                                     Maheshji sagt: Sieh, wie wichtig diese Sachen sind. Wenn du dir das immer wieder anhörst, werden diese Gedanken Oberhand gewinnen, und das hält dich vom falschen Weg ab. Wir sollten davon täglich einen Teil lesen, dass uns der Inhalt unter die Haut geht. Dies wirkt so wie eine Bremse, die dich vor einem Unfall bewahrt. Das ist eine so konzentriere der Anweisung, die diese Kraft hat.

Denn mein Meister hat mir dieses Buch gegeben. Das Buch ist vor 50 Jahren gedruckt und kostet jetzt 30 Rupies (= 50 Cent). Ich habe noch kein Buch über die Bhagavad Gita gesehen, in dem alles, was wichtig ist, so konzentriert zusammengestellt ist.                                                                              

Maheshji sagt zum Schluss:

„Dies ist ein geheimes, heiteres, göttliches Dokument.“