Eine verschiedene Seele

Home
Nach oben

17.06.2006

Originalstimme (29:10 – 40:40)

Ich berichte Maheshji, dass wir gestern auf einer Beerdigung für eine verschiedene Seele gebetet haben. Ich sage, dass die Umgebung verändert war; alle waren da, aber die Situation war nicht normal, man kann das nicht beschreiben. Und meine Frau hatte das Gefühl, dass die verstorbene Seele sie zum Dank umarmt hat.

Maheshji sagt:

Ja, ja, ja, das ist wahr!  Das ist wahr, denn die Energie, die durch diese Worte produziert wird, ist immens. Diese Energie gibt der verschiedenen Seele Frieden.

Wenn in Indien jemand stirbt, betet jeder für ihn:

„RAM, RAM, der Name Gottes ist Wahrheit.“

Und diese Vibration des Namens „RAM“, „Hari“, erzeugt so eine feine Energie, welche der Seele Frieden gibt. Denn die Seele bewegt sich zu dem Körper. Die Seele hat die Kraft diese Energie, die durch das Gebet produziert wird, aufzunehmen.

In Indien rufen alle dieses Gebet während des Leichenzuges vom Haus zum Verbrennungsort.

Man kann das im Geist oder auch laut beten.

Die Vibration eines Gebetes im Geist ist sehr hoch.

Nur dieses Land (Indien) hat einen enormen Schatz an Wissen; der Wissensschatz ist immens, immens, immens. Man hat diesem Wissen keinen Respekt gezollt.                                   

Das ist der Grund, warum Swami Vivekananda geschrieben hat:

„Wenn die Weltreligionen enden, dann beginnt das Wissen der Sanatan - Philosophie.“

Denn in den Weltreligionen bekommst du nicht jede Frage beantwortet. Deren Vorgehensweise und deren Abgrenzungen sollten den Menschen eine bessere Art zu Denken vermitteln, aber das ist nicht der Fall.

Es gibt eine sehr einfache Grundregel.

1.      Du wirst in eine Religion hineingeboren, und du sollst nach den Regeln dieser Religion leben.

2.      Dann hast du Fragen, die Fragen werden beantwortet.

3.      Du wächst mit Vater und Mutter und mit den Großeltern auf.

4.      Dann heiratest du.

5.      Du tust deine Arbeit,

6.      und dann kommt das 4. Pursharth „Mokash“. (Siehe www.global-yoga.org Maduray)

Ich sage Maheshji, dass wir darüber ein Kapitel im Netz haben (Maduray).

Maheshji sagt, eine Sache habe ich darin nicht erwähnt:

Du erreichst den Zustand „Mokash“ nicht, wenn du stirbst und du meinst, du bekommst ihn dann.

„Mokash“ heißt, deine ganzen Neigungen zu etwas, und alle deine Anhaftungen an irgend jemanden oder irgend etwas müssen in diesem Leben überwunden werden. Nach dem Tod geht das nicht. Es ist ein Fehler, wenn man annimmt, dass man den Zustand „Mokash“ erst nach dem Tod erreichen kann. Du musst den Zustand „Mokash“  bereits zu Lebzeiten erreicht haben. Um das zu erreichen, musst du die Lebensabschnitte von der Jugend (Bramacharia), über das Familienleben mit Kindern  bis zur Entsagung (renuntioation) hinter dich gebracht haben. Entsagung (renuntioation) heißt, betteln, um zu essen. Wenn noch Anhaftung da ist, musst du wiedergeboren werden. Das ist so, als wenn du Wünsche hast, dann werden sie dir im nächsten Leben erfüllt. Als wenn du in ein Hotel gehst und etwas bestellst. Der Kellner bringt dir, was du bestellt hast.

Wenn du nichts bestellst, wenn du keine Wünsche hast, dann brauchst du nicht wiedergeboren zu werden.

Diese Hindernisse müssen überwunden wir werden. Jeder kann das nicht, und deswegen entstanden die 4 Kasten:

1.      Brahmanen,

2.      Krieger,

3.      Geschäftsleute,

4.      Diener.

Wenn du im letzten Leben den Gedanken Krieg zu führen hattest, oder den Gedanken Geld zu verdienen, dieser Wunsch erwartet dich dann im nächsten Leben. Wenn du dein ganzes Leben den Wunsch hattest, die Wahrheit zu wissen, dann wirst im nächsten Leben die Gelegenheit bekommen. Dies ist kein Gesetz von den Menschen, das ist ein göttliches Gesetz. Sieh nur, wie deutlich und klar den Menschen der ganze Zweck des Lebens angegeben wird, und der Bezug zur Gesellschaft. Ich habe das auf eine sehr einfache und natürliche Weise erklärt.

Du kannst diese Lektion in die Website geben, denn hier ist alles auf ganz einfache Weise dargelegt. Nicht jeder kann das Ziel des menschlichen Lebens auf so kurze Weise erklären.

Der Zweck des menschlichen Leben ist es, die Wahrheit zu wissen, zur Wahrheit zu werden, unsterblich zu werden und den Segen zu erreichen, in dem die Seele lebt.