Eine Beratung durch den Meister

Home
Nach oben

14.05.2010

Originalstimme (6:36 - 15:26)

Eine junge Frau hat das Gefühl, dass ihre Beziehung nicht stabil ist. Sie fragt, wie kann ich das instabile Gefühl durch ein stabiles ersetzen?

Maheshji sagt:

Sieh, du sollst niemals einen solch negativen Gedanken gelten lassen, denn diese Beziehung gehört bereits zu deinem vergangenen Leben. (Du hast bereits im letzten Leben mit diesem Mann gelebt.) Ob diese Beziehung eine lange oder kurze Zeit war und was sonst noch war, ist hier nicht das Thema.

  1. Man sollte überhaupt keine negativen Gedanken aufkommen lassen.
  2. Sieh die Gegenwart!
  3. Genieße die gegenwärtige Beziehung!
  4. Denke nicht, was morgen ist, das ist die beste Art für solche Beziehungen.

Maheshji sagt, ich erkläre das:

Wenn du diese Beziehung mit Angst fortsetzt, mit negativen Gefühlen, dann zerstörst du deine Gegenwart und deine Zukunft.

Genieße doch wenigstens die Gegenwart von Herzen und mit deiner ganzen Seele; es sollte kein negativer Gedanke aufkommen.

Maheshji wiederholt: Du solltest wenigstens die Gegenwart genießen, sehr einfach.

Die Menschen wissen nicht, wie sie mit Situationen umgehen sollen. Aber durch das Licht des Meisters, durch Sein erleuchtetes Herz, durch Seinen erleuchteten Geist, durch Seine erleuchtete Seele, und mit Seiner Gnade kann ich dich beraten, und du  siehst, wie glücklich dich dieser Rat macht.

Wir haben bisher niemals erlebt, dass jemand (zu Maheshji) gesagt hat, du hast mich falsch beraten. Das ist der unsichtbare Segen meines Meisters, der über mich und meine Stimme weitergegeben wird. Maheshji sagt: Ich sage dir keine Lüge. Auf diese Weise kannst du die Kraft des Meisters verstehen.

Mein Meister pflegte zu sagen: Ich bin jenseits von Raum, Zeit und Ursache.

Wir können hier praktisch sehen, wie der Meister die Wahrheit mitteilt; durch Seine Gnade bin ich in der Lage, deine Frage zu beantworten; die Antworten erfolgt angemessen und unmittelbar.

Sie sagt: Ich hätte gern noch einen Rat, was ich tun kann, wenn solche Gedanken kommen?

Maheshji antwortet: Du verhältst dich genauso, als wenn jemand kommt, mit dem du nicht reden möchtest.

  1. Du brauchst dem Gedanken nur zu sagen: Geh, raus mit dir!
  2. Oder du betrachtest den Gedanken nur, du siehst ihn nur an. Du verstärkst ihn nicht, und du drückst ihn nicht weg, dann verschwindet er ganz von selbst.

Normalerweise setzt du dich mit einem auftauchenden Gedanken auseinander, auf diese Weise verstärkst du den Gedanken aber. Der normale Ablauf ist so, der Gedanke taucht auf, und durch deine Gedanken darüber, wird er immer größer. (Wenn du dem Gedanken folgst, wird er immer größer.)

Ein Gedanke kann nicht unterhalten werden, wenn du nichts mit ihm tust.

Aber wenn du dich im Geiste damit befasst, unterhältst du ihn. Versuche das zu beachten, und du wirst sehen, wie leicht das geht.

Sie wird das versuchen, und ich werde darüber berichten. Maheshji sagt, OK.