Ein Mann fragt

Home
Nach oben

Kanpur 26.03.- 07.04.2007

Originalstimme (36:34 - 52:10) Datei 19

Ein Mann fragt Maheshji, wie kann ich meine Frau glücklich machen?

Maheshji sagt, in diesem Zusammenhang ist nur eine Sache wichtig:

Wenn man die Gegenwart als göttlichen Willen auffasst, dann sollte sich niemand dagegen stellen.

Man sollte jeden einzelnen Moment, den Moment einer Traurigkeit oder den Moment des Glücks als Gottes Willen auffassen.

Niemand kann das Leben besser als Gott zusammenstellen, Gott ist dein wirklicher Vater und deine wirkliche Mutter.

Welche Nahrung die Kinder bekommen, manchmal ist Bestrafung nötig, manchmal ist Liebe nötig. Gott weiß, was für seine Kinder besser ist.

Kein Kind hasst Vater und Mutter. Sie schreien, und sie kämpfen mit den Eltern, aber sie lieben sie. Die Einstellung gegenüber dem Leben sollte so sein, dass man sagt:

Mein Leben liegt in Gottes Hand.

Es ist am klügsten, so zu denken.

Er ist mein wirklicher Vater.

Ich muss jeden Moment als Segen akzeptieren.

Ich muss ihm für jeden Augenblick danken, mag er besser oder bitter sein.

Wenn jemand auch nur eine geringe spirituelle Sichtweise entwickelt hat, ist er bereits ein besserer Mensch. Diese bitteren Momente im Leben bringen dich Gott näher. In Wirklichkeit sind diese Dinge geeignet, dich zu verbessern.

Bessere Erfahrungen bringen dich von Gott weg, bittere Erfahrungen tragen dich zu ihm hin.

Schreib für deine Frau auf, Maheshji möchte wissen: Möchtest du näher zu Gott, oder möchtest du von ihm weg?

Möchtest du eine bessere Zeit haben? Eine ganz üble Zeit verbessert dich noch viel mehr. Wenn du versuchst diese Worte ernsthaft zu verstehen, wirst du immer glücklich sein. Das ist der Schlüssel zum Glück. Genieße geistigen Frieden. 

Es wird gefragt, trifft das auf alles zu?

Maheshji sagt, ja, das trifft auf alles zu.

Dieser Text soll ungekürzt in die Website.

Mit dieser Frage habe ich an die Seele angeklopft.

Mögt ihr dem, was ich gesagt habe, zustimmen oder nicht, meine Worte sind klar. Zweifelt ihr daran?

Niemand hat einen Zweifel daran.

Habt ihr eine weitere Frage dazu?

Mahesh bezieht sich jetzt auf ein Gespräch, das nach dem Krieg der Mahabarata stattgefunden hat.

Als der Krieg der Mahabarata beendet war, fragte Lord Krishna die Leute, was sie wollten.

Wer ist näher bei Gott? Einige wollten dies, andere wollten das.

Kunti, die Mutter der fünf Pandavas wurde gefragt, was sie wollte. (Kunti ist die Mutter der fünf Krieger, die diese Schlacht gewonnen haben.) Sie sagte, Gott, ich möchte nur Schmerzen, Leiden.

Dann fragte Gott, warum?

Sie antwortete, so bin ich „Dir“ am nächsten.

Maheshji sagt:

Wenn ein Leiden dem anderen folgt, bist du Gott am nächsten.

Wenn du Freude hast, entfernst du dich von Gott.

Auf diese Weise verbesserst du dich immer weiter.