Drogen

Home
Nach oben
Entwöhnung von Drogen
Ihr Freund nimmt Drogen
Sie soll beten

Rota, Spanien

24.05.2004

Ein Mann nimmt seit 20 Jahren Drogen, wie kann er damit aufhören?

Mahesh sagt:

  1. Morgendliches Erbrechen nach unserem Plan.
  2. Mit dem inneren Dialog die Willenskraft stärken.

So kann er die Gewohnheit überwinden.

Man kann alles tun. Der Mensch hat enorme Kraft, aber er denkt, ich kann das nicht. 

Man muss sich klar machen, dass man die Schritte selbst tun muss. Dann erst kommt man in die Lage, seine eigene Kraft zu verstehen.

In der „Jain Religion“ (Jainismus) gibt es ein kleines Kapitel:

Du fängst zunächst an, dir ganz kleine schlechte Gewohnheiten abzugewöhnen. Wenn du sie überwunden hast, kannst du dir sagen: Ich kann es tun, und so wächst dein Vertrauen. So kann man alle schlechten Gewohnheiten ablegen. Man wird dann ein normaler Mensch.

 

Du hast schon angefangen schlechte Gewohnheiten hinter dir zu lassen, und so wirst du dann ein ganz normaler Mensch.

Nicht alle Leute nehmen diese Sachen. Es gibt so viele Menschen die gar keine schlechten Gewohnheiten haben.

Einer hat sich in Richtung einer schlechten Gewohnheit entwickelt und einer nicht. Du musst darüber nachdenken. Du musst dir das im inneren Dialog vor Augen führen, und du musst diesen Willen gegen die schlechte Gewohnheit entwickeln. So, wie du es schon gemacht hast, langsam. 

Bei allen schlechten Gewohnheiten muss man langsam vorangehen.

Um das zu unterstützen, haben die Yogis die Technik des Erbrechens angegeben. Wenn du das (nach einem bestimmten Muster) machst, verschwindet das Verlangen danach.

 

Mahesh beantwortet jetzt die Frage, warum er damit aufhören soll:

Weil diese Arten von Drogen alle das normale metabolische System des Menschen stören. Der Körper wird vergiftet, und dann stellen sich Störungen ein, und der Körper leidet in diesem Leben und ein oder zwei Leben danach.

Der Betreffende leidet auch nach dem Tod. Die Sucht bleibt auch nach dem Tod erhalten. Er wird eine Menge leiden.

Man sollte Drogen und Alkohol, all das lassen. Leute, die das tun, leiden eine Menge. Du leidest nicht nur in diesem Leben, du leidest auch nach diesem Leben. So vergeudest du dieses Leben und auch die Zeit nach dem Tod.

Das sind sie Forschungsergebnisse der Indischen Heiligen, ob du es glaubst oder nicht.

Ich kann dafür einige Instanzen anführen. Alle Menschen, die unter dem Einfluss von Geistern stehen, geben ihnen Wein. Weil die Geister das brauchen, denn sie haben keinen Wein. Also geben die Menschen ihnen Wein, sie opfern ihn. Dann erst können die Geister den Wein nehmen. Andernfalls würden die Geister den ganzen Wein austrinken. So lange du ihnen keinen Wein opferst, können sie ihn nicht annehmen. Geister verstärken die Gier nach Alkohol beim Menschen, damit sie auf diese Weise mehr Alkohol bekommen. Der Geist suggeriert ihnen das.

Dies ist in Indien alles bewiesen. Es gibt hier Experten, die wissen, wenn einer unter dem Einfluss von Geistern steht. Diese Experten haben die Kraft, den bösen Geist von dem Menschen zu nehmen. Wenn sie den bösen Geist dann weggenommen haben, wird der Mensch wieder normal. 

Auf diese Weise werden die Menschen in diesem Leben und in dem Leben hiernach gequält.

Die Geister suggerieren den Menschen: "Wenn du es nicht nimmst, dann wirst du in diesem Leben unglücklich sein."

Im neuen Leben bist dann auch unglücklich, weil die Gier mit ins neue Leben geht. Da bekommst du das Zeug nicht, und dann leidest du.

Es hängt jetzt von dir ab. Du entscheidest, ob du es tun willst oder nicht.

Ich habe dir hier das ganze Wissen darüber mitgeteilt. Die europäische Welt kennt diese vollständige Sicht nicht.

Hast du eine Frage dazu? Im Moment ist keine Frage. 

Wenn irgendjemand hierzu eine Frage hat, soll er sie stellen.

info@global-yoga.org

Die Indischen Heiligen wissen alle diese Dinge, und sie haben immense Kraft, diese Welt und die Welt hiernach zu sehen. Sie können mit den Leuten dort reden.

Maheshji bedankt sich.

 

Gier bleibt auch nach dem Tod

23.06.2004

Ich berichte Maheshji, dass derjenige beginnt mit Drogen aufzuhören. Aber er möchte, wenn er von der Arbeit kommt, noch eine Zigarette rauchen.

Mahesh sagt: Er sollte versuchen, das auch zu lassen, weil 1 oder 10 Zigaretten das gleiche sind.

Gier ist da. Wenn er mit diesem Verlangen stirbt, wird er leiden.

In der ganzen westlichen Welt ist das Wissen über Geister und Dämonen nicht vorhanden.

Weil die Moslems und Christen denken, es gibt nur ein Leben, akzeptiert die westliche Welt nach diesem Leben kein weiteres Leben. Sie denken, es gibt kein weiteres Leben.

Sie sagen: Es gibt ein Jüngstes Gericht nach Millionen Jahren, niemand weiß, wie lange das dauert.

Also sterben sie mit der Gier. An dem Ort wo sie dann sind, bekommen sie den Stoff nicht, und sie leiden.

Aber die Leute in Indien wissen das.

Leute, die Geister verehren, opfern ihnen Dinge wie Wein und Tabak. Das ist selbst in Indien so.

Diejenigen, die Geister verehren, machen das, weil die Seelen der Geister dann glücklich sind. Wenn man ihnen das nicht opfert, können sie es nicht bekommen. Andernfalls würden sie den ganzen Wein austrinken. Ja das ist so, aber das können sie nicht. Die Geister müssen die Leute also dazu zwingen. Manchmal geht ein Geist in eine Person hinein, um auf diese Weise noch mehr Alkohol zu bekommen.

In Indien gibt es wissenschaftliche Untersuchungen darüber und über jeden einzelnen Schritt im Leben.

Ich habe gesagt, nach der Sanatan Philosophie hat jedes einzelne Molekül eine Seele; die Moleküle kommunizieren untereinander. Sie unterhalten sich miteinander, aber du fühlst es nicht.

Mit der Gnade meines Meisters fühle ich es.

Diese Information müssen diejenigen haben, die eine solche Gier haben. Ja.

Deswegen gibt es in der Sanatan Philosophie die Entsagung, weil alle Gier, nach Geld, nach Ruhm, Feindschaft, Rache, alles, wenn du stirbst mit dir geht, und du wirst dann mit der Gier wiedergeboren.

Das Wissen über die Lebenszeit ist bei uns sehr gering.

Diese Menschen wissen nicht, dass sie ein äußerst schlechtes Leben führen. Dabei haben sie das Leben eines Menschen erhalten. Das ist die beste Spezies, die über die größten Möglichkeiten verfügt. Und sie vergeuden ihre beste Zeit mit den schlechtesten Dingen, weil sie das nicht wissen.

Sie vergeuden ihre Zeit mit so vielen nutzlosen Dingen, mit Wein, Sex, Feindschaft, Rache und Eifersucht.

Sie führen ein Leben ohne Frieden. Sie zerstören sich selbst, aber sie wissen es nicht.

Es ist die Pflicht unserer Organisation, diese Information weiterzugeben, mögen die Leute es glauben oder nicht.