Donner im Gerichtssaal

Home
Nach oben

Moses Teil 4

08.11.2009

Originalstimme (7:08 - 14:10)

Mahesh nimmt auf die vorausgehenden 3 Texte über Moses Bezug und sagt:

Diese Informationen richten sich nicht gegen das Christentum, ich habe nur das Mysterium dahinter erklärt. Und ich habe diese Geschichte mit Geschichten, die sich in Indien ereignet haben, verglichen. Ich füge noch eine weitere Information hinzu.

Da war ein Heiliger aus Indien, mit Namen Narsee; er liebte Lord Krishna. Er hatte über jemanden etwas bestellt, und er musste das bezahlen. Aber er hatte kein Geld, er war ein Heiliger; deswegen schrieb er im Namen Gottes eine Kreditnotiz auf:

„Bezahle das bitte in meinem Namen.“

Zu der Zeit war in Indien die Rechtsprechung in der Hand der Engländer.

Der britische Richter hatte diese Kreditnotiz in der Hand, und hielt sie hoch; der Heilige stand vor dem Richter. Der Heilige bestätigte: „Ich habe das geschrieben, und „Er“ wird kommen.“

Zu der Zeit wurde, wenn jemand im indischen Gericht aufgerufen wurde, dreimal aufgerufen und so war es hier auch; er wurde 3 x aufgerufenen.

„Ist derjenige anwesend, ist der anwesend, ist er anwesend? Erscheine vor dem Gericht.“

Beim dritten Aufruf erschien Lord Krishna, in Form von Blitz und Donner; all das geschah.

Du kannst jetzt fragen, warum kam Gott nicht selbst, warum Donner und Blitz?   

Ich frage: Warum kam Gott nicht selbst, warum Donner und Blitz?

Maheshji sagt:

Weil das Gericht kein heiliger Platz ist. Aber sieh dir den Charakter des britischen Richters an, er akzeptierte, dass Gott gekommen war.                                                                

Dies ist ein bekannter Hergang, der historisch gesichert ist, jeder in Indien kennt diese Geschichte.

Beide Donner, der Donner am Berg Sinai und dieser Donner im Gerichtssaal in Indien entsprechen der Wahrheit.     

Eine weitere Sache ist wichtig, der eine ist ein indischer Heiliger in der indischen Öffentlichkeit und der andere ist ein britischer Richter, und er akzeptierte das. Man kann dies als Dokument festhalten:

Gott kann seine Gegenwart jederzeit auf diese Weise zeigen.                                               

Das Ereignis am Berg Sinai liegt 3500 Jahre zurück und diese Geschichte aus dem Gericht liegt 100 Jahre zurück.