Die Energie lenken

Home
Nach oben
Schwierigkeiten mit der Meditation
Kein Lachen

15.08.2007

Originalstimme (03:12 - 22:26)

Maheshji sagt:

Klang und Energie arbeiten zusammen. Wenn ich mich auf dich konzentriere, fließt meine Energie zu dir.

Der Raum zwischen uns hat dabei keine Bedeutung, so schnell ist diese Energie.

Für diese Energie ist keine Galaxie entfernt, für diese Energie ist keine Galaxie weit weg.

Mein Meister hat nicht gelogen, als er zu mir gesagt hat:

Ich bin jenseits von Raum, Zeit und Ursache.

Für „Ihn“ sind Raum und Zeit keine Hindernisse.

Durch „Seine Gnade“ verstehe ich ein bisschen über diese Dinge. Manchmal trägst du mir einen Fall vor, und derjenige kommt sofort in Ordnung.

Was ist das für eine Energie?

Diese Energie kommt aus der Konzentration. (Die Energie fließt dadurch, dass ich mich auf den anderen konzentriere.)

Klang und Energie; ein bestimmter Klang stellt eine bestimmte Energie zur Verfügung, aber die Konzentration sollte entsprechend sein.

Wie war das bei der Gehirnblutung deines Bruders? Er kam in Ordnung. (Als ich Mahesh wegen der Gehhinblutung meines Bruders 2004 anrief, sagt er: „Theo, you are late! Ich bin schon 10 Stunden bei der Arbeit.“ Und das ist kein Einzelfall.)

Ihr denkt häufig, wie ist das möglich?

Die Ärzte denken, wie geht das? Warum?

Wenn diese Parameter stimmen, kommt derjenige in Ordnung, und ich bekomme anschließend von dir die Meldung: Es geht ihm gut.

Wir haben das sogar bei 3 Faxen erlebt. (Maheshji erinnert hier an ein Ereignis aus dem Jahre 1996 wo die Faxmitteilung „from Rama“ angab, obwohl der Absender mit einem anderen Namen programmiert war.)

Maheshji sagt: Aber ich sage das normalerweise nie, andernfalls werden die Leute das ausnutzen. Wenn diese Energie falsch gelenkt wird, führt das zu Leiden.

Wenn man für diese Energie entsprechende Motoren baut, kannst du dir die Geschwindigkeit von Fahrzeugen und Raketen gar nicht vorstellen. Wenn ihr fahrt, spürt ihr das bereits. Auch wenn euer Auto nicht dafür gebaut ist, benutzt es diese Energie trotzdem. Wenn sich diese Energie mit Benzin mischt, wird sie verunreinigt; sie wird grob. Das ist genauso, als wenn du Öl ins Benzin gießt.

Es gibt keinen anderen Weg aus der globalen Erwärmung heraus, deswegen hat „Mother Godes“ uns dies gegeben. Die Leute sollen um diese Energie wissen, damit sie sich nicht bei „Mother Godes“ beschweren können. „Mother Godes“ hat ihren Kindern, die nach Energie suchen und um Energie kämpfen, genug Energie gegeben.

Wir laufen und schlafen in Energie.

Wir bewegen uns in Energie, und die Leute kämpfen darum.

Sieh, wenn du ausreichend Prana Energie aufnimmst, dann nimmt der Hunger ab und die Energie nimmt zu. In Indien gibt es viele Yogis, die niemals etwas essen und trinken. Sie machen nur Atemübungen, und sie nehmen am Morgen mit ihren Augen Sonnenenergie auf. Seit mehreren Jahren haben sie sonst nichts zu sich genommen, ich habe das im Fernsehen gesehen. Diese Yogis haben dazu Stellung genommen.

Ich sage, die Leute werden das nicht glauben.

Maheshji sagt, das bleibt ihnen überlassen. Ärzte haben deren ganzen Körper untersucht und alles für normal befunden, kein Problem. Der Magendarmtrakt und alles war in Ordnung.

Ich sage, das ist unvorstellbar.

Maheshji sagt:

Der Körper braucht Prana, und die Yogis nehmen Prana auf, und sie kontrollieren die Aufnahme der ganzen Prana Energie.

Diese Yogis haben kein Fett, und sie spüren keine Schwäche.

Maheshji sagt:

Es gibt darunter Leute, die 100 Jahre und 1000 Jahre in Samadhi sitzen. Wie leben sie?

Ich antworte, sie leben nur von Prana.

Maheshji sagt: Ja.

Ihr Mantra geht weiter; im Innern ist Klang und Energie.

An dem Punkt, wo der Klang ist, ist auch Energie.

Die kosmischen Gesetze sind sehr einfach, keine Komplikation und keine Verwirrung.

Ich habe das bewiesen: Ihr sammelt Energie ein und benutzt sie. Das ist ohne „die Gnade von Mother Godes“ und ohne „die Gnade des Meisters“ nicht möglich.

Ich sehe und fühle das. Ich sage euch, tut dies, und ihr erreicht das. Die Wissenschaftler werden das nicht glauben, aber es ist die Wahrheit.

Einer meiner Schüler aus Kanpur hat alle Experimente entsprechend meinen Anweisungen ausgeführt und mit Erfolg abgeschlossen.

Ihr habt eine entsprechende Maschine gebaut, und ihr benutzt sie. Fehler korrigiere ich von hier aus.

Das sind die Wunder der inneren Wahrnehmung.

Das ist intuitives Wissen, dazu ist göttliche Energie erforderlich, Gnade und Segen.

Das beweist ebenfalls „den Segen des Meisters“ und „den Segen von Mother Godes“. Es beweist die Existenz jenes Fadens, der alles durch den Raum hindurch miteinander verbindet.

Wir stehen da und sagen, wie ist das möglich? Mit „Seiner Gnade“. Die neue Energie ist der Beweis. Niemand kann diese Tatsache leugnen. Hier wird zwischen Meister und Schüler kein Kuriersystem gebraucht.

Dabei sind mehrere Dinge zu beachten: Wenn du dich konzentrierest, wie ich gesagt habe, kannst du das beweisen. So kannst du das selbst erfahren.

Maheshji sagt: Ich bin kein Meister, ich habe keine solchen spirituelle Übungen, “higher Sadana“, gemacht.

Das geschieht alles durch „Seine Gnade“. Alles was wir tun, geschieht durch „die Gnade des Meisters“ und durch „ die Gnade von Mother Godes“.

Maheshji sagt:

Ich sage das immer wieder, damit keiner auf die Idee kommt, er hat das getan. Nein, es gibt kein „ich“.

 „Ich“ heißt: Der Meister.

Deswegen wiederhole ich diese Tatsache immer wieder. Wenn ich sage, ich habe das getan, dann wirst du denken: Ja.

Maheshji sagt: Ich kann nicht lügen, aber die Leute werden denken, das ist die Wahrheit. Aber das ist keine Realität, das ist keine Wahrheit. Nachdem ich mein Statement über die neue Energie abgegeben habe, sage ich dies:

Er (Swami Rama) möchte den normalen Menschen etwas geben, der Menschheit. Ich habe diesen Auftrag bekommen, weil ich das nicht missbrauchen werde. Swami Rama hat einen seiner Schüler für diesen Auftrag ausgewählt.

Wenn ich diese Kraft missbrauche, dann wird der Meister mich verlassen, und er wird jemand anderen auswählen.

Maheshji bezieht sich mit den folgenden Worten auf die Bhagavad Gita.

Als Arjuna nicht kämpfen wollte, sagte sein Meister, Lord Krishna:

„Dann wähle ich jemand anderen aus, dann übernimmt jemand anders den Kampf, der gekämpft werden muss.“

Zu dem Zeitpunkt, als Arjuna den Auftrag übernahm, war er nicht in der Lage, auch nur gegen einen einzigen dieser Krieger zu kämpfen. Das ist eine Tatsache. Danach begriff er, was er zu tun hatte, und er sah, was die Wahrheit ist. Und die Wahrheit ist, was ich mitteile.

Mein Meister (Swami Rama) hat niemals die Kraft seines Meisters (Bengali Baba) vergessen, niemals. Er erinnerte „Ihn“ immer voller Liebe, ebenso seinen Großmeister.

Maheshji sagt: Mir geht es genauso.

Maheshji sagt: Ich kann fühlen, wie die Energie kommt, wie „Er“ spricht, wie „Er“  Anweisungen gibt. Ich möchte keinen Ruhm. Ich tue alles zur Ehre meines Meisters, dann ist er sehr glücklich.

Du kannst das in die Website geben.