Das Ende einer Beziehung

Home
Nach oben
Wie man liebt
Eine Beratung durch den Meister

22.01.2010

Originalstimme (1:41 - 12:51) Datei 1

Eine junge Beziehung ist zu Ende. Die junge Frau fragt Maheshji: Habe ich einen Fehler gemacht?

Maheshji sagt: Nein. Sieh, diese Beziehungen werden kontrolliert, sie werden durch göttliche Kräfte gemacht. Dabei ist festgelegt, wie lange sie bestehen sollen, und wann eine Beziehung unterbrochen werden soll. Es ist auch festgelegt, wann du einen anderen Freund treffen sollst, und wen du treffen sollst. Alle diese Dinge laufen kontrolliert ab; das alles fällt unter die Dimension Zeit.

Das Leben ist vorher festgelegt.

  1. Der Lebenspartner ist bestimmt.
  2. Wo du lebst, ist festgelegt,
  3. und wie lange du in einem Haus oder in einem Land lebst.
  4. Alle Freundschaften sind festgelegt.
  5. Die Beziehungen sind festgelegt.

Maheshji ist in Indien, und wir sind hier, und er liebt uns alle. Das ist alles göttliche Gnade, durch die wir miteinander verbunden sind. Diese Bande gehören nicht nur in ein Leben. Unsere Beziehungen und Verbindungen haben sich aus vergangenen Leben entwickelt, deswegen können Freundschaften auch in kürzester Zeit entstehen. Maheshji sagt, dies ist eine sehr kurze Einführung in das gesamte Erfahrungsfeld.                     

Man sollte nicht das Gefühl einer Melancholie oder einer Trauer entwickeln. Das Prinzip des Lebens ist:

Konzentriere dich auf die Gegenwart.

Mein Meister hat das so ausgedrückt: „Live here and now.“ Lebe im Jetzt und Hier.

Denn die Vergangenheit ist vorbei, du kannst sie nicht ändern. Und die Zukunft kennst du nicht. Du kennst nur die Gegenwart; du kannst so weitermachen, du kannst etwas ändern, du kannst jemanden auswählen. Die Gegenwart ist wichtig.

Wenn du in der Vergangenheit lebst, das ist gefährlich und sinnlos. Die Vergangenheit ist wichtig für die Entscheidungen, die du in Zukunft fällst, denn was du erlebt hast, verändert deine Sichtweise. Die Deutung der Vergangenheit ist, dass du in der Gegenwart neue Entscheidungen treffen kannst.

Sie stellt eine weitere Frage:

Soll ich heiraten oder soll ich nicht heiraten? Sie möchte jetzt nicht mehr heiraten.

Maheshji sagt:

Wenn du denkst, du kommst ohne zu heiraten aus, dann musst du auswählen, was du stattdessen machen willst. Denn zu heiraten ist auch ein wichtiges Erfahrungsfeld, so können sich zwei Partner im Leben gegenseitig unterstützen.

Das Leben eines einzelnen erzeugt Traurigkeit, Melancholie und eintönige Gedanken. Aber manchmal braucht man im Leben eine wichtige Unterstützung, durch den Partner, durch die Familie, durch den Sohn oder die Tochter. Selbst die Tiere achten auf solche Dinge, und wir sind sehr viel weiter entwickelt; wir sind eine spezielle Schöpfung von Gott.              

Ich gebe euch das Beispiel vom Wolf: Ein Wolfspaar bleibt ein Leben lang zusammen. Spatzen bleiben ein Jahr zusammen. Und wir sind sehr differenziert und intelligent, und wir sind eine spezielle Schöpfung von Gott. Nach der indischen Lebensphilosophie wählt man den Lebenspartner unter Eid für den Zeitraum von sieben Leben aus. Die Beziehung wird als Mann und Frau über sieben zukünftige Leben fortgesetzt, keine Religion in der Welt legt die Messlatte so hoch.