Danke Gott

Home
Nach oben

Danke Gott!

15.06.2005

Originalstimme

Ich werde euch, wenn ihr nach Indien kommt, auch eine komplette Übersicht über Yoga, den Buddhismus, den Jainismus, den Islam, und so viele andere Kulte, die es gibt, geben. Ich werde euch darüber eine komplette Übersicht geben.

Die meisten Schüler werden von irgendeiner Richtung angezogen, wie zum Beispiel von der schwarzen Magie, manchmal vom Buddhismus, oder einer anderen Richtung. Es ist wichtig, ihnen den Unterschied zwischen diesen Richtungen deutlich zu machen.

Sie müssen wissen, wie vollständig Yoga im Vergleich zu anderen Richtungen ist.

Es gibt Kulturen ohne Gott. Es gibt da kein Konzept von Gott. Das ist falsch. In jeder Kultur ist der Vater wichtig, Vater und Mutter. (Wenn man Gott ablehnt, lehnt man auch den Vater ab.) Wie kann man das, was den Vater ablehnt, als Kultur bezeichnen. Genauso ist unser Vater Gott.

 

Die Gott ablehnen, akzeptieren seinen Segen und sein Mitgefühl gegenüber den Menschen nicht. So etwas ist Unsinn. Sie fühlen die Dankbarkeit normaler Menschen, und Gott, der Sekunde um Sekunde nach uns sieht, den leugnen sie. Aber normale Menschen nehmen diesen feinen Effekt, diesen feinen Segen Gottes nicht wahr. Wie Gott hilft. Und wir vergessen das. Genauso ist die Wirkung des Gebetes.

 

Immer wieder habe ich die Dankbarkeit in meiner Unterrichtung hervorgehoben, wenn du isst, denkst, wenn du Wasser trinkst.

Sieh, wenn du großen Durst hast und Wasser trinkst, was ist das für ein Erlebnis.

Wasser ist ohne Geschmack, wenn du den Geschmack der Speisen und Getränke miteinander vergleichst. Wenn du das miteinander vergleichst, wirst du sagen, Wasser ist ohne Geschmack.

Aber wenn du Wasser trinkst, wenn du durstig bist, dann hat es den größten Geschmack. Du bekommst enorme Befriedigung. Und du hast niemals das Gefühl, dass das Wasser dir nicht schmeckt, niemals.

Andere Geschmacksrichtungen magst du manchmal nicht, aber bei Wasser ist das anders.

 

Wenn die Leute essen und hungrig sind, und dann Wasser trinken, weil sie durstig sind, wenn du eine schwere Prüfung hinter dich gebracht hast, wenn du ins Sonnenlicht trittst, wenn du im Winter ans Feuer trittst.

Es ist deine Pflicht, Gott dankbar zu sein.

Gott hat das Feuer gemacht, Gott hat den Winter gemacht, Gott hat den Schatten gemacht und schönen Wind als Schutz vor Hitze. Gutes Essen, die wunderbare Natur, das hat er für alle geschaffen.

Danke Gott dafür, das ist auch das, was ich tue.

Danke den Heiligen, dass sie uns diese Yogawissenschaft mitgeteilt haben.

Auf diese Weise sind wir verpflichtet, der höheren Kraft gegenüber dankbar zu sein. Das ist auch ein Weg, das zu fühlen und sich Gott anzuschließen.

Das bedeutet, du fühlst seine Gegenwart, und dafür dankst du dem Allmächtigen.

Auf diese Weise werde ich den Schülern auch Tipps geben.

Sie müssen das begreifen.

Sie müssen Seine Gegenwart fühlen.