Bhakti 1

Home
Nach oben

Bhakti ist extreme Ekstase der Liebe

Lösche die Intelligenz „Delete intelligence“

21.06.2015

(2:40 - 36:50) Datei 11

(Die Tondatei eignet sich nur zur Dokumentation.)

Maheshji sagt: Gott ist Ananda = Gott ist Segen. Wenn Radha in Krishna eintaucht, dann ist das nicht Mukti, das ist das höchste Stadium von Bhakti: „Sat chit ananda“. Mukti ist ein Zustand des Schülers, wo die Identität des Schülers niemals zurückkommt. Er wird nicht wiedergeboren. Der Lebenszyklus von Tod und Wiedergeburt ist dann beendet, aber in diesem Zustand kann er den Segen Gottes nicht genießen; deswegen unterrichten die indischen Heiligen niemals Mukti.

Maheshji sagt, behalte das im Kopf: „Keine Seele kann zu Gott werden.“

Valmiki hatte das Mantra „Mara“. Mit diesem Mantra kam er in die Nähe von Brahman, aber er wurde nicht zu Brahman. Er hat die gesamte Illusion von „Maya“ überwunden und er trat in Gottes Arena ein. Dieser Bereich kann von Maya nicht gestört werden. Maya kann dieses Treffen zwischen der Seele und Brahman nicht stören. Der Tanz zwischen Krishna und Radha ist reines Bhakti, er kann von Maya nicht gestört werden. Das ist reines Bhakti, das liegt jenseits von Maya.

Maheshji sagt: Ich erkläre euch diese extreme Ekstase der Liebe = Bhakti.

Es war einmal eine Diskussion: Wer ist höher Lord Shiva oder das Bhakti der Gopis? Und die endgültige Entscheidung war, dass das Bhakti der Gopis höher ist. Diese Form der Gottesverehrung schließt die körperliche Liebe mit ein, deswegen ist sie am höchsten.

Maheshji zählt auf: Es gibt so viele Heilige, die diese Höhe der Liebe zu Gott erreicht haben: St. Janishwar, die Gopis, Mira, Rama Krishna Paramahansa, das ist extremes Bhakti.

Maheshji sagt: Mein Meister (Rama Krishna Paramahansa) hat zuerst von der Nahrung gekostet, bevor er sie Gott geopfert hat. Hier kann man nicht sagen, dass es ein „Ich“ gibt. Gott ist in das „Ich“ eingetaucht, nur Heilige haben ein solches Bewusstsein.

Maheshji berichtet über eine große Heilige mit Namen Savarie, die zuerst von einer Pflaume gekostet hat, bevor sie diese Lord RAM geopfert hat, ob sie auch gut war. Das war zu der Zeit als Lord RAM Sri Lanka erobern wollte. Der Meister von Savarie hat ihr gesagt, bevor er seinen Körper verließ: Sie solle dort warten, wo sie gerade ist; der Meister wird kommen. Maheshji sagt: „Seht nur die Kraft der Meister aus Indien,“ und Er kam. Jeden Tag hat sie alles in ihrem Haus gereinigt, und sie sagte zu sich: „Heute wird Er kommen, heute wird Er kommen.“ Stellt euch nur diese Verehrung für Lord RAM vor und ihr Vertrauen auf die Worte ihres Meisters; sie hatte nicht den geringsten Zweifel. Jeden Tag hat sie ihr Haus gereinigt, und sie hat Früchte bereitgestellt, damit sie Ihm diese geben kann, wenn Er kommt.

Die normalen Menschen denken, dass sie das für sich nimmt, aber in Wirklichkeit ist es so, dass dies ein extremes Stadium der Verehrung ist. Sie konnte gar nicht denken, dass sie das selbst isst; das ist Einheit.

Maheshji sagt: „Delete intelligence,“ lösche die Intelligenz, das ist die höchste Form wirklicher Verehrung. Solange noch Intelligenz da ist und man den Kopf einsetzt, wird keiner das machen können.

Ein kleines Kind isst und gibt auch der Mutter davon, das Kind weiß das nicht.

Das ist eine vollkommen reine Form der Kommunikation. Das ist die Liebe des Kindes, kein Ego; da ist nur Liebe, reine Verehrung.

Es gibt für uns nur 3 Möglichkeiten:

1.     Mukti = das ist das Schlechteste; in Komfort leben, auf die Lust ausgerichtet sein.

2.     Wenn man sich die Philosophie ansieht: In der Sanatan Philosophie gibt es Bhakti, dann haben wir im Christentum Bhakti, im Islam gibt es Bhakti. Die Jain - Kultur hat auch Bhakti. Bei den Juden gibt es Bhakti. Das heißt, dass die, welche nicht an Gott glauben auch Bhakti praktizieren.

Ihr könnt fragen wie und warum?

Maheshji sagt: Ein Name für Gott ist Ananda. So lange du Ananda (Segen) nicht erreicht hast, wirst du nach einiger Zeit aufgeben. Keiner kann sagen: Ich will keinen Segen. Auch die Ungläubigen praktizieren Bhakti, weil sie Segen wollen. Alle, die glauben und die nicht glauben, wollen Ananda. Also dieser Unterschied, ob gläubig oder ungläubig, ist völlig falsch. Maheshji sagt hier ausdrücklich: Zwischen Gläubigen und Ungläubigen ist kein Unterschied; alle Wege, alle Pfade, alle Ziele haben den Sinn Segen erreichen zu wollen. Es ist völlig falsch, Menschen als Gläubige oder als Ungläubige zu bezeichnen. Wie kann man die unschuldigen Menschen so betrügen?

Nur Indien hat diese Philosophie: „Vasudeva cotumbacam.“ Diese beiden Sanskritworte bedeuten: „Die ganze Welt ist eine Familie.“ Dafür hat Maheshji „surrender“ = Hingabe angegeben. Dies sind Gottes Worte selbst, und sie umfassen alle Religionen:

„Komm zu mir, Ich werde dich von allen Sünden befreien.“

Alle großen Heiligen haben diese Form der Hingabe praktiziert: Rama Krishna Paramahansa, Savarie, Maheshji zitiert hier noch mehrere Heilige. Durch Hingabe wird das Ego beendet, Gott selbst sagt das. Durch Hingabe an Gott werden dir alle deine Sünden vergeben. Habt ihr dazu eine Frage?