Bhagavad Gita 8

Home
Nach oben

13.03.2012

Originalstimme (1:52:09 - 2:16:30) Datei 0

Die Gita Kapitel 2 Maheshji erklärt Vers 65 und Vers 66.

Nachtrag zu Vers 63: Smrtibhramsad = Verlust der Unterscheidungskraft

Vers 65          

Die Reinheit des Geistes bewirkt, dass alles Leiden verschwindet. Solch eine Person erreicht ohne Zweifel einen stabilen Geisteszustand. 

Maheshji sagt, das ist nicht die richtige Übersetzung. Wer im Geist glücklich ist, das wird durch das Sanskritwort: Prasannacetaso ausgedrückt. Wer in einer glücklichen Verfassung ist, der kann sich ganz leicht konzentrieren. Sein Bewusstsein kann sich ganz leicht auf diese Welt konzentrieren und er kann sich voll auf Gott konzentrieren. Wenn jemand leidet, für den ist das schwer. Wer mit seinem gegenwärtigen Leben vollkommen zufrieden ist und glücklich ist, der kann sich gut konzentrieren.

Ich gebe euch ein Beispiel:

Lord Buddha war König, er hatte alle Mittel zur Verfügung, um glücklich zu sein, er hatte mehr als genug. Er war verheiratet, er hatte ein Kind, hatte alles, Geld, Familie, eine schöne Frau, alles. Er hatte ein großes Königreich. Er hat seinen Geist von dieser äußeren, illusionären, sterblichen Welt nach innen ausgerichtet. Und er erreichte die Wahrheit, und überwand diese illusionäre Welt, dieses Sumpfland der Schöpfung. Ohne Bewegung durchkreuzte er diese Schöpfung, diese Illusion. Er saß unter dem Piepaal-Baum und hat das gesamte Königreich von Maya (der Illusion) ohne irgend eine Bewegung durchquert.

Maheshji gibt uns ein schönes Gedicht zu diesem Hergang:

Wenn zwei Geliebte sich anschauen, dann entsteht ein Band zwischen den beiden. Was geschieht dann: Das bisherige Band zur Familie löst sich auf, beide werden ihre Familien dann verlassen, Vater, Mutter, Bruder, Schwester. Schlechte Leute lieben diese neue Verbindung nicht; sie stellen sich gegen die neue Beziehung und haben einen Knoten im Herzen.

Auf diese Weise habe ich euch mitgeteilt, wenn du glücklich bist, kannst du ein Hindernis ganz leicht hinter dich bringen und deine spirituelle Reise zum Ende führen. Einer der leidet und unter dem Einfluss von Turbulenzen steht, kann das in seinem gegenwärtigen Leben nicht.

Vers 66

Maheshji sagt: Dieser Vers ist sehr, sehr wichtig.

Nur durch die Disziplin des Yoga kann man klare Intelligenz erreichen. Nur dann kann man Meditation erreichen. Nur Meditation kann dir Frieden geben. Gibt es ohne Frieden Glück?

Wie wichtig geistiger Frieden ist. Deswegen enden so viele Verse mit Chanti (Frieden), Chanti, Chanti. Das Wort Chanti hat eine große Wichtigkeit, ich möchte das klarstellen: Du kannst absoluten Frieden erreichen, wenn du Ahamkara durchquert hast. Du kannst absoluten Frieden („absolutes Chanti“)erreichen, wenn du Ahamkara (das Ego) durchquert hast. Wenn du Ahamkara überwunden hast, kommst du zu deiner eigenen Seele. Du bist dann vollkommen zufrieden, alle Verwirrung, alle Gier und alle Wünsche sind dann erstickt. Die Wünsche sind wie ein Feuer und das Feuer ist ausgelöscht. Der Wunsch Wasser zu trinken ist gelöscht. Kundalini ist erweckt, wenn du deine eigene Seele erreichst, wenn dein Bewusstsein in deine eigene Seele eingetaucht ist. Bisher suchst du draußen, in der falschen Welt. Du suchst da nach Wasser, so wie ein Reh einer Fata Morgana nachläuft und denkt, da ist das Wasser. Ruhelos läufst du dieser Fata Morgana nach.

Wenn du dich selbst ( = Gott) erreicht hast, erlangt dein Bewusstsein absolute Zufriedenheit. Maheshji wiederholt, das Bewusstsein erreicht Zufriedenheit.

(Maheshji hat zwei neue Cs definiert: CC = consciousness contentment. = Wer bei sich selbst ankommt, der erreicht absolute Zufriedenheit.)

Maheshji sagt, ich bin in poetischer Stimmung, deswegen habe ich das so ausgedrückt.

Eine Sache ist hier noch wichtig, wenn jemand keine Gefühle hat, der kann keinen inneren Frieden erlangen. Ihr seht, durch starkes Gefühl fange ich an zu weinen, was ist das? Das ist Mitgefühl. Wenn das Kind zu schreien anfängt, haben Vater und Mutter keine andere Möglichkeit, als zu rennen und das Kind zu herzen. Gott ist direkt dahinter.

Maheshji sagt: Die Verse, die in diesem Kapitel noch kommen, sind alle wichtig. Ich möchte diese in allen Dimensionen erklären.