Bhagavad Gita 6

Home
Nach oben

13.03.2012

Originalstimme (35:04 - 57:52) Datei 0                                                

Die Gita Kapitel 2 Vers 53  

Maheshji sagt: Dies ist der wichtigste Vers in der Bhagavad Gita.

Wenn dein Intellekt, der früher durch die unterschiedlichen Formen der Unterrichtung beeinträchtigt wurde, nicht mehr gestört wird, unbeeindruckt bleibt, in Samadhi bleibt, dann hast du den Zustand des Yoga erreicht.

Maheshji sagt: Wenn dein Intellekt diese Klarheit im Bewusstsein erreicht hat, dass dieses alles ein Sumpfland (marchiland) ist, dass dies alles falsch ist, dass dies alles vergänglich ist, wenn du da so ein Sumpfgebiet vor dir hast, dann weißt du ganz genau, wenn du einen Schritt dahinein tust, versinkst du. Du bleibst dann auf dem Platz, wo du stehst. (Das ist das Ziel) Du gehst dann weder nach vorne noch zurück, dann ist nur Gott da. Das bedeutet, du hast das ständige Bewusstsein zu Gott, du hast eine ständige Beziehung zu Gott. Dein ganzes Bewusstsein, dein ganzer Intellekt bleibt dann stabil auf Ihn ausgerichtet, dann hast du eine ständige Beziehung zu Ihm.                                                                               Arjuna fragt Govinda (Gott): Woran kann man den erkennen, der vollständig auf Gott ausgerichtet ist? Maheshji lacht und sagt: Arjuna fragt das wie ein Kind, wie spricht derjenige, wie sitzt derjenige, wie bewegt er sich? Hier ist er ein Kind. Stell dir das nur einmal vor, er spricht wie ein Kind. Nun achte auf Gottes Worte, Gott antwortet ihm jetzt:

(Maheshji sagt, diese Unterrichtung ist unvorstellbar, man muss zuerst den Meister erinnern und dann kann man sich an den Stoff machen. Wie kann ich ohne seine Hilfe überhaupt versuchen etwas zu sagen? Das ist Respekt dem Meister gegenüber.)                                               Die Antwort ist: Gott sagt, das wird sehr klar formuliert: Wenn man sich von seinen Wünschen abtrennt, sie ablehnt, wenn man seine Wünsche zerstört, wenn man alle Wünsche und jedes Verlangen rauswirft, dann ist man mit seinem eigenen Bewusstsein zufrieden. Er ist dann ein vollkommen zufriedener Mensch, weil seine Seele zufrieden ist. Das ist eine äußerst wichtige Sache.                                    

Wenn alle Wünsche zu Ende sind, dann ist der Zustand erreicht, der in der Bibel mit den Worten beschrieben wird: „Sei still und erkenne dich selbst.“ Dann ist der Geist still und er wandert nicht mehr umher. Er braucht nichts mehr und er hat keine Wünsche mehr. Die weltlichen Freuden sind dann nichts mehr, dann ruht der Geist in seinem eigenen Bewusstsein.

Hast du einmal ein Kind mit einem Ball an einem Gummiband spielen sehen? Das macht es im Kindergarten. Das Bewusstsein läuft dem Rad hinterher; wenn du das alles ablehnst, dann ruhst du in dir, dann ruhst du in deiner eigenen Seele. Die Seele ist dann mit sich selbst zufrieden. Das ist Istiprakriti, der Intellekt ist dann still, das ist der Zustand: „Sei still und erkenne dich selbst.“

Maheshji sagt: Wie einfach könnt ihr das mit diesem Spielzeug verstehen. Wir sind jetzt soweit gekommen, wo ich bin. Wir haben jetzt meinen Standard erreicht. Hast du schon mal so einen Unterricht gesehen? Nur „Sie“ („Divine Mother“) kann diese Antworten geben. Für diese Aussage wirst du nirgendwo diese Erklärung bekommen. Istiprakriti ist die Seele. Sei still und erkenne dich selbst, dann sind alle Gedanken still. Alle Gedanken sind dann beendet, du kennst dich dann selbst auf allen Ebenen, die Seele ist dann stabil. Die Seele ruht dann in ihrer eigenen Existenz.                                                                                                                  Maheshji sagt: Dies ist der wichtigste Vers in der Bhagavad Gita. Maheshji sagt, wenn du das nicht verstanden hast, dann hast du die Bhagavad Gita nicht verstanden.

Maheshji sagt, nun eine Frage: Arjuna fragt Lord Krishna, wie sitzt er, wie geht er, wie redet er? Und Gott antwortet mit etwas vollkommen anderem, aber in dieser Antwort ist alles enthalten.                                                              Das bedeutet, du hast einen Körper, aber der ihn bewegt, das ist dein Bewusstsein. Der Geist treibt dich in diese und in jene Richtung. Wenn der Geist aber ganz klar ist, lehnt er all dieses als falsch ab. Wo soll er dann noch hingehen, was soll er noch reden, dann ist er still. Dann ist der Intellekt stabil.

Wenn der Intellekt diesen Zustand des Geistes erreicht hat, ist der Geist vollkommen still. Das ist hier vollständig beantwortet, aber in eurem Land fragen sie, wie geht das? Und dann erhaltet ihr eine Antwort, die nicht vollständig ist. Maheshji sagt: Ich habe es seit mehr als 35 Jahren mit Ausländern zu tun, versuche zu verstehen, wie der Meister das arrangiert hat.                      

Maheshji sagt: Ihr bekommt perfekte Antworten, so dass ihr alles verstehen könnt und trotzdem seid ihr durcheinander.                                                            

Arjuna fragt: Wie redet so einer, wie sitzt so einer, wie geht so ein Mensch? Weder redete er, noch sitzt er, noch geht er. So jemand macht das alles nicht, er ruht in sich. Wenn du nicht weißt, dass alle diese weltlichen Dinge falsch sind, wie willst du dann Fortschritte machen? Wenn dir dieser Moment der Einsicht kommt, dann begreifst du, das du Millionen von Leben vergeudet hast. Das ist hier vollständig beantwortet. Wenn du das auf diese Weise erklärst, versteht das jeder. Damit du das wirklich verstehen kannst, beantworte ich die Fragen aus allen Dimensionen. Diese Antworten findest du nirgendwo, in keinem Buch.