Bhagavad Gita 5

Home
Nach oben

13.03.2012

Originalstimme (6:55 - 35:04) Datei 0                                               

Die Gita Kapitel 2, es werden die Verse 50 – 52 erklärt.

Vers 50

Wir gehen noch einmal auf Vers 50 ein.

Samata Yoga bedeutet: Sei frei von den Ergebnissen deiner Handlungen, dann bist du auch frei von gutem und schlechtem Karma.

Maheshji sagt: Wenn man dieser Yogatechnik folgt, kann man sich vor der Wirkung des Karma schützen. Das heißt, man kann aus diesem Zyklus von Geburt und Wiedergeburt herauskommen, man kann aus diesem Gefängnis von 8,4 Millionen Inkarnationen herauskommen.

Kein König kann ein Gefängnis mit 8,4 Millionen unterschiedlichen Zellen bauen, und das alles wird von selbst gemanaged. Maheshji sagt: Selfmanagement. Auch ein Präsident kann nicht davor wegrennen, was für ein Arrangement. Die Person ist im Gefängnis und sie denkt, sie ist frei. Ist das nicht ein Wunder? Der Körper ist das Gefängnis, aber du denkst, du bist frei.

Und das Gefängnis wird von den 9 Planeten kontrolliert. Und die letzte Strafe ist der Tod, danach wird die Zelle gewechselt. Dann wird derjenige entweder befördert oder zurückgestuft. Mit Samata Yoga kannst du diese Bestrafung von Gott überwinden. Die wahre Natur einer jeden Seele (Jiva Atman) ist Segen (Ananda).

Maheshji sagt: Jedes Lebewesen braucht Segen (Ananda), aber weiß nicht, was Segen ist. Dieser Segen nimmt nie ab, gemeint ist Freude und die Freude wird immer mehr. Warum ist der Segen gemacht? Er sollte immer mehr werden, er sollte niemals abnehmen. Warum?

Es wird gesagt, damit wir uns nicht langweilen.

Maheshji bestätigt das mit ja und fügt hinzu, diese Antwort erhaltet ihr in keinem Buch. Ein Beispiel für Freude: Ein Jäger stellt eine Falle auf und das Tier wittert darin etwas Feines zu fressen und wird gefangen; genauso ist es mit all diesen Freuden, die uns begegnen. Maheshji sagt, das ist keine Freude, das ist eine momentale Falle, in der du gefangen wirst. Das ist gar keine Freude, es ist nur eine momentane Anziehung vorhanden. Das menschliche Leben ist die kostbarste Zeit, die Gott überhaupt zu vergeben hat. Die Menschen sind die seltenste und kostbarste Spezies überhaupt.

Deswegen lehnen wir jede Freude auf dieser Erde nach einiger Zeit ab. Eine Zeit lang zieht uns dies an, aber dann lehnen wir es ab, denn im Inneren unseres Bewusstseins kennen wir diesen Segen. Unbewusst bleibt dieser Gedanke ständig präsent, aber das innere Bewusstsein lehnt diese äußeren Dinge ab. Die Seele lehnt all diese Dinge nach kurzer Zeit ab. Diese Ablehnung nimmt ein solches Ausmaß an, dass selbst Eindrücke aus vergangenen Leben abgelegt werden, um den Segen zu erreichen. Wenn diese Ablehnung so stark geworden ist, dass dich das alles nicht mehr interessiert, dann brauchst du nicht wieder geboren zu werden. Wenn die Gnade so stark geworden ist, dann schiebt sie dich zu diesem Segen. Und all diese Dinge wie Haus, Geld, der Partner, all das liegt dann hinter dir. Die Gnade schiebt dich dann in den Segen hinein, dieser Wunsch ist bereits in dir vorhanden.

Vers 51

Die Weisen entsagen den Früchten ihrer Handlungen. Sie sind in die Weisheit des Yoga eingetaucht. Sie haben keine Wiedergeburt vor sich und sie erreichen einen Ort, wo Ruhe und Frieden sind.

Maheshji sagt, ich habe das schon alles gesagt, es ist das gleiche in anderen Worten.

Vers 52          

Maheshji sagt, Vers 52 ist auch sehr wichtig.

Wenn dein Geist von der dichten Verwirrung und der Illusion befreit ist, dann siehst du, wie falsch alles ist, was du bisher gehört hast. Wenn dein Geist fest steht und unbeweglich ruht, wenn er nicht durch die Schriften verwirrt ist, dann erreichst du yogischeu Samadhi.

Maheshji sagt, hier ist die wichtigste Sache: Gott möchte das erklären, wenn dein Intellekt dieses Mitleidsland (marchiland) von Maya durchquert hat, wann immer dein Geist versteht, dass dieses Marschland ein Sumpf ist.  - - -.

Maheshji sagt: Das russische Marschland (die Taiga) ist das größte Marschland auf der Erde. Das heißt, du kommst da nicht heraus, wie oft bist du geboren, gestorben, geboren gestorben, geboren, gestorben. Wenn ich das so erkläre, begreift ihr den Extrakt sehr leicht.

Jedes neue Leben sagst du: Ich werde das nicht tun, aber dann hast es doch getan.

Gott sagt, wenn dein Intellekt das verstanden hat und dieses Marschland hinter sich gelassen hat. Es zieht dich immer wieder an, deswegen wirst du darin gefangen. Maya trennt dein Gehirn von der Realität ab. Maya, die Illusion, hat die Kraft, dich von der Realität abzutrennen, und auf diesem Weg werden die Menschen von ihrem eigenen Instinkt in die Irre geführt. Auf diese Weise wird die derzeitige Lebenszeit durch den eigenen Instinkt vergeudet; auf diese Weise ist das gegenwärtige Leben umsonst.                                                       

Maheshji sagt: Ich benutze diese Bilder, damit ihr das sehr leicht verstehen könnt, denn ihr gehört zu dem Teil der Erde, der vollständig von der Wissenschaft beherrscht wird. Wenn ich euch das richtig sage, begreift ihr das sofort; eine solche Erklärung findet ihr in keinem Buch. Maheshji sagt: Kinder unterrichtet man mit Spielzeug und so mache ich das auch mit euch.

Die Bhagavad Gita ist das höchste spirituelle Buch, es gibt kein Buch, was höher ist. Zu diesen Versen und zu diesen Kapiteln gibt es nirgendwo einen parallelen Text, egal welches spirituelle Buch man betrachtet.

Dies ist das erste Buch, in dem Gott spricht, in keinem anderen Buch.

In den Veden ist Sein Gehirn dokumentiert (Hiranjagab), aber hier gibt Er selbst die Anweisungen.

Er sagt: „Hier spreche Ich.“ Mit diesem Ego wendet sich Gott an seine eigenen unschuldigen Kinder. Warum? Gott wendet sich an alle, nicht nur an Arjuna.

Maheshji sagt: Was ich hier unterrichte. ist nicht nur für die, welche hier zuhören, sondern das ist für alle Nationen bestimmt.

Dies ist für alle, die aus dieser Tortur von Maya heraus wollen (gemeint ist der Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt), damit sie ihr eigenes unsterbliches Haus erreichen, wo nur Segen ist, wo ständig Segen ist; es gibt dort kein Licht und keine Dunkelheit, das ist die Schönheit.

Maheshji fragt, ist Vers 52 jetzt klar?

Der Vers ist uns klar.

Maheshji fährt fort: Wenn dein Intellekt die Wahrheit aufnehmen kann, dann steigt wirkliche Entsagung im Geist auf, dann machst du Fortschritte und du kannst deine Lebenszeit wirklich für dieses Ziel benutzen. Das wirkliche Ziel ist Freude, und das ist das primäre Ziel für die Menschheit.