Bhagavad Gita 15

Home
Nach oben

Kapitel 10 Vers 21 und Vers 22

16.03.2012

Originalstimme (1:29:00 - 1:45:15) Datei 0

Vers 21

Von den Adityas (von den vedischen Göttern) bin Ich Vishnu; von den Lichtern bin Ich die strahlende Sonne; von den Martus (die Winde) bin Ich Marici (der Wind, der Regen bringt); von den himmlischen Körpern bin Ich der Mond.

Maheshji sagt: Gott sagt hier über sich selbst, Er sagt über seine Existenz: Er sagt, was Er ist.

Vishnu, Hari oder Govinda, nur wer diesen Namen trägt ist berechtigt sich als „Ich“ zu bezeichnen.

Niemand sonst kann diesen Namen benutzen, nur Gott allein.

In der ganzen Schöpfung kann nur Gott kann sich als „Ich“ bezeichnen, niemand sonst.

Von den Lichtern ist Er die Sonne. Er ist auch Energie. Er ist auch der Mond. Er gibt Arjuna hier eine oberflächliche Einführung.

Maheshji sagt, der nächste Punkt ist: Was ist dahinter verborgen?

Durch diese unterschiedlichen Angaben der Himmelsgestirne werden viele verunsichert. Ich bin dies, ich bin dies, ich bin dies; das ist ein Geheimnis. Maheshji sagt: So wie wenn du die Adresse deines Hauses mitteilst, hier gibt Gott Seinen Kindern ein Phantombild. Er ist so groß, dass man Ihn nicht erkennen kann. Dies mein Auge, das ist meine Nase, dies ist das, usw; damit das Kind weiß, wer sein Vater ist. Gott ist der größte der Kleinste, was immer du siehst, von dem ist Er das Maximum; diese Botschaft teilt Gott hier mit. Das steht hier nicht ausdrücklich, es wird also Verwirrung bestehen bleiben. Ich teile euch mit was Er sagen möchte.

Maheshji sagt: Genauso gibt es gibt so viele Kommentare (gospels) zu Christus, er sagt etwas, aber ich habe nie gehört, dass das korrekt erklärt wird.

Vers 22

Unter den Veden bin Ich die Sama-Veda, unter den Göttern bin Ich Indra, unter den Sinnesorganen bin Ich der Geist, und unter den Lebewesen bin Ich das Bewusstsein.

Maheshji sagt: Die Sinnesorgane gehören zu Manas, deswegen hat man der Verehrung von Manas das höchste Bedeutung zugemessen.

Kabir hat gesagt: Maheshji zitiert den Sanskrittext. Leg die Mala beiseite und fahre fort in der Kraft MAN (im Geist) den Namen Gottes zu wiederholen.

Maheshji sagt, Kabir gibt hier die folgende Information: Zuerst wiederholst du das Mantra laut. Dann flüstertest du das, nur die Lippen bewegen sich minimal, das nennt man Upanshu. Dann wiederholst du den Klang im Geist, auf diese Weise soll zu den Klang des Meisters (dein Mantra) wiederholen. Man nennt das Passhanti. Passhanti ist: Ein Gedanke taucht auf, du siehst ihn, und der Gedanke bleibt in deinem Geist. Der Gedanke des Mantra sollte sich immer wiederholen. Das heißt, im Geist wiederholst du das Mantra ohne deine Sprechorgane zu benutzen. Maheshji wiederholt noch einmal: In Gedanken siehst du den Klang und du wiederholst ihn ohne deine Sprechorgane zu benutzen. Genauso musst du das Mantra wiederholen, ohne deine Sprechorgane zu benutzen, klar? Man nennt diese Methode Passhanti Jappa. Das wird durch die Kraft MAN ausgeführt. Kein Sprechorgan und kein anderes Sinnesorgan (die Indriyas sind die Sinnesorgane) ist an dieser Übung beteiligt.

Maheshji sagt: Dann kommt Para, der Bewusstseinzustand, wo das Mantra hingeht und wo es weiter automatisch wiederholt wird. Dieser Prozess läuft ständig weiter, auch während du redest, während du spazieren gehst und während du schläfst. Wenn die Mantra-Übung sehr viel gemacht wird, dann geht das Mantra in diesen Zustand des Bewusstseins, der Para ernannt wird. Wenn das Mantra auf der Ebene von Para wiederholt wird, hört es niemals auf, es geht immer weiter, es geht immer weiter. Das heißt, dass die Kraft MAN eine sehr wichtige Kraft ist, in der Gott bereits aktiv ist. Wenn du mit deiner Kraft MAN diese Mantra-Übung fortsetzt dann heißt das, dass du Gott sehr nahe kommst, denn Gott ist bereits da. Das ist die Wahrheit dahinter, und das solltet ihr verstanden haben. Diese Erklärung werdet ihr in keinem Kommentar finden, dies ist die chirurgische Analyse des Verses 22 der Bhagavad Gita.