Atem und Angst

Home
Nach oben

29.06.2005 Wolgast

Falsches Denken

Eine junge Frau fragt, weil sie Angst hat. Was kann ich gegen die Angst tun?

Maheshji sagt:

Originalstimme

Wenn jemand Angst hat, hält er automatisch den Atem an. Das hängt vom Grad der Angst ab. Das kann bis zu dem Grad gehen, dass man stirbt. Wenn man in einer Stresssituation ist, wird das Nebennierenrindenhormon Cortison vermehrt ausgeschüttet. Oder wenn du über deine Kapazitä arbeitest, dann tritt das auch ein. Die Nebenniere wird auch Notfall - Drüse genannt.

Es ist ein Geschenk, dass dieses Hormon innerhalb von Sekunden mobilisiert werden kann und zwar für beides, für Angst und für Courage. Das kann dazu führen, dass sich jemand vollkommen abnormal verhält.

Für diese beiden Funktionen ist diese Drüse wichtig.

Wenn wir unsere Gefühle verbessern, dann wird das Hormon dafür mobilisiert, dass wir Courage haben und das Ziel erreichen.

Ist das klar?

Ich sage, ja.

Um das zu erreichen, muss man

1.  den inneren Dialog machen,

2.  und den Löwen.

Dadurch verbessert sich die Angstsituation, und es entsteht Courage. Und so kannst du deine Angst überwinden.

Um das zu verbessern, solltest du den Handrücken klopfen. Dieser Bereich ist ein sehr empfindlicher Teil der Haut, und da ist ein sehr sensibler Punkt. Die Mutter prüft mit dem Handrücken, ob die Milch fürs Baby in der Flasche die richtige Temperatur hat. Der Handrücken ist die Reflex - Zone für die Nebenniere.

(Der Arzt klopft z. B. den Handrücken des Patienten, wenn er schläfrig wird und wach bleiben soll.)

Um Cortison zu mobilisieren, sollte man beide Handrücken aneinander reiben und gegeneinander klopfen. Du kannst auch mit dem Daumen darauf drücken. Dieser Punkt ist sehr wichtig. Wenn du das machst, wird der ganze Körper stimuliert. 

Die Nebenniere ist sehr empfindlich, und sie wird über deine Gefühle stimuliert; durch das Gefühl der Angst ebenso wie durch das Gefühl der Tapferkeit.

Maheshji sagt, sie sollte versuchen, die Ursache der Angst zu erklären, wenn sie kann. So dass ich dich richtig beraten kann. Wann tritt diese Angst auf?

Diese Angst tritt immer dann auf, wenn sie ein Tracheostoma sieht, oder es sich auch nur vorstellt. (Ein Tracheostoma ist eine Öffnung in der oberen Luftröhre, wenn die Luftwege nach außen verlegt sind.) Diese Angst tritt abends auf, wenn sie allein ist.

Angst vor dieser Art der Atmung durch ein Tracheostoma ist ihre stärkste Angst. Auch wenn sie daran denkt, kommt die Angst. Vor vier Jahren hat sie zum ersten Mal so ein Tracheostoma gesehen, und seither hat sie das.

Maheshji sagt: Das zeigt deine hohe Sensibilität.

Maheshji wiederholt noch einmal:

1.  Um das zu überwinden, musst du den Löwen machen.

2.  Du musst dir im inneren Dialog klar machen, dass dieser Eingriff notwendig ist, und dass der Patient sonst stirbt.

Maheshji sagt, dieser Patient kann sonst nicht normal atmen, und die Ursache ihrer Angst ist falsches Denken. Die Angst hat keine wirklich reale Ursache, es ist nur dein Gedanke, der das auslöst. Das ist ein falscher Gedanke.

Die Frage an Maheshji ist noch einmal, wie kann sie diesen falschen Gedanken überwinden?

Maheshji sagt:

Am Tag bist du in Ordnung, und abends erzeugst du diesen falschen Gedanken. Es ist keine Realität dieser Art im Hintergrund, es ist nur der falsche Gedanke, der zu der Angst führt. Diese Angst kommt über das Gefühl zustande; sie erzeugt diese Angst.

Du musst dein Denkmuster korrigieren. Du musst diese Sache gedanklich richtig einordnen, dann kommst du in Ordnung. 

Maheshji sagt, du denkst abends, und durch deine hohe Sensibilität entsteht die Störung. Du musst dich an der Realität korrigieren. Die Störung entsteht nur durch das Gefühl. Du bist sonst vollständig in Ordnung, dein Denken ist vollständig richtig.

Du wirst dann fühlen, dass nichts ist; es ist alles vollkommen in Ordnung.

Maheshji sagt:

Du bist frei zu denken, was du am Tag denkst, und was du am Abend denkst. Du bist körperlich perfekt in Ordnung. Du musst deine Gefühle über deine Gedanken richtig lenken.

Ich habe das technisch erklärt.

Diese Drüse stellt Cortison nach Bedarf bereit.

Maheshji sagt, die Leute nehmen z. B. bei Asthma Cortison Tabletten, damit sie wieder in Ordnung kommen. (Cortison Tabletten sind schädlich, das von Körper produzierte Cortison nicht.)

Cortison stimuliert die Atmung. Wenn du denkst, du bist schwach, geht auch die Cortison -Produktion zurück, und die Atmung wird flach. 

Wenn du deine Gedanken kontrollierst, dann wird die Cortison Produktion abends genauso laufen wie am Tag und anstatt Angst entsteht Courage.

Ich habe dir das genau erklärt, kein Arzt würde das so erklären.

Die Störung verschwindet, wenn du richtig denkst, denn sie ist durch falsches Denken entstanden. Durch dieses falsche Denken erfolgen die Cortison Ausschüttungen und dann entsteht die Angst. Die Nebenniere, die du da aktivierst, ist eine unglaublich leistungsfähige Drüse.

Die Nebenniere wird von den Gefühlen kontrolliert, also musst du deine Gefühle kontrollieren. So kannst du stark werden, und so kannst du schwach werden.

Maheshji fasst noch einmal zusammen:

Der Körper braucht Bioenergie, und die Bioenergie nimmt er über die Lungen auf. Für diesen Prozess ist Cortison notwendig. Die Lungen müssen optimal mit Cortison versorgt werden. Die Kontrolle darüber läuft über die Nebenniere, und deine Gefühle kontrollieren die Nebenniere.

Ist das klar? Es ist also wichtig, was du denkst, und welche Gefühle du hast.

Ein Beispiel:

Wenn der Führer des Landes eine flammende Rede hält, werden aus schwachen Leuten kräftige Menschen. Und sie opfern dann ihr Leben für die Ziele des Führers. Normal sind sie schwach, normal machen sie so etwas nicht. Durch eine aufpeitschende Rede werden ihre Gefühle aktiviert, und sie ziehen ins Gefecht.

Hier ist die Ursache ein falsches Gefühl. Das kann man kontrollieren, indem man richtig denkt, indem man die Gefühle und alle Gedanken richtig ausrichtet. Und dann vergleiche selbst, morgens, mittags, abends und nachts.

Sie hat alles verstanden.