Zerstörung

Home
Nach oben
Elbeflut 2013

Wie sollten wir bei einer Zerstörung denken?

02.06.2011

Originalstimme (13:47 – 19:03)

Maheshji sagt:

Wir sind sehr nah an der Zerstörung; die Zerstörung bewegt sich auf verborgene Weise mit uns. Aber man sollte immer an das Gute denken, man sollte immer daran denken, dass alles besser wird. Man sollte nicht über die Brennpunkte der Natur nachdenken.

Mit der folgenden Einstellung ist das einfach:

In der Natur laufen alle 3 Zustände parallel ab: Geburt, Leben und Tod. Tod = Zerstörung.

Das bedeutet, welche Zerstörung sich auch immer ereignet, das Leben und die Geburt werden das ausgleichen (will take care of  that).

Dies sollte im Netz erscheinen.

  1. Lass dich niemals entmutigen!
  2. Konzentriere dich nicht nur auf die Zerstörung!

Habe immer vor Augen, dass als Grundprinzip der Natur immer Zerstörung vorhanden ist; Zerstörung ist ein Teil.

Geburt und Leben sind mehr, sie dauern länger; sie sind länger anhaltende Abschnitte der Natur. Darauf sollte man sich konzentrieren, nicht auf die Zerstörung.

  1. Sei tapfer!
  2. Und sei ohne Angst!

Du bist unsterblich, und du kannst gegen alle Arten von Zerstörung kämpfen.

Gib das ins Netz, denn die meisten Menschen haben Angst vor diesen Dingen; sie sollten also auch dieses wissen.    

Wenn trockene Blätter vom Baum fallen, sprießen wieder neue Blätter. Sei also tapfer, und tritt allen Schwierigkeiten (calamities) entgegen. Du wirst sie überwinden!    Auf diese Weise kann man ein positives Bewusstsein entwickeln.

Das sollte auch im Seminar in Spanien vorgetragen werden.