Yoga im Westen

Home
Nach oben

03.10.2013

Originalstimme 

(19:25 - 36:27)

In Indien wird seit Jahrtausenden Yoga gemacht, in Europa erst seit 100 Jahren. Und zwar hat Swami Vivekananda Yoga und die Yogaphilosophie in den Westen gebracht.

Maheshji erklärt hierzu: Die Wahrheit ist sehr einfach.

Ich sage, aber die meiste Zeit ist die Wahrheit verborgen.

Maheshji sagt: Weil falsche Leute so viele Dinge verbergen. Man muss vorsichtig sein. Aber wer auf dem richtigen Weg ist, hat keine Angst. Und als Lehrer und als Prediger muss ich beide Aufgaben ausführen, so ist die Anweisung des Meisters. Wenn einer den Weg nicht weiß, den er gehen soll, habe ich ihm das Licht zu zeigen. Und ich habe ihn auch zufriedenzustellen.

Manchmal ist das wegen Eindrücken im Geist aus vergangenen Leben sehr schwierig und die Entscheidung wird falsch. Die Leute begehen Selbstmord.

Maheshji hat 28 Jahre im IIT - Kanpur (Indian Institute of Technology) unterrichtet, während der Zeit kam nicht ein Selbstmord vor. Seit er berentet ist, sind dort jährlich 5-10 Selbstmorde. Die Schüler dort sind extrem intelligent. Wenn die Suizidtendenz in ihnen aufsteigt, sind sie nicht in der Lage nachzudenken.

Maheshji sagt: Wenn so jemand zu mir kommt, ist es meine Pflicht, ihm den richtigen Weg zu zeigen. Eine korrekte Beratung zur richtigen Zeit kann solche falschen Entscheidungen verändern.

Maheshji bezieht sich hier auf einen Vorfall aus unserem letzten Indien- Aufenthalt. Eine Schülerin hatte einen schweren Konflikt mit ihrem Vater. Sie hatte Unrecht, der Vater hatte Recht. Der Vater hat ihr einen sehr feinen Brief geschrieben. Dies geschah durch die Hilfe des Meisters. Sie hat ihren Fehler eingesehen. Diese Einsicht, dieser Impuls im Geist, wurde von ihrem Vater wahrgenommen. Daraufhin hat der Vater ihr einen Brief voller Liebe und Mitgefühl geschrieben.

Ich sage, das ist normalerweise unmöglich.

Maheshji sagt:

1.     Die richtige Beratung ist erforderlich.

2.     Man muss mit demjenigen richtig umgehen.

3.     Und man muss mit den vorhandenen Belastungen richtig umgehen.

Die richtige Erziehung ist in Europa nicht da. Und diese europäische Kultur breitet sich jetzt auch in Indien aus.

Maheshji sagt, zu meiner Zeit war der Respekt vor Vater und Mutter extrem hoch. Auch der Respekt der Geschwister untereinander war hoch. Wenn ich das  mit meinem Sohn vergleiche, klafft da ein sehr großer Unterschied. Sie verhalten sich hier wie in der westlichen Kultur. Das Fernsehen spielt eine Rolle, die Mode, im Westen gibt es so viele falsche Lehrer, und die kommen auch nach Indien und unterrichten hier.

Wenn du dir die Welt ansiehs, dann rennen alle hinter dem Geld her. Sie streben in die materialistische Welt. Sie führen kein spirituelles Leben. Hierdurch wird das Herz und die Tendenz des Menschen so sehr beeinflusst. Im wahren Frieden gibt es eine solche Art zu denken überhaupt nicht.

Maheshji erklärt hier ausdrücklich:

Nur dieses Land (Indien) wendet sich direkt an Gott. Nur dieses Land erstrebt das wirkliche Ziel des menschlichen Lebens. Zu diesem Zweck hat Gott uns dieses feine Instrument, den menschlichen Körper gegeben.

Deswegen fühlen sich die Leute, die im vergangenen Leben schon spirituelle Übungen gemacht haben, zum Yoga und zu der spirituellen Kultur hingezogen.

Maheshji sagt:

Dies ist die Zeit des Wechsels. Dies ist die Zeit, in der das materialistische Leben in das wirkliche spirituelle Leben zurückgeht; die Menschen haben solche Gedanken, solche Gefühle. Die Menschen auf der ganzen Welt spüren eine Anziehung dahin.                                 

Der erste, der dieses Licht in den Westen getragen hat, war Swami Vivekananda.

Auf ihn folgte Swami Raganis (Bhagvan). Er hat das Buch geschrieben vom sexuellen Leben zum spirituellen Leben. Er hat zur Zeit des amerikanischen Präsidenten Reagen unterrichtet. Zu der Zeit waren so viele Hippies in Amerika. Sie alle fühlten sich von dem spirituellen Lehrer Raganis angezogen. Das ging etwa bis 1975, dann kam Swami Rama. Bis Swami Rama kam, wurde die Meditation anders unterrichtet. Es wurden bis dahin auch keine Yogaasanas unterrichtet, nur Meditation.