Unsere Essgewohnheiten

Home
Nach oben

Unsere Essgewohnheiten und die 3 Doshas: Vata, Pitta und Kapha.

14.10.2014 Kanpur  

Originalstimme 

(1:01:52 - 1:28:05) Datei A Vormittag

Maheshji spricht über den Zeitpunkt der Mahlzeiten. Man soll den Zeitpunkt der Mahlzeiten nicht verändern. Man sollte die Hauptmahlzeit nach Möglichkeit zur gleichen Zeit einhalten. Wenn es manchmal anders ist, spielt das keine Rolle. Aber man sollte nicht jeden Tag große Zeitunterschiede in den Hauptmahlzeiten haben.

1.     Wenn man die Zeit dazu hat, sollte man nach der Hauptmahlzeit 8 Atemzüge in Rückenlage machen, 16 Atemzüge auf der rechten Körperseite und 32 Atemzüge auf der linken Körperseite. Dabei wird Ein- und Ausatmung als 1 gezählt, das sollte man wenigstens für sich tun.

2.     Man sollte nach dem Essen kein Wasser trinken. Man kann während der Mahlzeit ein bisschen trinken, dadurch wird die Verdauungskraft aber reduziert. Diese Hinweise sind von äußerster Wichtigkeit.

Maheshji gibt jetzt eine Zusammenfassung der Hinweise:

Wenn jemand viel Luft im Bauch hat sollte er mit den letzten beiden Bissen einer Mahlzeit Shotihara Pulver (Haritaki) mit Ghee zu sich nehmen. Das kontrolliert die Luft im Bauch.

Wer zu viel Magensäure hat, der sollte mit dem letzten Bissen etwas Jaggery und Shotihara Pulver zu sich nehmen, das kontrolliert die Magensäure. Jaggery kann man übers Internet bestellen. (www.amazon.de oder www.indu-versand.de) Am wirksamsten ist Jaggery dunkel.

Wer zu viel Kapha hat, der sollte etwas Shotihara Pulver mit Steinsalz mischen und nach dem Essen zu sich nehmen.

Wenn zu viel Blähungen da sind, sollte man nach dem Essen etwas Ajovan in Wasser zu sich nehmen. Oder mehrmals über den Tag verteilt etwas Jira (Cummin, Kreuzkümmel) in der Pfanne rösten und trocken mit etwas Honig zu sich nehmen.

Bei Blähungen kannst du nach dem Essen auch etwas Fenchel mit Miseri (indischer Zucker) essen. All dies kontrolliert die Gase im Darm.            

Maheshji ergänzt: Kreuzkümmel ist für die Verdauung am besten.

Man sollte die Essgewohnheiten der Jahreszeit anpassen. Das ist auch eine wichtige Sache. Eine Frau hatte immer wieder Karotten und Kartoffeln gegessen. Maheshji sagt: Wenn sie etwas Neues isst, wird mehr Speichel produziert. Maheshji beendet die Unterrichtung mit einem Scherz und sagt:

„Das bezieht sich auf das Essen und nicht auf den Ehemann.“               

Auf Nachfrage ergänzt Maheshji:

1.     Jaggery und Shoti Hara Pulver (Haritaki) kontrollieren die Galleproduktion, die Übersäuerung.

2.     Und Shoti Hara Pulver mit Steinsalz kontrolliert Kapha.                

3.     Shoti Hara Pulver mit Ghee kontrolliert die Gase im Magen-Darm-Trakt.

Eine Schülerin fragt, zu welchem Typen sie gehört. Sie ist eine Mischung zwischen Vata, Kapha und Pitta. In Wirklichkeit gibt es die reinen Vata, Kapha und Pitta Typen nicht, wir alle sind eine Mischung dieser 3 Doshas. Aber üblicherweise herrscht eine Qualität vor und dann bist du das. Die ayurvedischen Ärzte sind darauf spezialisiert den Dosha Typen zu definieren.

Auf Nachfrage sagt Maheshji: Wenn man Kartoffeln in Öl anbrät, schädigt man den Organismus. Wenn man Kartoffeln nur in Wasser im Schnellkochtopf mit Salz kocht, ist das nicht der Fall. Man kann auch etwas Salz und etwas Pfeffer zugeben. Wenn man Kartoffeln im offenen Feuer backt, ist das am besten. Das schmeckt auch am besten. Noch besser ist es, wenn man die Kartoffeln in einem Feuer aus Kuhdung und Holz in der Asche gart. Keine Bratpfannekartoffeln in Ghee machen weil das Ghee beim Braten zu Öl wird und die Kartoffeln sollen nicht in Öl gebacken werden. Die Kartoffeln werden am besten, wenn man sie in Wasser kocht oder in der Asche im Ofen backt.

Ich sage, die Kartoffeln sind in Deutschland sehr wichtig, weil die Menschen im Zweiten Weltkrieg nur überlebt haben, weil sie Kartoffeln hatten, sonst gab's nichts zu essen.

Maheshji bestätigt das mit: Yes, yes und er sagt, Gott selbst hat sich um die Menschen gekümmert.

Ich ergänze, es gab keine Blumen im Garten, nur Kartoffeln. Ich war Kind, ich erinnere das.

Maheshji sagt: Die Kartoffel ist das Radha Gemüse (das Muttergemüse) der Deutschen. Radha ist die Frau von Lord Shiva.

Ich ergänze, nach dem Zweiten Weltkrieg wären wir alle verhungert, nur durch die Kartoffeln haben wir überlebt.

Es wird noch erwähnt, dass man Kartoffeln mit Schale essen soll, das ist viel gesünder. Maheshji hatte das schon früher gesagt.