Spirituelle Erziehung

Home
Nach oben

15.11.2011

Originalstimme (23:14 - 30:20)

Maheshji sagt: Die spirituelle Unterrichtung muss von der Kindheit an durchgeführt werden, sonst ist sie nicht effektiv genug. Ich habe gesagt, ein fünfjähriges Kind muss wissen, wer es ist. Die Schüler auf der ganzen Welt mögen jede Enzyklopädie kennen, aber sie wissen nicht, wer sie sind.

Ich sage, das ist wahr. Niemand unterrichtet das, ich habe das in Indien gelernt.

Maheshji sagt, Christus hat das gesagt:

„Erkenne dich selbst.“

Ich sage: Ja, Christus hat das gesagt, aber sie unterrichten das nicht.

Maheshji sagt: In Indien wird das unterrichtet. Aber sie haben Christus gelöscht, indem sie gesagt haben: „der Heilige Geist“ macht das; der heilige Geist, das ist alles Christus.

Wenn sie statt dessen den Namen Christus gebrauchen würden, dann wäre die Wirkung auf die Menschen sehr viel stärker, denn sie lieben Christus wegen seinem extremen Opfer. Statt dessen reden sie vom Heiligen Geist, aber niemand weiß, wer das ist. Solche Dinge wird ein normaler Mensch niemals akzeptieren.

In der damaligen Zeit war die Schutzbehauptung, dass ihnen der Heilige Geist erschienen ist, statt Christus selbst, für Christus selbst ein Schutz. Aber heute besteht dafür keine Notwendigkeit, dass man diese Vorstellung aufrecht erhält.

Deswegen sammeln wir in einem Pool Fragen, damit all die ungeklärten Fragen aus der Bibel richtig beantwortet werden können. Diese Fragen müssen geklärt werden. Die Erklärung muss einfach sein, so dass jeder einwache Mensch das verstehen kann.

Baba hat gesagt, dass die Bibel die umfangreichste Literatur in der europäischen Welt ist. Das sind die Worte Seiner Heiligkeit, ich habe das heute zum ersten Mal mitgeteilt.

Maheshji sagt: Jeder soll wissen, dass die Bibel die umfangreichste Literatur in der westlichen Welt ist. Man kann dort hineingehen; man kann sich da hinein versenken, und man wird finden. So wie ein Perlentaucher, genauso ist das, denn wenn ich solche Sachen sage, werde ich poetisch.

Maheshji sagt: Wenn ich die Worte meines Meister erkläre, werde ich sehr tief und romantisch, poetisch.

Ich sage, ja, ich habe das oft festgestellt.

Maheshji sagt: Denn mein Respekt, die Verehrung und die Liebe Ihm gegenüber werden alle in dieser Ausdrucksweise sichtbar. Dies zeigt meinen Respekt und die Verehrung, die ich Seiner Heiligkeit und Seiner Arbeit entgegenbringe; ich könnte all dies gar nicht aussprechen. Also mit Respekt, Liebe und Verehrung habe ich diese poetische Erklärung über das Heilige Buch mitgeteilt. Du kannst diese ganze Lektion ins Netz geben.