Sklaven

Home
Nach oben

Ein Sklave kann nichts fordern.

21.09.2012

Originalstimme (13:56 - 18:12)

Eine Yogalehrerin ist unzufrieden, weil zweimal in ihrem Kurs nur zwei Schüler waren. Sie selbst will nicht fragen, aber ich frage Maheshji um Rat. Wir hatten schon einmal so eine Situation. Da hatte Maheshji gesagt: Buddha hatte nur einen Schüler, du bist doppelt so erfolgreich.

Maheshji sagt jetzt:

Sieh, sie macht die Arbeit für den Meister. Wenn einer kommt, dann ist das zum Wohl des Schülers, es unterstützt sein Schicksal.

Wenn niemand kommt, dann machst du dein Mantra. Wir alle sind Sklaven (im Sinne von Werkzeug). Wir müssen den Anweisungen des Meisters folgen; das ist die beste Art zu meditieren.

Sieh, ich erkläre das:

Ein disciple (ein fortgeschrittener Schüler) kann vom Meister etwas fordern, aber ein Sklave kann vom Herrn nichts verlangen. Er ist nur um die Aufträge des Meisters bemüht, er sollte mir einen Auftrag geben.

Maheshji sagt, ich gebe dir mein persönliches Beispiel:

Sieh, ich war ständig von so vielen Schülern umgeben. Plötzlich entstand eine Situation, dass ich mit der Erlaubnis des Meisters alles verlassen habe.

Maheshji sagt: Ich war zu 100 % allein. Ich war nur am Arbeitsplatz und zuhause. Ich war mit dieser Situation konfrontiert. Und meine Frau war in einer sehr schwierigen Situation, weil ihr 16 jähriger Sohn gestorben war. Dennoch war ich voller Hoffnung.

Und ich sagte zu meinem Sohn: „Ich werde eine neue Welt schaffen.“

Und was die Schüler angeht: „Das ist nicht dein Unterricht.“

Wenn du denkst, dass das deine Schüler sind, dann denkst du zu 100 % falsch. Vergiss diesen Gedanken, gibt diesen Gedanken auf.

Was immer abläuft, welcher Fortschritt auch immer erreicht wird, das ist der Fortschritt durch meinen Meister und nicht ..., wir sind Diener; nicht einmal Diener, wir sind Sklaven. Ein Sklave erhält keinen Lohn.

Maheshji sagt ausdrücklich: Dies gilt für alle, die dieser Organisation dienen. So sollten sie denken.

Auf diesem Weg kommen sie in die Nähe des Meisters und sie werden von Gott gesegnet werden, denn das ist selbstloser Dienst.