Nondualität

Home
Nach oben

„Erleuchtung ohne Gott“

06.03.2013

Originalstimme   

(1:29:53 - 1:55:33) Datei 4

Maheshji sagt:

Die Leute sind verwirrt, was die Begriffe Shiva und Chakti angeht, sie denken das sind zwei, aber in Wirklichkeit ist das eine Einheit. Ich habe das erklärt, du kannst Chakti nicht von Shiva trennen.

Aber Brahma hat diese Schöpfung auf diese Weise geschaffen. Es gibt in ganz Indien nur einen Brahma Tempel, die Einheit von Shiva und Chakti ist die Ursache dafür. Brahma hat die Dualität geschaffen, (und es ist unsere  Aufgabe, die Dualität zu überwinden).

Der Begriff der Nondualität wird als Adwaita bezeichnet.

Wenn du deinen Körper betrachtest, dann ist links die weibliche Seite und rechts die männliche Seite. Die Energie fließt von links nach rechts.

Das Herz ist links, der Arterienbogen fließt von links nach rechts. Letztendlich muss der Dualismus überwunden werden. Maheshji sagt:

Die Dualität ist die Ursache aller Probleme.               

In Swamijis Buch „Erleuchtung ohne Gott“ hat Swami Rama für diesen Zweck eine Technik angegeben. Er weist den Weg von der Dualität zur Nondualität. Man überwindet auf diesem Weg den Geisteszustand der Dualität und findet den Zustand der Einheit, der Nondualität.                                               

Maheshji sagt: Ich erkläre Swamijis Buch „Erleuchtung ohne Gott“ jetzt genauer.

1.     Der erste Vers sagt: Was immer du siehst, ist Brahman. Was immer du siehst, ist falsch. Nur Brahman ist die Wahrheit. Wenn alles, was du siehst, falsch ist, dann wirst du nirgendwo anhaften (no attatchment).

2.     Alles, was du siehst, ist Maya, ist falsch, nur Brahman ist die Wahrheit und die siehst du nicht. Wenn diese Art zu denken perfekt geworden ist, dann ist die nächste Übung: Alles was du siehst ist Brahman.

3.     Wenn A, B und C Gott ist, dann bist du auch Gott. Nur diesen Gedanken musst du perfekt werden lassen. Man muss diesen Gedanken perfektionieren.

Maheshji sagt, ich habe das für eine lange Zeit geübt. Mit diesem Gefühl betrachte ich alles. Auf diese Weise muss man das üben. Auf diese Weise hat der Yogi sich diesen Inhalt durch seine eigene Beratung versichert. Auf diese Weise kannst du fühlen und perfekt denken: Was immer du vor Augen hast, ist falsch. Mit dieser Technik bist du in der Lage zwischen wirklich und falsch zu unterscheiden.

Sieh, hier möchte ich einfügen: Das Christentum hat die Wiedergeburt (im Jahre 553 n. Chr. auf dem 2. Konzil in Konstantinopel) gelöscht. Sie haben das vergangene Leben gelöscht. Das ist der Grund dafür, dass sich über die Begriffe Seele und Körper eine Unklarheit ausgebreitet hat. Damit ist die Wahrheit über die Seele und den Körper beendet. Sie ist gestört, es herrscht Verwirrung über diesen Punkt.

Mit dieser Übung kann man auf einfache Weise verstehen, was in dir real ist. Und was grobstofflich ist. Man kommt dann zu dem Ergebnis, das ist falsch, das ist Materie, das ist vorübergehend. Du hast dir etwas aufgebaut, am nächsten Tag kommt ein Erdbeben, ein Orkanausbruch und alles ist weg. Aber die Wahrheit bleibt die Wahrheit.

Und sie sagen, du hast nur dieses Leben, das ist mitnichten so. Mit dieser Übung „alles ist Gott“, kannst du ganz leicht herausfinden, dass du auch Gott bist. Das bedeutet, dass diese unsterbliche Wahrheit auch in dir ist. Damit ist dann auch die Angst vor dem Tod beendet. Ich muss den Körper verlassen, aber die Seele bleibt. Das ist in der Bhagavad Gita angegeben: Das ist so, wie wenn du die Kleider wechselst. So verlässt die Seele den Körper und nimmt einen neuen Körper, aber das Christentum behauptet, dass die Seele im Grab ist.

Dazu noch eine Sache:

Wenn jemand gestorben ist, o.k. das ist akzeptiert, aber wo kommen die Geister her? Geister sind eine Tatsache, man hat das festgestellt. Wo kommen sie her?

Nach der Sanatan Philosophie erhältst du dein neues Leben entsprechend dem letzten Wunsch in deinem alten Leben. Nach dem Christentum gibt es aber kein neues Leben.

Geister, die genug Kraft haben, peinigen die Leute, weil sie wollen, dass diese Menschen etwas für sie tun. Sie beeinflussen die Leute so, dass sie etwas bekommen und dass ihre eigene Qual überwunden werden kann.

Maheshji sagt: Man muss da ständig wachsam sein, den inneren Dialog machen, dann erreichst du auch entsprechende Resultate. Der innere Dialog ist sehr hilfreich und dann wird die Seele erleuchtet. So kannst du aus dieser Dunkelheit herauskommen. Die Angst vor dem Tod und die Bedeutung, die man immer dem Tod zuschreibt, ist Dunkelheit. Und wenn du dich so vorbereitest, ist die Seele auch in der Lage, den Tod mit Courage und ohne Angst hinter sich zu bringen.

Du hast dann das perfekte Vertrauen, dass du eine lebende Seele bist, dass du lediglich den Körper verlässt. Du solltest dir ständig sagen: Ich bin ein Teil von Gott. Tod ist überhaupt nicht möglich. Wenn deine Kleider alt geworden sind, gibt Mother Goddess dir neue Kleider.