Leben und Tod

Home
Nach oben

Leben und Tod haben einen Sinn

12.08.2012

Originalstimme

(52:08 - 1:01:49) Datei 3

Eine Frau beklagt sich bei Maheshji: Sie ist berufstätig, hat eine Freund und sagt, dass ihr ganzes Leben keinen Sinn hat.

Maheshji antwortet ihr sehr streng und sagt: Das ist Unsinn.

Jedes einzelne Leben, selbst das Leben eines Moskito, selbst das Leben eines kleinsten Insekts hat einen Sinn. Jedes lebende Wesen und alles nicht Lebende hat einen Sinn, das ist kein Unsinn. Gift und Nektar haben einen Sinn, das eine gibt Leben das andere gibt Tod. Du würdest sagen, Gift ist ein Unsinn von Gott. Nein, das ist falsch. Beides ist kein Unsinn, diese Art zu denken ist Unsinn.

„Du musst dieses idiotische Denken aufgeben.“

Maheshji sagt zu ihr: Du musst spirituelle Übungen machen, so dass du ein bisschen erleuchteter wirst. Maheshji wiederholt, das Leben so zu betrachten ist vollkommener Unsinn.

Maheshji sagt: Wenn die Leute in Europa alt werden, dann respektieren die Kinder sie zu 50 % nicht mehr, sie schlagen die Eltern sogar.

 

In dieser Welt sind alle Beziehungen falsch, nur eine Beziehung ist real und das ist die Beziehung von Gott zu dir. Er ist dein einziger Verwandter.

Er ist dein wirklicher Vater. So einen Vater kannst du dir überhaupt nicht vorstellen, Er verlässt niemals eines Seiner Kinder.

Die Menschen verlassen ihre Kinder, das ist falsch. Aber Gott verlässt sein Kind niemals, Er verlässt weder einen Moskito, noch einen Fisch, noch dich. Er ist in deinem Herzen.

Du hast dich vollkommen in diese falsche Welt verstrickt, du hast dich auf das Falsche konzentriert. Wir kommen jetzt auf den Punkt:

Du solltest Gott danken, dass Gott dir so viel Zeit gegeben hat, Ihn zu lieben, Ihn zu lieben, Ihn zu lieben. Schütte deine ganze Liebe vor Seinen Heiligen Füßen aus und reinige Seine Füße mit deinen Tränen, mit deinen Tränen.

Und du sagst, das Leben ist Unsinn. Du siehst den Segen Gottes nicht. Deswegen hat Gott diese Meister geschickt, um den Menschen das Licht zu zeigen.

Sie kennt Swami Rama persönlich und trotzdem erzählt sie so einen Unsinn.

Maheshji sagt. Ich bin nur eine kleine Straßenlampe. Ich bekomme Licht von Ihm und ich zeige dir den richtigen Weg. Ich vermittele dir richtiges Denken und über den Sinn des Lebens.

Maheshji ordnet ausdrücklich an, dass diese Lektion ins Netz geht. Dies ist für Europa sehr wichtig, so viele Menschen leiden dort aus den gleichen Gründen, sie leiden wegen Einsamkeit.                 

Wir haben eine Frau im Yoga, wo die Kinder nicht erlauben, dass die Mutter das Enkelkind sieht.

Ich berichte Maheshji, dass sie heute zum ersten Mal ihr Enkelchen sehen darf.

Maheshji sagt: Durch den Segen des Meisters hat sich diese brillante Wendung ergeben, ich teile das lediglich mit.

Maheshji fragte, ob sie noch eine Frage hat.

Sie hat keine Frage mehr, sie ist dankbar.

Maheshji sagt: Möge der Meister dich segnen.