Kolitis ulcerosa

Home
Nach oben
Therapie der Kolitis ulcerosa

17.08.2014  

Originalstimme (23:25 - 36:42)

Ich berichte Maheshji, dass ein Schüler eine Kolitis ulcerosa hat.

Maheshji sagt: 90 % der Erkrankungen haben eine psychosomatische Ursache. Wenn diese Krankheiten sich aber in deinem System eingenistet haben, dann benötigen sie Medizin. Und mit dieser Therapie kannst du die Krankheit nicht überwinden. Die Kolitis ulcerosa gehört in den psychosomatischen Bereich. Dagegen brauchst du eine Medizin.

Um die Erkrankung über den Geist zu beeinflussen, ist folgendes wichtig:

1.     Dhyana Mudra (= Akasha Mudra)

2.     Atemübungen: Nadi Shodanam, Anuo billo = reine Zwerchfellatmung, dann etwas Bastrika und auch Kapalabathi. (siehe Hatha Yoga Handbuch. www.global-yoga.org das Kapitel über Prayama-Übungen.)

3.     Um geistigen Frieden zu erreichen, kann er Brahmerie machen, dabei den rechten Gehörgang mit dem rechten Zeigefinger verschließen und den linken Gehörgang mit dem linken Zeigefinger verschließen. Auf diese Weise geht der Klang in den Körper hinein, es entsteht ein Summen.

Maheshji sagt: Ich erkläre jetzt, warum er Kapalabathi machen soll. Der Nebenhöhlenbereich wird dadurch gereinigt, so wie du deine Nase reinigst.

Durch reine Zwerchfellatmung werden die Eingeweide auf die richtige Weise massiert, festsitzende Winde lösen sich. Und wenn die Darmmotorik normal läuft, sterben pathogene Keime (Krankheitskeime) ab und eine Infektion wie bei der Kolitis ulcerosa wird dadurch beendet.                               

Maheshji ergänzt die Behandlung noch:

Er soll über Nacht Wasser in ein Kupfergefäß tun und das Wasser morgens trinken. Das Kupfergefäß soll auf einer Holzplatte stehen, weil die Energie, die sich dort sammelt, sonst an die Erde abgegeben wird. Dabei ist es wichtig, dass er das Wasser aus dem Kupfergefäß in ein Glas gießt und das Kupferwasser aus dem Glas trinkt. Er soll nicht aus dem Kupfergefäß trinken, weil Speichel und Kupfer zusammen einen Giftstoff bilden.

Maheshji gibt ihm noch eine weitere Verordnung:

Er soll beim Essen gründlich kauen. Er sollte keine Biskuits und kein Brot essen. Chapatis sind gut. (Chapatis siehe www.global-yoga.org) Im Brot sind 200 Konservierungsstoffe (Nahrungszusatzstoffe) erlaubt und die fördern die Kolitis ulcerosa. Maheshji sagt: Biskuits sind das Schlechteste für ihn überhaupt.

Die Amerikaner schälen den Weizen und sie malen nur das innere Korn zu Mehl. Diese Art den Weizen zu behandeln, ist die schlechteste Methode für die Gesundheit überhaupt und die meisten Krankheiten entstehen dadurch.

Wenn man Gesundheitsstörungen vermeiden will, muss man das Getreide als Korn kaufen, es selbst mahlen und sofort verarbeiten. Im feinen Mehl ist die gesamte Schale entfernt, die Schale ist aber für die Gesundheit des Organismus das Entscheidende. Und aus dem feinen Mehl machen sie Brot, dann braucht man sich über Gesundheitsstörungen nicht mehr zu wundern.

Möglicherweise werden wir außerdem noch ayurvedischen Medikamente einsetzen. Maheshji wird mich darüber informieren, und ich werde ihm berichten.