Jesus im Garten Gethsemani

Home
Nach oben

Eine Anleitung zum richtigen Denken.

14.10.2014 Kanpur

Originalstimme 

(3:12:15 -  3:37:12)

Jesus betete im Garten Gethsemani am Abend vor seiner Kreuzigung zu Gott, das Gebet wird in der Bibel beschrieben: Die Geschichte steht in 3 Evangelien an folgenden Stellen: Mt 26,36–56 ; Mk 14,32–52 , Lk 22,39–46.

Es wird die Frage gestellt: Woher wusste der Evangelist um dieses Geschehen, alle die dabei waren, schliefen.

Maheshji sagt:

Mit seiner spirituellen Kraft kann Jesus die Situation verändern, aber er hat diese Kraft nicht benutzt. Deshalb hat er gesagt: Gott, wenn dies dein Wille ist, dann werde ich es akzeptieren. Das zeigt, dass Jesus kein Ego hat. Surrender (Hingabe) = Er gibt sich in Gottes Hand. Dadurch dass er sagt, ich werde das akzeptieren. Er machte gleichzeitig hiermit deutlich, dass er die Kraft hat das abzulehnen.

Maheshji sagt, dies ist eine sehr typische Äußerung, ein normaler Mensch kann das gar nicht erklären. Manchmal geben Heilige ihren Schülern die Kraft etwas zu sehen, was sie normalerweise nicht sehen können. Und der Schüler hat das aufgeschrieben. In diesem Fall hat der Evangelist Matthäus die Kraft bekommen das aufzuschreiben.

Der Schüler sagt: Dann ist es so, dass Matthäus das schreiben konnte, weil er von Jesus unterstützt wurde.

Maheshji sagt: Ich gebe euch hierzu ein sehr schönes Beispiel, dies ist ein Vergleich:

Zur Zeit der Mahabarata wo diese Kämpfe zwischen den Kauravas und Pandavas stattfanden, wo Lord Krishna sprach; dies ist alles dokumentiert. Wer kann das alles erinnern, was da abgelaufen ist. In der Bhagavad Gita gibt es nur sehr wenige Stellen in denen steht: "Dies sind Gottes Worte". Aber derjenige, der das geschrieben hat, war nicht an dem Ort des Geschehens.

In der gleichen Weise haben seine engen Schüler (die Schüler von Jesus) das diskutiert und es wurde vielleicht auch diktiert. Wenn das die Wahrheit ist, so ist es auf diese Weise geschrieben worden. Maheshji sagt, es mag sein, dass auch viele Dinge falsch weitergegeben wurden, damit die Menschen noch mehr Vertrauen haben.

Dein Zweifel ist an dieser Stelle richtig. Wenn du den Zweifel vergrößerst, dann wird das ganze Buch (die Bibel) falsch.... Wer? Wer? Wer? ...u.s.w.

Nach der Kreuzigung spricht man vom Heiligen Geist, aber niemand hat ihn gesehen. Du kannst da Zweifel haben, wie kann ein normaler Mensch einen Geist sehen. Also bitte, geh bitte nicht so tief da hinein, sonst wirst du verwirrt.

Maheshji sagt, Lord Shiva hat seiner Frau Parvati gesagt: Nur das Singen von Gottes Namen „Hari“ ist das einzige, und alles andere ist falsch. So es der Wille von Jesus, dass solche persönlichen Dinge weitergegeben wurden. Maheshji sagt: Bitte arbeite nicht länger an deinen Zweifeln und verstärken sie nicht.

Zweifel sind Gift, Vertrauen ist Nektar. Denke an den Nektar und nicht an das Gift! Bitte! Bitte! Bitte!                    

Maheshji sagt: Auf diese Weise wird dich niemand unterrichten. Dazu muss ich in euer Herz und in euren Geist sehen. Ich habe diesen giftigen Gedanken in deinem Geist gesehen. Zum ersten mal war das der Fall, vorher niemals. Deswegen musste ich diese sofortige schwere Operation an deinem Gehirn und an deinem Herzens ausführen. Zum ersten Mal hat dich dieser Gedanke des Zweifels mit ganzer Kraft erfasst, zum ersten Mal.