Göttliche Bestrafung

Home
Nach oben

Göttliche Bestrafung = divine punishment

Deeksha-Telefonat vom 02.07.2011

Originalstimme (22:00 - 36:08)  Datei 6

Wie kann man über Bestrafung eine Verbindung zu Gott herstellen? (In spiritueller Sprache wird mit Bestrafung, Schicksal, Karma oder mit dem Satz: Was du säst, wirst du ernten, das gleiche ausgedrückt.)

Eine Frau stellt sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen unter enormen psychischen Druck und dadurch entsteht Ärger. Wie kann sie mit der Situation geschickter umgehen?

Maheshji sagt:

Sieh, dies Problem wird für einige Zeit da sein, du musst dich damit auseinandersetzen. Du kannst dies als eine göttliche Bestrafung ansehen. Du solltest diesen Druck, als von Gott verordnet, akzeptieren.

Ich gebe dir hierzu ein sehr einfaches Beispiel:

Wenn jemand im Unterricht nicht aufgepasst hat und der Lehrer ihn bestraft, dann muss man das akzeptieren. Denn diese Strafe ist dafür, dass man das abstellt. Wenn du auf diese Weise denkst, erreichst du damit 2 Dinge:

  1. Dann verbindest du automatisch jeden Druck mit einem Gebet zu Gott: „Gott, Du hast mir durch irgendeine Handlung diesen Druck auferlegt, deswegen akzeptiere ich das mit Freude.“ Auf diese Weise erinnerst du Gott ständig. Du hast Verbindung mit Gott, diese Philosophie steht dahinter. Es geht hier darum, wie du mit Freude mit einer Bestrafung umgehen kannst.
  2. Diese Bestrafung wird so zu einer kontinuierlichen Verbindung zu Gott.                                       

Sie sagt, dass sie dies nicht verstanden hat. Sie sagt: Gott bestraft mich nicht.

Maheshji bestätigt das mit: Nein, nein.

Und er gibt ihr ein Beispiel: Wenn deine Kinder irgend einen Mist machen, dann schimpfst du, und du bestrafst sie, oder der Vater bestraft sie. Der Vater hat das Recht dazu, so ist der Zusammenhang; und Gott ist der Vater. Ich habe dir gesagt, wie du das händeln kannst.

Etwas Schönes solltest du genießen, mit Hilfe dieser Sichtweise kannst du auch etwas Schwieriges genießen.

So hältst du Verbindung zu Gott. In der Freude vergisst du Ihn, in einer Bestrafung erinnerst du Ihn. Du solltest Ihm danken; auf diese Weise bist du Gott in beiden Extremen nahe.

1.     Dies erfordert korrektes Denken

2.     und einen korrekten inneren Dialog. (zu korrektem Denken siehe Textende.)

Mit dieser Technik kannst du jede Schwierigkeit im Leben leicht hinter dich bringen. Deeksha gibt dir enorme Kraft allen Herausforderungen im Leben zu begegnen. Je mehr du übst, um so mehr nimmt dein Bewusstsein im Bezug auf Gott von Tag zu Tag zu und zu deiner freundlichen Information:

Dieses Bewusstsein wird nicht mehr aufhören, auch nicht nach deinem Tod. Dieses Bewusstsein bleibt deiner Seele erhalten.

Maheshji sagt: Diese Worte kommen nicht von mir, obgleich ich sie spreche. Genauso ist das, wenn du sprichst, in Wahrheit spricht dann deine Seele, der Körper überträgt deine Worte nur.

Also das Verlangen nach der Mantraübung, und all das taucht in dein tiefes Bewusstsein ein. Und es bleibt bei dir, solange bis du vollständig erleuchtet bist.

Der höchste Gott hilft dir und dieses Wissen geht in dein höchstes Bewusstsein, und das Verlangen nach diesem Mantra verbindet dich mit dem höchsten Gott.

Je stärker dein Verlangen nach diesem Mantra ist, um so stärker wird dein Bewusstsein dafür und dein Respekt, und du kommst dem höchsten Bewusstsein näher.

Wenn du auf diese Weise übst, bleibt diese Übung ein um das andere Leben bei dir.

Hast du eine Frage zu dem, was sich gesagt habe?

 

Korrektes Denken wird in der Sanatan Philosophie unterrichtet. Wir haben zu diesem Thema am Anfang der Website 2 Textsammlungen erstellt:

1.  Die Sanatan Philosophie im Alltag anwenden.

2.   Die Sanatan Philosophie in der Psychologie anwenden.