Fragen und Antworten

Home
Nach oben

Häufig gestellte Fragen:

  1. Warum ist es wichtig, jeden Tag zur selben Zeit zu üben?  

  2. Was ist die beste Zeit zum Meditieren?  

  3. Wie erreicht man im Leben (Beruf) hohe Konzentration zu erlangen, aber gleichzeitig entspannt zu sein?

  4. Wenn man früh morgens übt, kann man sich danach wieder hinlegen?

  5. Die Qualität der Übungen ist manchmal sehr unterschiedlich. Warum?

  6.  Sich Sorgen machen?

  7. Immer wieder kommt die Angst zum Vorschein. Was kann ich tun?
  8. Durch die ständigen Yogaübungen ist mein Gesundheitszustand wesentlich verbessert und ich werde daher vielmehr zur Arbeit herangezogen als andere. Vergeude ich damit meine Kraft?

  9. Trotz vieler positiver Erfahrungen habe ich immer wieder Probleme mit dem Vertrauen, fast schäme ich mich deshalb.

  10. Mir fällt es schwer, mich selbst mit allen Gefühlen anzunehmen, oft ist das ein Hindernis beim Üben.

  11. Was hat Priorität, soziale Tätigkeit oder die eigene spirituelle Übung?
  12. Kann man Vertrauen missbrauchen? (umwandeln)

  13. Frage nach Angst und Vertrauen:

  14. Konzentrationsprobleme:
  15. Probleme mit dem Mann, der in einer verworrenen finanziellen Situation ist, Trennung.

  16. Sind Natur-Katastrophen eine Aktion von Gott?
  17. Die Wissenschaft hat einen Weg eingeschlagen, wo der Mensch alles erforschen und alles verstehen kann. Was hat das für Auswirkungen?

  18. Es ging um eine Angstsituation nach einem Überfall.

  19. Seit der Arbeitslosigkeit (Umschulung), ca. seit 6 Wochen sehr nervös mit Zuckungen, Stress. Problem, sich zu konzentrieren.  
  20. Wie hat sich das Böse von Gott abgespalten? Wie kommen böse Seelen in diese Welt? 

  21. Probleme in Europa mit BSE und Maul- und Klauenseuche?

  22. Was ist mit der Seele bei Abtreibungen?

  23. Ich übe jetzt schon ein ganzes Jahr und ich habe mehr Fortschritte erwartet.  

  24. Was ist das Ziel im Leben?

 

1. Warum ist es wichtig, jeden Tag zur selben Zeit zu üben?

Mahesh: Das hängt mit dem Biorhythmus zusammen. Wenn du den Biorhythmus einhältst, fällt das Üben leichter. Es ist dann keine Überwindung. Der Körper stellt sich darauf ein. Der Biorhythmus ist für den Körper, den Geist und die Spiritualität sehr wichtig.

2.  Was ist die beste Zeit zum Meditieren?

Mahesh: Morgens zwischen 5 und 8 Uhr, früher ist besser, aber nicht vor 3 Uhr. Die beste Zeit ist der Sonnenaufgang. Man sollte einige Körperübungen vor der Meditation machen (Streckübungen, Seitwärtsbeuge), aber nicht zu viele Übungen. Diese Übungen sind ein natürlicher Erwärmungszustand. Beobachte eine Katze oder einen Hund; er streckt sich, dann läuft er weiter. Bei den Übungen keine Geräusche machen, und die Streckungen langsam ausführen.

3. Wenn man im Leben (Beruf) hohe Konzentration braucht, aber gleichzeitig entspannt sein soll. Wie erreicht man das?

Mahesh: Konzentration auf den Punkt zwischen den Nasenflügeln und Zwerchfellatmung. Der Geist ist auf diesen Punkt konzentriert. 5 Minuten, mindestens aber 2-3 Minuten. Mit dem Deeksha-Mantra ist die Übung noch effektiver. Beobachte dabei deinen Atem (spüre die kühlere Luft bei der Einatmung und die wärmere Luft bei der Ausatmung). Gerade Haltung (gerader Rücken, Nacken und Kopf).

4. Wenn man früh morgens übt, kann man sich danach wieder hinlegen?

Mahesh: Ja. Ein kurzes Programm, dann meditieren, dann, wenn du willst, schlafen, danach ein längeres Programm; Asanas, Atemübungen, Meditation  hinter einander weg.

5. Die Qualität der Übungen ist manchmal sehr unterschiedlich. Warum?

Mahesh: Es ist wie beim Kochen, wie in der Musik, so auch in der Meditation. Manchmal schmeckt das Essen sehr gut, manchmal nicht, manchmal hat man eine Süßigkeit in der Stimme, manchmal geht es nicht so gut. Genauso in der Meditation. Das hat mit dem Karma zu tun. In den unbewussten Geist gehen Träume ein, das sind Konflikte im Geist. Dieses zu bearbeiten ist manchmal eine schwere Arbeit. Auch die Sternkonstellation spielt in  diesem Prozess eine Rolle. Jede Zeit hat ihre eigene Stimmung. Deswegen gibt es in Indien zu jeder Tageszeit  andere Ragas (Melodien). Man muss warten können, bis es so weit ist und nicht gegen die Stimmung des Tages angehen.  (Singen; Raga ist spirituelle Musik) Zu bestimmten Zeiten ist Bestimmtes möglich. Warte ab. Störe nicht die Stimmung der Natur. Die Stimmung der Natur wirkt auf die Stimme. Je mehr wir uns dieser Stimmung anpassen, um so leichter geht alles.

 6. Sich Sorgen machen?

Mahesh: Gib deine Sorgen ab. Sie sind eine Zeiterscheinung. Wie ein Film, der vorbeigeht. Geduldig warten, beten, der Frieden kommt. Du bist mit dem Schöpfer verbunden, genauso wie deine Familie und deine Freunde. Die Gedanken so ausrichten, dass der Geist geschützt ist. Irritationen kommen von außen. Der Körper muss leiden, wenn du ein Problem akzeptierst. Die Übung wächst mit deinem Wohlbefinden. Sich im inneren Dialog mit sich selbst  über alle  Probleme unterhalten.

7. Immer wieder kommt die Angst zum Vorschein. Was kann ich tun?

Mahesh: Wenn du das Mantra richtig anwendest, kann keine Angst aufkommen. Es gibt zwei Formen der Angst:

  1. Aktuelle Gefahr von irgendwoher oder vor irgendetwas. Das geht über den Geist.
  2. Die Angst ist da, aber es gibt keine reale Bedrohung. Das ist ein falsches Gefühl, es wird durch den Geist erzeugt. Um das zu überwinden, muss man den Geist reinigen durch den inneren Dialog. Jeden Tag 4 mal. Mit dem inneren Dialog hast du einen feedback mit deinem Geist und das Problem löst sich auf.

Meist ist Angst eine schwere karmische  Sache. Du hast den Gedanken der Angst so akzeptiert, der seit  frühester Kindheit  in dich eingedrungen ist, dass nichts nützt. Das ist eine schwere Verletzung deiner Persönlichkeit.

Stelle dich unter den Schutz von Divine Mother (Gott) mit dem Gedanken, dass dir niemand etwas anhaben kann. Vergleiche dein Leben jetzt und früher. Du wirst sehen, dass keine Verbindung mehr besteht. Aber der Geist fällt immer wieder auf die alte Sache herein. Sprich mit deinem Geist, verhandele mit ihm genau sowie mit einem Kind, um die Barriere im unbewussten Geist zu beseitigen. 

8. Durch die ständigen Yogaübungen ist mein Gesundheitszustand wesentlich verbessert und ich werde daher vielmehr zur Arbeit herangezogen als andere. Vergeude ich damit meine Kraft?

Mahesh: Jedes Individuum hat sein eigenes Schicksal. Es ist deine Pflicht, deine Kraft einzusetzen. Denke nicht, du arbeitest zu viel. Konzentriere dich auf den angenehmen Teil deiner Tätigkeit (z. B. in der Musik auf die Melodie). Dann zieht sich der Arbeitsteil zurück und du kannst deine Aufgabe genießen. Sonst wird  die feine Konzentration des Geistes durch den Arbeitsteil gestört. Arbeite nicht für Geld, nicht für den Beruf, nicht für Ruhm. Während du arbeitest (Geige spielst) schreitest du fort und erreichst das Ziel, es ist eine göttliche Tätigkeit. Gott hat dir diese Gabe gegeben. Hohe Kunst in Verbindung mit Gott, das ist wirkliche Musik. Solche Musiker gibt es auf der Welt nur eine Hand voll. Gott hat dir dieses Geschenk gegeben. Du bist damit gesegnet.

9. Trotz vieler positiver Erfahrungen habe ich immer wieder Probleme mit dem Vertrauen, fast schäme ich mich deshalb.

Mahesh: Die Atmosphäre in unserem Land ist eine Katastrophe. Trotzdem weitermachen ohne Angst. Mit der Zeit wirst du Erfahrungen machen. Der Tag wird kommen,  dann ist das Geschenk da. Halte den Gedanken im Geist: du machst es richtig. Vertrauen ist das Allerhöchste. Wir haben in Deutschland keinen spirituellen Hintergrund. Durch den inneren Dialog verschwinden andere Einflüsse. In Indien ist das Vertrauen auf spirituelle Dinge da. ( Z. B. Während der Kumbha Mela werden die Leute gesund, wenn sie Gangeswasser trinken. Es ist aber nicht das Wasser, was sie heilt, sondern ihr Vertrauen). Die Aufgabe des Menschen ist es, Vertrauen zu erwerben. Vertrauen ist das feinste Instrument. Nur durch dieses Instrument kann man die Wahrheit erkennen. Vertrauen ist das Allerwichtigste auf dem spirituellen Weg.

10. Mir fällt es schwer, mich selbst mit allen Gefühlen anzunehmen, oft ist das ein Hindernis beim Üben.

Mahesh:  Die Gründe darin liegen im Vertrauen und  im Schicksal. Du bist auf dem Weg. Das ist ein normaler Prozess. Jeder hat einen anderen Weg. So, als wenn du den Mount Everest besteigst, so ist das Leben. Mit dieser Übung (Deeksha) erreichst du den Gipfel der Schöpfung. Du gehst hinter die Schöpfung und dann kannst du alles übersehen.

11. Was hat Priorität, soziale Tätigkeit oder die eigene spirituelle Übung?

Mahesh: Spirituelle Übungen stehen an erster Stelle. Sogar wenn du für ein ganzes Land verantwortlich bist, und dafür etwas tun musst, ist die spirituelle Übung das Wichtigste. Die spirituelle Übung hat den höchsten Rang, es ist der Zweck, zu dem du geboren bist.

Mahesh sagt: Jederzeit, wenn dein Vertrauen durch irgendetwas gestört ist, kannst du sofort anrufen. Sonst ist deine Übung nicht effektiv. Dein Vertrauen darf niemals gestört werden. Vertrauen ist wie Erde. Ohne Erde kannst du keine Pflanze einsetzen. Spirituelle Ergebnisse kannst du sofort sehen, wenn du sehen kannst (Wachsamkeit).

Gott antwortet ganz fein. Jede spirituelle Übung führt zu einem guten Ergebnis. Es hängt von deinem Vertrauen ab, wie das Ergebnis ist. Das Ergebnis erhält deine Seele. Alles was du tust wird aufgezeichnet. Z. B. was du für andere tust, jeder kleinste Gedanke. Ein göttlicher Computer zeichnet alles auf. Sei vorsichtig mit dem, was du denkst.

12. Kann man Vertrauen missbrauchen? (umwandeln)

Mahesh: Ja, Vertrauen ist eine Kraft. Schlechte Gedanken stören die gesamte Chemie. Der Gedanke ist mächtiger als eine Handlung.

13. Frage nach Angst und Vertrauen:

Mahesh: Es gibt verschiedene Ursachen, die innere Angst  auslösen können. Wer dieses Problem hat, sollte die Ursache dieser Angst herausfinden. Kommt sie von außen? Ein bestimmtes Problem? Oder findest du nicht heraus, woher die Angst kommt? Manchmal ist auch ein Gesundheitsproblem die Ursache für Angst. Dann arbeitet das Körpersystem nicht richtig. (Angstsymptome). Weil der Körper nicht richtig funktioniert, steigt Angst auf. Die Körperchemie stimmt nicht. Man wird schwächer. Richtige Nahrung hilft dabei, den Körper zu reinigen, frische Nahrung, Fasten (Früchte und Fruchtsäfte), wenn man nicht fasten kann, dann kein Abendbrot essen. Oder 48 Stunden nur Früchte und Säfte. Reine Zwerchfellatmung, ausreichend Calcium, Vitamin C (Aula=Amla, Zitronen), Vit. D ( in Sonnenlicht), keine Tabletten nehmen. Wenn die Ursache im Körpersystem ist, fühlst du dich nach 2-3 Tagen energievoller.

Die nächste Ursache (psychisch) ist ein unbekannter Gedanke aus der Kindheit oder die Ursache liegt vor oder nach der Geburt (frühe Kindheit). Bei einer solchen Störung sollte man den inneren Dialog machen. Der unbewusste Geist weiß alles und er bringt es hervor, wenn du mit dem Geist sprichst. Du kannst dir auch sagen: „Meine Gesundheit ist perfekt, ich habe kein Problem.“  Gott beschützt mich. Ich bin ein Kind Gottes. Zehn Prozent der Ängste kommen von früheren Handlungen her, da kannst du nicht heran. Wende den gleichen Mechanismus an (innerer Dialog). Die Last ist nie stärker, als du sie tragen kannst. So stärkst du dich und du neutralisierst  das Problem. Der Geist steckt dahinter, er hat durch die Gewohnheit das Problem erzeugt und unterhalten. Mit dem Deeksha-Mantra übergibst du dich Gott, das ist die Bedeutung des Mantras. Wer unter Gottes Schutz steht, hat keine Angst und  er hat keine Probleme. Manchmal muss man durch Tests hindurchgehen.

Wenn ein Kind vor den Eltern steht und spielt, spielt es völlig ohne Angst. Auf die gleiche Weise stehst du unter Gottes Schutz. Vertraue auf das Mantra. Gottes Gnade ist sofort da, wenn du Vertrauen hast. Die psychischen Probleme sind dann sofort weg. Es ist kein Riesenberg, sondern mit Gott ist alles ganz einfach.

14. Konzentrationsprobleme:

Mahesh: Hatha-Übungen regelmäßig unter Anleitung.  Beobachte die Atmung am Punkt zwischen den Nasenflügeln (mindestens 2-3 Minuten), Gefühle und Gedanken kontrollieren (Angst ist das Problem) Wähle die Gedanken aus. Vergeude deine Zeit nicht mit falschen Gedanken. Wenn deine Konzentration sich nicht bessert, gebe ich dir noch eine ayurvedische Anwendung.

15. Probleme mit dem Mann, der in einer verworrenen finanziellen Situation ist, Trennung.

Mahesh:  Eine wunderbare Situation. Du kannst nun üben. In diesem Land kann jeder leben. Beispiel: Eltern nehmen dem Kind das ganze Taschengeld weg. Die Eltern machen sich Sorgen, das Kind nicht. Wenn alles Einkommen weg ist, ist Gott selbst für dich verantwortlich. Er öffnet dir eine neue Welt, eine neue Sichtweise. Gott gibt denen, die er liebt, solche Situationen, damit sie sich weiter entwickeln können. Du bist voll in seiner Hand. Das ist eine Schlüsselstellung im Leben, es kommt darauf an, was du daraus machst. Sei sehr sorgfältig. Vertrauen ist wichtig. Wenn Gott ein Tor zumacht, so macht er dafür mehrere Tore  für seine Kinder wieder auf. Das ist ein spirituelles Gesetz und es ist Gottes Pflicht. Behalte Vertrauen und Mut. Die Zeit ist ein sehr wichtiger Faktor. Du musst warten. Man sollte seine Hoffnung so lange man atmet, niemals verlieren.

16. Sind Natur-Katastrophen eine Aktion von Gott?

Mahesh: Gott macht nichts. Jede Handlung, jede Aktion führt zu einer Reaktion. Wenn man das nicht weiß, dass alles eine Reaktion hat, denkt man, dass ein anderer das gemacht. Du selbst bist die Ursache, weil du gehandelt hast. Jede Zerstörung ist direkt mit den Handlungen und mit den Gedanken der Menschen verbunden. Es handelt sich um eine Reaktion auf  die Handlungen der Menschen, die so gelebt und so gehandelt haben. Gott rettet dich, Er schützt dich, aber Er macht niemals eine Katastrophe. Diese ist eine Auswirkung, die durch die Handlung der Menschen verursacht ist. Durch Beten kann man die Auswirkung der Handlung verändern. Dieser Mechanismus geht über die Heiligen. Gott bestraft niemanden, die Menschen tun das selbst. Das Deeksha Mantra hat eine enorme Wirkung und es kann sogar eine Auswirkung auf Handlungen verhindern.  

17. Die Wissenschaft hat einen Weg eingeschlagen, wo der Mensch alles erforschen und alles verstehen kann. Was hat das für Auswirkungen?

Mahesh: Wir müssen drei Persönlichkeiten entwickeln; den Körper, den Geist und die Spiritualität. Gott hat die Spiritualität für die Menschen bereitgestellt. Man kann überall hingelangen, wenn Körper und Geist mitmachen. Alle drei Persönlichkeiten müssen gleichzeitig unterrichtet werden. Wir müssen der spirituellen Entwicklung die größte Wichtigkeit geben. Wenn du Einblick in die Schriften der Menschheit hast,  kannst du das ganz leicht verstehen, und auch die Störungen kannst du verstehen. Man muss kurze Wege finden, um natürliches Gleichgewicht herzustellen. Der Mensch ist die Hauptursache, der die göttliche Ordnung stört.

18. Es ging um eine Angstsituation nach einem Überfall.

Mahesh: Darüber gar keine Sorgen machen, weil diese Art von Überfällen mit deinem früheren Leben zu tun hat. Nach der Yoga-Philosophie ist schon alles festgelegt, wenn du auf die Welt kommst. Dieser Überfall ist vorher festgelegt worden. Es ist nichts weiter passiert, wenn nur Geld weg ist, macht das nichts. Du solltest keine Angst haben. Du musstest da durchgehen in jedem Fall. Eine Bestrafung, die du dir selbst früher auferlegt hast. Aber die Bestrafung ist jetzt fertig. Das wird sich niemals wiederholen. Diese Art von Geschehnissen ist Schicksal und hat mit früheren Leben zu tun. Keiner kann diese Art von Geschehnissen vermeiden, auch wenn man dabei stirbt. Man sollte vertrauen auf die feine göttliche Kraft. Gott schützt dich. Das ist eine unsichtbare Kraft und diese Kraft ist kontrolliert. Schöpfung und Zerstörung werden  von dieser Kraft kontrolliert und  gelenkt. Die feinste Kontrolle ist in Gottes Hand, nicht in der Hand der Menschen. Die letzte Kontrolle ist in Gottes Händen. Das Prinzip dieser Kontrolle ist, man sollte immer ohne Angst sein. Du musst durchgehen, es gibt keine andere Wahl. Wenn du etwas Gutes für andere tust und diese Übung (Deeksha) machst, dann bekommst du eine göttliche Aura (Licht von Gott) und du bist extrem geschützt. Derjenige, der dir die Tasche geklaut hat, hätte dich auch umbringen können, aber es ist nichts passiert. Du stehst unter enormem Schutz. Du solltest dir überhaupt keine Sorgen machen. Fühle den Schutz Gottes wie einen Schirm, den musst du spüren. Wenn du Angst hast, kann Gott dich nicht schützen. Wenn du ernsthaft übst, schützt dich dieser Schirm absolut. Nicht nur in diesem Leben, sondern auch im Leben nach dem Tod. Auf diese Weise wird dir diese Übung im jetzigen Leben und im Leben nach dem Tod Schutz geben.  Es gibt überhaupt keinen Grund für irgendeine Angst. Vertraue und übe. Die Ergebnisse werden fantastisch sein. Vertrauen ist ein Schlüssel für alles. Es ist das wichtigste Mittel.

19. Seit der Arbeitslosigkeit (Umschulung), ca. seit 6 Wochen sehr nervös mit Zuckungen, Stress. Problem, sich zu konzentrieren.

Mahesh: Habe keine Angst , kümmere dich nicht um den Job. Wichtig ist, dass du ernsthaft studierst. Die Ergebnisse sind festgelegt. Das Schicksal ist festgelegt. Alles kommt. Wir alle sind in dieser Situation. Der einzige Unterschied ist der Grad. Es ist eine Art Gefängnis. Man sollte Gott immer dankbar sein, egal wie die Umstände sind. „Man soll sich im Gefängnis gut benehmen“. Es ist völlig egal, wo das Gefängnis ist. Wir sind frei, aber wir spüren diese Freiheit nicht durch falsche Erziehung. Christus hat sich frei gefühlt durch seine spirituellen Übungen, deswegen hat er der ganzen Welt ein Beispiel gegeben: Bete und bekenne. Das ist eine Botschaft von Jesus Christus. Hab keine Sorge um deinen Unterhalt, alles ist wunderbar geregelt. Gott beschützt dich. Jeder ist ein Sohn oder eine Tochter Gottes. Du kannst leben wie ein Gott. Der Körper ist gefangen – aber du bist frei. Dein Innerstes (Seele) ist frei von allen Schranken. Du bist kein Körper, du hast einen Körper, du bist eine unsterbliche Seele. Du musst das begreifen, dass du unsterblich bist. Dann ist alles anders für dich. Nur mit spirituellen Übungen kann man das Gefängnis zerbrechen. Man kann sich aus dem Schicksal völlig befreien. Der Sohn eines Königs sollte sich nicht um seine Zukunft kümmern!  

20. Wie hat sich das Böse von Gott abgespalten? Wie kommen böse Seelen in diese Welt?

Mahesh: Die Seele ist immer rein. Die Seele kann niemand verändern. Gott hat mit dem Bösen nichts zu tun. Die Menschen sind schlecht geworden durch falsche Einflüsse, durch falsche Handlungen, durch Ego, über den Geist.  Schlechte Handlungen führen zum Bösen, ein guter Geist entsteht durch gute Handlungen. Das hat nichts mit Gott zu tun.  

Wenn einer geboren wird, und wenn er nur gute Sachen tut, wird er ein Heiliger. Gott gibt Frieden, dass du wunschlos wirst. Du bist frei, du kannst wählen. Du hast einen freien Willen. Aber der freie Wille ermöglicht es dir, Böses zu tun. Damit ist der freie Wille die Ursache für das Böse. 90 % deiner Handlungen sind vom Schicksal festgelegt. Nur 10 % sind frei.

Versuche auf dem spirituellen Weg deinen Willen und deine Wünsche zu kontrollieren. Versuche, gute Dinge zu tun, so viel du kannst. Nur gute Sachen zu tun, bedeutet sich zu reinigen. Im Buddhismus spielt die Reinigung der Gedanken eine bedeutende Rolle.

Eine völlig reine Seele ist identisch mit Gott.

Man sollte den Reinigungsprozess der körperlichen und geistigen Handlungen sehr genau beobachten. Meditation ist ein Reinigungsprozess,  jedes Gebet ist Reinigung, gute Literatur, Schweigen ist eine Reinigung.

21. Probleme in Europa mit BSE und Maul- und Klauenseuche?

Mahesh: Diese Seuchen kommen durch die schlechte Nahrung der Tiere. Die Tiere müssen natürlich gehalten werden, sie müssen laufen und rennen. Durch die natürliche Bewegung produziert der Körper natürliches Cortison. (Auch bei Menschen ist das so) Durch die Yogaübungen wird z.B. auch natürliches Cortison produziert.

Tiere, die kein natürliches Cortison produzieren, atmen nicht richtig, kein richtiger Stoffwechsel findet statt, Sauerstoff wird nicht genügend transportiert. Dadurch bekommen die Tiere nicht genügend Bioenergie. Das künstliche Cortison führt zu Atemstörungen und zu Nierenversagen. Die Verdauung der Tiere wird schwach, sie werden anfällig, das führt zu Maul- und Klauenseuche. Die Tiere brauchen eine natürliche Atmosphäre. Die Tiere, die im Dschungel frei leben, sind gesund. Die Tierhaltung und die Ernährung der Tiere muss geändert werden. Die Fleischproduktion muss gestoppt werden, sonst wird die gesamte Generation leiden, ein sehr ernstes Problem.

Mahesh wird uns noch angeben, wie Tiere gehalten werden sollen.

22. Was ist mit der Seele bei Abtreibungen?

Mahesh: Es ist eine schwere Beschädigung der Seele (wie Mord) und wird spirituell genauso gewertet. Mahesh sagt wörtlich: „Das ist ein Verbrechen.“

23.  Ich übe jetzt schon ein ganzes Jahr und ich habe mehr Fortschritte erwartet.

Mahesh: Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Geschwindigkeit. Das hängt von seinen früheren Leben ab. Du sollst niemals denken, dass du keinen Fortschritt machst. Wenn du das Mantra nur ein einziges Mal wiederholst, hat das schon eine Wirkung. Du selbst bist für deine Taten, für deine Gedanken und für deine Handlungen verantwortlich. Der Gedanke taucht in deinem Geist auf, bevor du handelst. Zuerst ist der Gedanke da. Der Gedanke ist ein Klang. Dieser Klang hat eine Auswirkung. Dieser Klang verschwindet niemals. Wenn du das Mantra wiederholst, werden viele solche Klänge gereinigt.

Es ist genauso wie in einem schmutzigen Fluss. Nach einiger Zeit wird das Wasser sauber und der Fluss ist wieder in Ordnung. Es ist genauso mit staubiger Luft, nach einiger Zeit wird die Luft wieder sauber und die Luft ist gut. Die Wirkung des Mantras ist genauso. Alle Unreinheit wird beseitigt. Habe nicht das Gefühl, dass nichts passiert. Du sollst deine Situation niemals selbst beurteilen. Diese Aufgabe fällt jemand anderem zu.

Dies ist das erste Mal, dass du so eine spirituelle Übung machst. Tiere tun eine Menge Dinge. All das hat keinen spirituellen Wert. Viele Menschen leben genauso.

Es ist möglich, mit Pranayama-Übungen Belastungen zu verbrennen. 

Du darfst niemals dein Vertrauen verlieren. Du hast schon so einen großen Fortschritt gemacht, aber du weißt es nicht. Du bist nicht der Gleiche, der du vor einem Jahr warst. Du hast gute Taten getan, du bist auf einem spirituellen Weg. Du solltest Gott dankbar sein. Vergeude dein Leben nicht nur mit Essen, Schlafen und Sex. Mache so viele spirituelle Übungen wie du kannst. Diene der Menschheit. Lies gute Literatur. Ein Jahr Übung ist gar nichts. Denke nicht, dass Mahesh zu dir spricht, Mahesh gibt nur seine Stimme.

24. Was ist das Ziel im Leben?

Mahesh: Das Ziel im Leben ist es, die Wahrheit kennen zu lernen. Um die Wahrheit zu erkennen, musst du immer wieder geboren werden. Du musst aus diesem Zyklus, immer wieder geboren zu werden, herauskommen. Das ist das wahre Ziel des Lebens. Wenn jemand nichts tut, um aus diesem Zyklus herauszukommen, so hat er das Ziel des Lebens verfehlt. Das Leben ist ein Instrument. Gott hat den Menschen dieses perfekte Instrument zur Verfügung gestellt, damit sie die Wahrheit erreichen können. Jetzt bist du ein Mensch. Jetzt hast du die Möglichkeit das Ziel zu erreichen.

Deswegen sind in jedem Land Religionen entwickelt worden, um den Leuten den richtigen Weg zu zeigen. Aber schlechte Menschen haben sich der Religion bemächtigt und sie haben die Wahrheit ihren Interessen untergeordnet. Sie haben aus der Religion Politik gemacht. Der Hauptgrund für die Religion ist dadurch gestört. Auf diese Weise sind die Religionen zu Ritualen geworden oder auch zu Veranstaltungen. Dadurch verfehlen sie das Ziel ihrer Aufgabe. Versuche, die wahre Bedeutung, den wahren Grund für eine Religion zu erkennen. Versuche, das wahre Konzept, die wahre Technik von Religion zu verstehen. Das haben die Menschen vergessen. Sie haben Rituale daraus gemacht. Sie haben den Sinn der Religion vergessen. Schlechte Menschen haben das gemacht. Sie sagen: Folge dem Christentum, folge dem Buddhismus, folge dem Hinduismus, folge dem Islam. Folge dem Sikhismus, folge dem Judentum. Sie sagen nicht, folge dem wirklichen Weg der Wahrheit. Folge einer Technik, um dich selbst zu finden.

Du bist die Wahrheit. Durch falsches Denken hast du diese Wachsamkeit verloren, wie eine Lampe die Fähigkeit, Licht weiter zu geben verliert, wenn Rauch da ist. Als erstes müssen wir das Glas der Lampe putzen, damit das Licht durchscheinen kann. Dann kann das Licht scheinen, und du kannst alles sehen. Euer inneres Licht kann durch Unwissen, durch falsches Denken und durch schlechte Handlungen nicht scheinen.

Du solltest mit nur einer Technik dein Bewusstsein reinigen. Wenn du mehrere Techniken verwendest, hast du keinen Erfolg. Sie stören sich gegenseitig. Die Schule des Yoga ist eine dieser Techniken, mit der man sich selbst kennenlernen kann. Yoga ist keine Religion, es ist eine Technik. Du kannst deiner eigenen Religion folgen. Du kannst den Ritualen folgen, das macht nichts.