Erster Respekt

Home
Nach oben

09.11.2012 Kanpur

Originalstimme gespeichert unter 12.11.2012 Datei 3

(1:38:23 - 1:46:45)

Maheshji teilt uns Folgendes mit.

Lord Krishna hat gesagt: Die Meister, das betrifft alle Meister und Er (Gott) sind auf der gleichen Ebene.

Das bedeutet, der Respekt vor dem Meister und vor Gott sollte identisch sein. Du hast nicht das Recht zu sagen, Gott ist höher als der Meister. In der Hindureligion ist das fixiert:

  1. Wenn wir in den Tempel gehen, berühren wir mit den Händen zuerst die Stufen des Tempels, ohne das können wir nicht in den Tempel gehen.
  2. Und der zweite Gedanke ist, dass hier so viele Schüler (devotees = loyale Schüler) durch den Staub Seiner Heiligen Füße gegangen sind.       
  3. Der nächste Gedanke ist, dass dieser Staub der Staub von den Heiligen Füßen Gottes ist, und dass dich dieser Staub reinigt. Wenn ich den heiligen Staub berühre, reinigt er mich. Sieh dir nur die Gedanken in diesem Land an.

Maheshji sagt, ich denke, ihr geht zur Kirche, aber solche Gedanken habt ihr nicht. Maheshji fügt hinzu, ich habe das umfassend erklärt.

Zuerst musst du die Stufen hinaufgehen, denn da ohne kannst du Ihn gar nicht erreichen. Und um Ihn zu erreichen, hast du die Verpflichtung, Seine Füße zu berühren.

Das zweite Geheimnis ist der Heilige Staub zu Gottes Füßen. Du musst da durchgehen, begreift diesen wichtigen Gedanken.

Wenn wir in Tränen den Boden berühren, geben wir uns in Seine Hände und lassen unser Ego hinter uns.

Wenn du das mit Ego machst, geht das nicht. Mit Waffen kannst du Gott nicht erreichen, du musst dich in Seine Hand begeben. Ich bedeutet Ego und das geht nicht.

Du musst dich zuerst in Seine Hand begeben und dann kannst du Ihn treffen.

Und das Ego aufzugeben, ist das hier ein sehr einfacher Weg. Maheshji sagt: Wie wichtige Geheimnisse ich heute eröffne, das ist sehr einfach und sehr wichtig. Hinter so einer einfachen Handlung liegen große Geheimnisse.

Um das Ego aufzugeben, ist dies Pranam der beste Weg. Du legst dich mit gekreuzten Armen vor Ihm hin. (Wir haben das in Indien immer wieder gesehen.) Wer das tut, erhält automatisch Energie vom Meister. Wenn du dich so hinlegst, nimmst du die ganze Gnadenenergie auf.

Wenn du jemanden die Hand gibst und es berührt die rechte Hand die rechte Hand, dann wird keine Energie fließen; man muss die Hände kreuzen, dann fließt Energie. In dieser Haltung sind zwei Kreise enthalten.

Es gibt da 75 Mudras, das sind wichtige Handhaltungen. Durch die Mudras wird der Energiefluss kontrolliert, so wie es erforderlich ist. Welche Mudra man bei welcher Krankheit anwenden sollte, all das ist eine Wissenschaft für sich.

Durch die Mudras und durch Reinigung können so viele Krankheiten kontrolliert werden.

Dadurch wird die Energie dann anders gelenkt. Sieh nur, was für ein enormes Wissen dahinter steckt, das ist ungeheuer.

Die britischen Besatzer haben das als Mythen abgetragen; sie sind der Meinung, dass nur sie intelligent sind.